Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92255
Momentan online:
258 Gäste und 9 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Tagebuch - Diary
Der Selbstmörder
Eingestellt am 31. 05. 2007 16:56


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Ohrenschützer
???
Registriert: Oct 2002

Werke: 83
Kommentare: 690
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

(30.05.2007)

Und er winkte mir zu
reglos, fast segnend
mit schwach blond behaartem Arm
und einer blauen Armbanduhr

der Tote unter dem Waggon
auf den ich hinuntersah
um herauszufinden, warum der Zug
seit beinah zehn Minuten stand

und er winkte auch dem Schaffner
„Scheiße“ war dessen Kommentar
ich zog mein Sakko aus
vor plötzlicher innerer Hitze

Wir stiegen gemeinsam aus
im vordersten Waggon
und wünschten dem leichenblassen
Lokomotivführer alles Gute

ohne ihm zu winken.
__________________
Der Ohrenschützer

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Ohrenschützer
???
Registriert: Oct 2002

Werke: 83
Kommentare: 690
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Vielen Dank an ENachtigall, die diesen Thread in die Empfehlungsliste aufgenommen hat. Mich würde natürlich interessieren warum, und würde mich über Rückmeldungen freuen.

Schöne Grüße,
__________________
Der Ohrenschützer

Bearbeiten/Löschen    


ENachtigall
Foren-Redakteur
???

Registriert: Nov 2005

Werke: 209
Kommentare: 4053
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um ENachtigall eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Emphehlungsgrund

Lieber Ohrenschützer,

bemerkenswert gut gefällt mir an diesem Text die Pietät (Respekt und Ehrfurcht) des Lyrich:

gegenüber dem Selbstmordopfer - dargestellt in der Art der Beschreibung dessen, was von ihm sichtbar ist. Eine Wahrnehmung, die den Menschen individuell, nicht klischeehaft, schon gar nicht effekthaschend zeigt und ihm dadurch sogar noch eine Form von Schönheit gibt.

quote:
Und er winkte mir zu
reglos zwar, fast segnend
mit schwach blond behaartem Arm
und einer blauen Armbanduhr

Aber auch gegenüber dem Lokführer, dem dieses einzige Wort in den Mund gelegt wird, das hier mehr als erlaubt ist - und die Achtung, ihm "alles Gute" zu wünschen, wo andere sonst ausreichend mit der Bewältigung des eigenen Schreckens beschäftigt sind.

quote:
und er winkte auch dem Schaffner
„Scheiße“ war dessen Kommentar
ich zog mein Sakko aus
vor plötzlicher innerer Hitze

Nicht zuletzt auch sich selbst gegenüber, im sich Zurückziehen und Entfernen vom Ort des Geschehens, anstatt schaulustig zu sein und zu bleiben.

quote:
Wir stiegen gemeinsam aus
im vordersten Waggon
und wünschten dem leichenblassen
Lokomotivführer alles Gute

ohne ihm zu winken

Da steckt ungeheuer viel lyrische Melancholie und Zivilcourage drin; eine sehr seltene Mischung.

Glückwunsch von Elke






__________________
Wer Spuren sucht, wird Wege finden.

Bearbeiten/Löschen    


Arthrys
Guest
Registriert: Not Yet

hm,

ich habe lange überlegt, ob ich reagieren soll. Aber es gibt in diesem Text so vieles, das ich gern beantwortet hätte:

der Titel: Der Selbstmörder

Wer sagt mir, dass sich dieser Mensch vor den Zug geworfen hat? Es geht nicht aus dem Text hervor.
Es kann also auch ev. einen anderen Grund geben.

Nicht der Lokführer, sondern der Schaffner sagte "Scheiße". Was wird er noch gedacht haben? Etwa "schon wieder einer",
oder "irgendwann musste mir das ja auch mal passieren", oder "die Vorschriften, was mach ich jetzt?" Wir wissen also nicht, war es der Erste, der Fünfte oder der Zehnte, der während seines Dienstes um Leben kam.

Sich in solch einer Situation das Sakko auszuziehen weil einem innerlich heiß wird, ist eine völlig untypische Handlungsweise und zeugt eher von ev. Ratlosigkeit, Hilflosigkeit, Stressreaktion und/oder Verlegenheit. Es sei denn, ich möchte das Sakko über den Toten legen (das wäre Zivilcourage).

Bezieht sich "dem Lokführer alles Gute wünschen", auf die ihm bevorstehende Zeit "danach"; auf die Nächte mit unruhigen Träumen, schweißgebadetem Aufschrecken, auf die Bewältigung dieses Schockerlebnisses? War es für den Lokführer auch der Erste, der Fünfte oder der Zehnte, bei dem ein Bremsen des Zuges nicht mehr ausreichte, nicht mehr rechtzeitig möglich war?

