Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92194
Momentan online:
309 Gäste und 9 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzprosa
Der Schrei der Möwe
Eingestellt am 07. 09. 2008 11:36


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
LudmillaKulikova
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Mar 2008

Werke: 6
Kommentare: 20
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um LudmillaKulikova eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Noch nie hatte ich das offene Meer gesehen. Hier am Kai, erstreckte es sich silbern glänzend, als übersichtlicher Streifen- Die Uferzone war mit trostloser Bebauungen, halb abgesoffenen verrosteten Kähnen und noch lebendigen kleinen Schiffe zugepappt. Mehrmals am Tag wurde der Streifen von den riesigen anlegenden Schiffen zerschnitten. Sie blieben Wochen lang, lagen am Ufer, versperrten die Sicht aufs Wasser. Ich bin an der Küste aufgewachsen und beobachtete das Meer, in seine Grenzen eingezwängt. Selbst sein äußerstes Ende, spaltete sich durch den Horizont von der Unendlichkeit ab, wie eine Bühne durch den eisernen Vorhang während eines Brandes im Theater. Und der Vorhang lodert von der Sonne.

Ein großer Geröllhaufen, der sich am Tag aufgewärmt hatte, war mein Beobachtungspunkt. Ich saß darauf, berührte die Erde nicht mit den Füßen. Man konnte sich wie ein Erstklässler fühlen und leichten Herzens mit den Beinen wackeln, die in den vermeintlichen Mädchensandalen steckten. Eben das tat ich, selbstvergessen kindlich, ganz sicher, dass mich niemand dabei beobachtete. Die Möwen schrieen. So schreien Verletzte vor Schmerzen oder Frauen beim Koitus. Was ließ sie nicht schweigen? Was beunruhigte sie so? Im Geröll konnte ich über nichts nachdenken. Hier fühlte ich mich außerhalb der Menschen, fern von zu Hause und der Familie, ohne Vergangenheit oder Zukunft. Das Geröll stahl mir sämtliche Wünsche.
Ich hatte ziemlich lange gesessen, war schon aufgewärmt von der Sonne und begann zu schmelzen wie eine matt-transparente Qualle, die mit einer wilden Welle auf das steinige Ufer geworfen worden war. Ich musste gehen. Zum letzten Mal sah ich nach der Sonne und sprang, durch sie erblindet vom Geröll und traf auf einen Mann.
„Huch!“ stieß er aus und hielt mich am Arm fest.
„Entschuldigung“ ich blickte in sein Gesicht, doch stattdessen sah ich einen runden leuchtenden Fleck. Die Reflektion der Sonne beeilte sich nicht, aus der Netzhaut meiner Augen zu verschwinden.

Wir kreuzten einander. Ich lief nicht den üblichen Weg, sondern entlang des Ufers, schaute in Wasser. Der Sonnenfleck in den Augen verband sich mit den Wogen der Wellen und erzeugte einen unglaublichen Effekt: ihr Funkeln, regenbogenfarbig bunt verwöhnte den Blick und erzeugte eine urtümliche Euphorie. So lief ich verhältnismäßig weit. Die Orte hier waren menschenleer und still, sodass man das Wellen-Sonnen-Mosaik in Ruhe beobachten konnte, ohne abgelenkt zu sein. Plötzlich stolperte ich über etwas. Ich sah hinunter und dachte zuerst, dass ich an einen mit Kleidern gefüllten Sack gestoßen war. Als meine Augen sich aber an die Dunkelheit gewöhnt hatten, bemerkte ich, dass es ein Mensch war. Er lag auf dem Bauch, das Gesicht den Steinen zugewendet, mit verrenkten Armen und zerschlagenem Kopf. Ich beugte mich über ihn und begutachtete die Wunde. Es lief Blut daraus, welches unverzüglich gerann. Ich beschmutzte meine Hände und kam nicht darauf, das Blut mit Meerswasser abzuwaschen.

Abends kamen sie, um mich zu holen. Am Ärmel meiner Bluse fanden sich getrocknete Blutflecken, vorn an den Knöpfen klebte ebenfalls Blut. Es hatte sich ein Zeuge gefunden, der beobachtet hatte, wie ich versuchte, den Getöteten umzudrehen und die Wunde an seinem Kopf berührte. Den Ermittlern sagte ich nichts, denn ich wusste nicht, was am Ufer geschehen war. Niemand glaubte mir. Man sagte, dass es einen Zeugen gebe und Blutspuren, das seien ausreichend Beweise. Ich schwieg, doch sie schrieben und schrieben. Dann baten sie mich, eine Unterschrift zu leisten. Ich weigerte mich. Sie schlugen mich und ich schrie wie eine Möwe, nur markerschütternder. Dann forderten sie ein psychiatrisches Gutachten an. Nun bin ich hier.

Spezielle Wünsche habe ich nie gehegt, doch bevor man mich wegfährt, möchte ich mich vom Meer verabschieden.

