Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92195
Momentan online:
326 Gäste und 15 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Der Schreiberlehrling ( frei nach Goethe)
Eingestellt am 15. 11. 2008 21:18


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
zanzara
Routinierter Autor
Registriert: Nov 2006

Werke: 32
Kommentare: 46
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um zanzara eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Haben nicht die alten Meister,
die in Versen weiterleben,
uns gezeigt, wie kluge Geister
sinnvoll Wort und Form verweben.
Ihre Wort und Werke,
sind mir Musenhauch
und mit Geistesstärke
dichte ich jetzt auch.

Knacke, zwacke
manches Wörtchen,
das am Örtchen
es der Metrik streng sich füge
und befreit von jeder Macke
höchsten Ansprüchen genüge.

Und nun komm, du alte Feder,
stürze dich hinein ins Blaue,
Worte setzen kann ein jeder,
schau, was ich mich heute traue:
Nehm mir zwei Quartette
für die Thesen her,
reih noch zwei Terzette
an synthesenschwer.

Knacke, zwacke
manches Wörtchen,
das am Örtchen
es der Metrik streng sich füge
und befreit von jeder Macke
höchsten Ansprüchen genüge.

Silben rennen auf und nieder
woll‘n bei elf noch nicht verweilen,
ob ich ordne, ob ich glieder,
sprengen sie mir alle Zeilen.
Treibe ich die Endung
mit dem Häkchen fort
fehlt mir zur Vollendung
nun ein passend‘ Wort.

Muse, Muse,
reich die Hände,
das am Ende
ich nicht schluse
und im Dichterwahngetümmel
grausam Wort um Wort verstümmel.

Ach, es will nicht recht gelingen,
schon beginnt der Kopf zu schmerzen,
Reim und Sinn in Form zu bringen,
Ausdrucksschwächen auszumerzen.
Ich bin wie von Sinnen,
der Verzweiflung nah,
es gibt kein entrinnen,
hämisch lacht Prosa.

Und es holpert,
wie ich leide!
Und es stolpert!
Ich beneide
all die sprachlichen Artisten,
die solch Klippen überlisten.

Schlaflos hock ich vorm Papiere,
Rilke grinst aus dem Regale,
blick verschämt auf mein Geschmiere,
schwör, dass ich nie wieder prahle.
Naht die Morgenröte,
ich will nur ins Bett,
doch da regt sich Goethe:
Bleib noch! Sei so nett.

__________________
Phantasie ist etwas, was sich manche Menschen gar nicht vorstellen können ( Gabriel Laub)

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


2 ausgeblendete Kommentare sind nur für Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zurück zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!