Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂĽssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92201
Momentan online:
54 Gäste und 0 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Der See
Eingestellt am 10. 08. 2003 00:24


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Gwenwyvar
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Aug 2003

Werke: 1
Kommentare: 8
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Gwenwyvar eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Ein Schimmer schwebt über dem Wasser, leicht kräuselt sich die Oberfläche. Golden tanzt das Sonnenlicht darauf. Ich schaue hinein in die Tiefe des Sees. Wie mochte es gewesen sein … für dich?

Ich sehe noch dein Lächeln und höre dein Lachen, als wir zu unserem Floß in der Mitte des Sees schwammen. Es war deine Idee mit dem Wettschwimmen! Du mogeltest dich an mir vorbei, aber ich schaffte es sogar noch dich einzuholen!
Als ich mich prustend und lachend auf das Floß schwang und umdrehte, weil ich wissen wollte, mit wie viel Vorsprung ich gewonnen hatte, war das Einzige was ich sah, die Wellen des Sees. Doch dann kamst du plötzlich wieder hoch. Angst stand in deinen Augen und panisch versuchtest du dich über Wasser zu halten. Du warst so nah und doch so fern. Denn als ich endlich an der Stelle ankam, an der du vorher noch warst, war ich dort allein. Ich tauchte und kam wieder hoch, doch von dir keine Spur. Meine Lungen brannten, als ich das nächste Mal tauchte. Und auf einmal spürte ich etwas an meiner Hand und Griff zu. Ich zog mit aller Kraft die ich aufbringen konnte. Ich spürte wie deine Hand sich um meine schloss. Endlich wieder oben angekommen dachte ich schon, ich hätte es geschafft. Doch als dein Kopf aus dem Wasser schoss, bemerkte ich dass die Panik dich ergriffen hatte. Du schlugst um dich, versuchtest dich an mir fest zu klammern. Ich wusste nicht wie ich dich beruhigen sollte und machte deine Hände von mir los. Aber all das half nicht. Deine Angst machte dich stark. Ich spürte wie wir durch dein Gewicht beide in die Tiefe gezogen wurden. Je tiefer wir sanken umso fester griffen deine Hände nach mir.
Gerade noch so schaffte ich es, mich frei zu machen. Und als ich oben ankam, war ich allein. Mein Herz raste und meine Lungen taten mir weh, doch ich tauchte wieder tief hinunter um dich zu suchen. Aber diesmal fand ich dich nicht …

Vier Stunden später fanden sie dich.
Ich schaute zu wie sie deinen leblosen Körper aus dem Wasser zogen.
Warum …? Warum, ging ich auf deinen Vorschlag mit dem Wettschwimmen ein? Warum, konnte ich dich nicht beruhigen? Warum, konnte ich dir nicht helfen? Warum … warum nur musstest du sterben?

Ein Schimmer schwebt über dem Wasser, leicht kräuselt sich die Oberfläche. Golden tanzt das Sonnenlicht darauf. Ich schaue hinein in die Tiefe des Sees …

__________________
Life is short - be carefull!

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Daktari
Guest
Registriert: Not Yet

heul

Hi!

Die Dramatik im Text kommt gut raus, man erlebt den Kampf richtig mit. Ich würde den Satz im ersten Absatz - wie mochte es gewesen sein - für Dich ein wenig ändern. Man ahnt schon, wie es ausgeht, ist gar nicht mehr gewillt, den Kampf mitzukämpfen, weiß ja doch - zwecklos.

Vielleicht eher schreiben:
Ich schaue in die Tiefe des Sees, sehe uns an unserem letzten Sommertag. Was hast Du gedacht, als Du damals aus meinem Leben verschwandest? Wo magst Du jetzt wohl sein?
Das läßt den Leser erst an Trennung denken und dann kommt im nächsten Absatz der Wandel: Ups, der ist nicht verschwunden, da war etwas anderes.

Man muĂź den Leser immer ein wenig irre fĂĽhren, um Spannung und Interesse zu erhalten, zu gewinnen. In meinen Romanen lasse ich die Kapitelenden immer offen, schneide an der spannendsten Stelle ab, damit der Leser sich fragt - was kommt jetzt?
Auch die Titel immer etwas zweideutig halten. Nein, nicht schmutzig zweideutig. Inhaltlich zweideutig, damit der Leser interessiert wird und weiter lesen muĂź, um sicher zu sein, worum es geht.

Ciao
Tim

Bearbeiten/Löschen    


flammarion
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Jan 2001

Werke: 278
Kommentare: 8208
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um flammarion eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
hm,

ein wunderbar anrĂĽhrender text. mach mal so weiter!
ganz lieb grĂĽĂźt
__________________
Old Icke

Bearbeiten/Löschen    


Traveller
???
Registriert: Jun 2003

Werke: 2
Kommentare: 80
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
?

Hast Du das selbst erlebt oder fabuliert ?