***

Es ging auf den Abend zu. Das Meer verband sich mit der Nacht, saugte die Abendsonne aus dem Horizont. Zwei Menschen schlenderten am Ufer entlang. Die Frau wickelte sich in den Schal und schaute auf den Horizont, der Mann hielt die Hände in den Taschen und sah zu seinen Füßen. Der junge Psychotherapeut der städtischen Klinik und seine Patientin schritten schon seit einer Stunde so. Der Arzt begleitete die Patientin, blickte auf die Kieselsteine unterschiedlicher Größe und seine Gedanken schweiften weit weg von diesem Ort. Die Wellen schläferten, sich in gleichmäßigen Formen heran wälzend, die Einbildungskraft ein, lösten sie von der Realität ab. Die Frau verlangsamte den Schritt und geriet hinter ihren wie ein Kranich schreitenden Begleiter. Sie griff einen größeren Stein, zielte und warf den Stein mit aller Wucht an den Kopf des Mannes. Der stöhnte schwach und fiel hinten über. Die Frau versetzte dem liegenden noch einige Stöße, warf den Stein fort und erstarrte über dem Ermordeten.

„Es ist nicht wahr! Nicht wahr!“ flüsterte sie wild. „Verwundeten von der Möwe schreien nicht!“

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Raul Reiser
Autorenanwärter
Registriert: Aug 2008

Werke: 52
Kommentare: 108
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Raul Reiser eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Der Schrei der Möwe

Hi Ludmilla,
der Text ist sehr mutig und es ist eine Menge drin. Es erinnert mich stark an Camus L'etranger (die Sache mit der Sonne).
Vielleicht könnte noch klarer werden: wie kommt der Link zwischen den Möwenschreien und dem Mord eigentlich zustande? Wann spielt der Satz "Wir kreuzten einander"? - Es sind noch ein paar Unerklärlichkeiten drin "Noch nie hatte ich das Meer gesehen",später "Ich bin an der Küste aufgewachsen und beobachtete das Meer".
Der letzte Abschnitt ist für mich der Beste. Aber warum mordet sie wieder? Sie fühlt keine Vergangenheit und keine Zukunft - aber hat sie Erinnerungen - an eine Vergewaltigung, die über die Möwenschreie irgendwie in ihrer verletzten Seele im Hinblick auf ihren Mord (war sie es überhaupt?) verlinkt wurden?

Was ich meine: Geh noch mal drüber, dann könnte das echt gut werden.
Viele Grüße
Raul

Bearbeiten/Löschen    


LudmillaKulikova
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Mar 2008

Werke: 6
Kommentare: 20
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um LudmillaKulikova eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Der Schrei der Möwe

Hallo, Raul.
Vielen Dank für Deine Rezenzion.
Diese Stück ist voller Gegensetze, genau wie die junge Frau selbst. Alle ihre Beschreibungen wiederholen ihre seltsame Zustand.
Sie sagt: "Noch nie hatte ich das OFFENE Meer gesehen. ...Ich bin an der Küste aufgewachsen und beobachtete das Meer, IN SEINE GRENZEN EINGEZWÄNGT." Sie fühlt sich in den Grenzen eingeklemmt und kann nicht die freulichen, offenen Dinge sehen.
Jetzt verstehst Du?
Die Frau hat den letzten Mord begonnen, aber nicht den ersten.
Die surrealistische Texte deutet man auf verschiedene Weise. Und es gut so :-)

Bearbeiten/Löschen    


Franka
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Feb 2006

Werke: 208
Kommentare: 2386
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Franka eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Liebe LudmillaKulikova,

erst einmal herzlich Willkommen hier bei der Kurzprosa, vor viel zu viel Arbeit komme ich gar nicht mehr dazu alle neuen Autorinnen/Autoren zu begrüßen.

Deinen Text habe ich mit großem Interesse gelesen, wobei ich denke, er ist eher eine Kurzgeschichte, aber die verirren sich recht häufig hierher.
Ich mag Texte, die dem Leser viel Raum geben für Interpretationen und unterschiedliche Auslegungen, ihn "zwingen", den Text auch noch ein zweites und eine drittes Mal zu lesen, um hinter alle von Autor eingebaute oder auch weggelassene "Geheimnisse" zu kommen.

Lieben Gruß
Franka

__________________
Man probiert. Vielleicht klappt es. Wenn nicht, dann probiert man was Neues. (frei nach Antje Joel)

Bearbeiten/Löschen    


LudmillaKulikova
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Mar 2008

Werke: 6
Kommentare: 20
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um LudmillaKulikova eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Der Schrei der Möwe

Hallo, liebe Franka!
Vielen Dank für Deine herzlichen Begrüßung und eine nette Bewertung.
Ich denke genau so, wie Du geschrieben hast.
Meine Geschichten haben offene Ende. Es regt die Gedanken den Lesern und trägt viel bei ihren geistlichen Entwiklung bei.
Liebe Grüße,
Ludmilla.

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Kurzprosa Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!