Die Panik ist spĂĽrbar, doch musste ich die Geschichte zweimal lesen, bevor ich das Bild ganz vor Augen hatte.
__________________
Einen wunderschönen Tag wünscht

Traveller Peter

Bearbeiten/Löschen    


kaffeehausintellektuelle
Guest
Registriert: Not Yet

ich schlieĂź mich den vorkommentierern an, du hast die stimmung und die panik gut rĂĽbergebracht, man sieht ein bild vor den augen.
aber was mir fehlt, sind die hauptpersonen in diesem bild. wer versucht, zu retten und wer ist ertrunken? das kind? der liebhaber? der mann? die frau? irgendwo eine kleine bemerkung hätte mir genügt.

ich merke, dass das bild nämlich dann immer wieder durcheinanderkommt.

dann noch ein paar kleinigkeiten.
fĂĽnf mal in so einem kurzen text "wasser". und dreimal "schaffen".

und ich mag zwar auch überraschende pointen, aber hier stimme ich daktari nicht zu. hier mag ich nicht in die irre geführt werden. hier mag ich mitleiden und mitfühlen und mitkämpfen.
und kommata setzt du ein bisschen willkĂĽrlich, z.b. hier:
Warum, ging ich auf deinen Vorschlag mit dem Wettschwimmen ein? Warum, konnte ich dich nicht beruhigen? Warum, konnte ich dir nicht helfen?
da haben kommata nix verloren, finde ich.

ich bin den text mal durchgegangen.

Ein Schimmer schwebt über dem Wasser, leicht kräuselt sich die Oberfläche. Golden tanzt das Sonnenlicht darauf. Ich schaue hinein in die Tiefe des Sees. Wie mochte es gewesen sein … für dich?

Ich sehe noch dein Lächeln und höre dein Lachen, als wir zu unserem Floß in der Mitte des Sees schwammen. Es war deine Idee mit dem Wettschwimmen! Du mogeltest dich an mir vorbei, aber ich schaffte es sogar noch komma dich einzuholen!
Als ich mich prustend und lachend auf das Floß schwang und umdrehte, weil ich wissen wollte, mit wie viel Vorsprung ich gewonnen hatte, war das Einzige komma was ich sah, die Wellen des Sees. das einzige war die wellen? singular oder plural. du könntest das lösen mit: alles was ich sah, waren die wellen.... Doch dann kamst du plötzlich wieder hoch. Angst stand in deinen Augen komma und panisch versuchtest du komma dich über Wasser zu halten. Du warst so nah und doch so fern. (tut mir leid, aber diese stelle find ich schwach, vielleicht, weil sie mich an ein blödes lied erinnert, über eine fatamorgana, mit dem refrain: so nah und doch soooo feeern....) Denn als ich endlich an der Stelle ankam, an der du vorher noch warst, war ich (dort) allein. Ich tauchte und kam wieder hoch, doch von dir keine Spur. Meine Lungen brannten, als ich das nächste Mal tauchte. Und auf einmal spürte ich etwas an meiner Hand und Griff (griff)zu. Ich zog mit aller Kraft kommadie ich aufbringen konnte. Ich spürte kommawie deine Hand sich um meine schloss. Endlich wieder oben angekommen dachte ich schon, ich hätte es geschafft. Doch als dein Kopf aus dem Wasser schoss, bemerkte ich kommadass die Panik dich ergriffen hatte. Du schlugst um dich, versuchtest komma dich an mir fest zu klammern. Ich wusste nicht kommawie ich dich beruhigen sollte und machte deine Hände von mir los (schöner: löste deine hände von mir). Aber all das half nicht. Deine Angst machte dich stark. Ich spürte komma wie wir durch dein Gewicht beide (das „beide“ braucht es hier nicht, wir impliziert schon, dass es alle zwei waren) in die Tiefe gezogen wurden. Je tiefer wir sanken komma umso fester griffen deine Hände nach mir. (nicht „nach mir“, weil die hände halten dich ja schon. und griff und greifen verwendest du auch oft. umso fester hieltest du dich an mir fest...)
Gerade noch so schaffte ich es, mich frei zu machen. Und als ich oben ankam, war ich allein. Mein Herz raste und meine Lungen taten mir weh, doch ich tauchte wieder tief hinunter um dich zu suchen. Aber diesmal fand ich dich nicht …

Vier Stunden später fanden sie dich.
Ich schaute zu wie sie deinen leblosen Körper aus dem Wasser zogen.
Warum …? Warum, ging ich auf deinen Vorschlag mit dem Wettschwimmen ein? Warum, konnte ich dich nicht beruhigen? Warum, konnte ich dir nicht helfen? Warum … warum nur musstest du sterben?

Ein Schimmer schwebt über dem Wasser, leicht kräuselt sich die Oberfläche. Golden tanzt das Sonnenlicht darauf. Ich schaue hinein in die Tiefe des Sees …


die k.

Bearbeiten/Löschen    


Gwenwyvar
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Aug 2003

Werke: 1
Kommentare: 8
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Gwenwyvar eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Hallo Daktari ...

...vielen Dank für deine Ratschläge und deine Meinung!

Der erste Absatz ... *seufz* ... ja ich habe sehr lange darüber nachgedacht. Aber ich dachte es sei eine gute Möglichkeit alles offen zu lassen. Aber dein Vorschlag liest sich gut ... ich werde ihn notieren!

Den Text jetzt hier mittendrin abschneiden wollte ich nicht. DafĂĽr ist er etwas zu kurz. Bei einem Roman kann ich mir das schon eher vorstellen, da hat der Leser ja auch hunderte von Seiten Zeit sich mit den Personen und der Handlung auseinander zu setzen.
Und ich persönlich hasse es wenn es mittendrin aufhört wenn ich so einen Roman lese! *lach*

Und was den Titel betrifft. Ich schreibe noch nicht so lange. Und bei den Titeln, da überleg ich immer zum Schluss noch ewig lange hin und her. Aber diesmal ist mir nichts eingefallen. Und da ich ohne Thema nichts wegschicken durfte ... nunja ... über Vorschläge würde ich mich immer freuen!

Liebe GrĂĽsse
Gwen
__________________
Life is short - be carefull!

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂĽck zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!