Ich sehe in diesem Text auch die Effekthascherei (wenig Text = viel Wirkung. Was ja nicht von Nachteil sein muss).

Es ist in meinen Augen auch nicht Melancholie, sondern eher Hilflosigkeit und Tragik, die dieser Text ausdrückt (was ja ebenfalls nicht von Nachteil sein muss). Du armer Mensch, was hat dich nur bewogen, diesen Schritt zu tun? Ich weiß nicht wer du warst. Bin ich doch ein Nichts auf dieser Welt, nicht fähig anderen vielleicht diesen Schritt zu ersparen. Drum schleich ich mich still und leis' davon und gedenke deiner. Kann ich doch eh nicht helfen. Dir nicht mehr und auch nicht den anderen. Was ist die Welt doch schlecht, dass sie dir dies angetan hat.

So ist es auch nicht Zivilcourage, die in diesem Text zeichnet. Zivilcourage beinhaltet u. a. beherztes Eingreifen, Schaulustige in ihre Schranken zu verweisen, sich z.B. des Lokführers annehmen, und nicht nur ihm "alles Gute" zu wünschen.

Vielleicht sehe ich das Ganze auch zu realistisch. Wenn du diese Situation jedoch selbst erlebt haben solltest, oder zumindest entfernt dabei warst, wünsche ich dir von ganzen Herzen, dass du mit anderen darüber reden konntest, oder kannst, um dir diesen Druck von der Seele zu nehmen.

Und trotz allem gefällt mir dein Text.
LG
Arthrys

Bearbeiten/Löschen    


Zeder
Administrator
Fast-Bestseller-Autor

Registriert: Nov 2001

Werke: 14
Kommentare: 3845
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Zeder eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Ohrenschützer,

mir ist klar, dass im Tagebuch andere (Text)Regeln greifen; trotzdem möchte ich dich auf ein paar Ungenauigkeiten hinweisen:

Und er winkte mir zu
reglos zwar, aber/trotzdem - das zwar sucht sein Pendantfast segnend
mit schwach blond behaartem Arm
und einer blauen Armbanduhr

der Tote unter dem Waggon
auf den ich hinuntersah
um zu sehen besser: nachforschend (oder ähnlich), warum der Zug
seit beinah zehn Minuten stand

und er winkte auch dem Schaffner
„Scheiße“ war dessen Kommentar
ich zog mein Sakko aus
vor plötzlicher innerer Hitze

Wir stiegen gemeinsam aus
im vordersten Waggon
und wünschten dem leichenblassen
Lokomotivführer alles Gute (dieses "alles Gute" kann ich mír wirklich und wahrhaftig angesichts des eben erlebten Todesfalls nicht vorstellen! Noch nicht einmal das "Wünschen". Eher ein unbeholfenes "Du kannst nichts dafür!" Ganz ehrlich: Wer denkt in solch einer Situation daran, dem Lokführer für sein weiteres Lokführerdasein "alles Gute" zu wünschen?)

ohne ihm zu winken. (Das würde ich komplett streichen - es wirkt sehr strange - außer du schreibst deinen kompletten Text auf dieses Ende hin um: Danach allerdings sollte er in "Ungereimtes" stehen).

Viele Grüße, Zeder

Bearbeiten/Löschen    


Ohrenschützer
???
Registriert: Oct 2002

Werke: 83
Kommentare: 690
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Liebe Mitlupianer und Mitlupianerinnen,

vielen Dank für die ausführlichen und vielfältigen Kommentare. Es freut mich, dass Ihr Euch die Zeit dafür genommen habt. Die Reaktionen sind für mich äußerst interessant, weil ich kaum Vorstellungen davon hatte, was der Text transportiert und was nicht.

Es erscheint mir auch wichtig, festzustellen, worüber wir diskutieren: Nämlich nicht über das wirklich Erlebte (wenngleich es die reelle Basis für das Gedicht ist), sondern über das lyrische Extrakt daraus. In dem Fall ist die Handlung sehr nah an der Realität, also es wurde von mir nichts dazu erfunden, es wurde nur verkürzt ausgedrückt und möglichst das Überflüssige ausgeblendet. Ich habe längere Zeit darüber nachgedacht und denke, es geht darum, wie gut es mir gelungen ist, das Wesentliche des Erlebten lyrisch abzubilden und zu transportieren; daher gebe ich hier auch ein wenig Hintergrundinformation über „die Realität“, also das tatsächlich Erlebte.

Arthrys meint, es geht aus dem Text nicht zwingend hervor, dass es sich um einen Selbstmörder handelt, und hat völlig Recht damit. Auch in der Realität waren wir uns nicht hundertprozentig sicher, ob es sich um einen Selbstmörder handelte, aber aufgrund der äußeren Umstände war es sehr wahrscheinlich. So wahrscheinlich, dass ich den Titel zu vergeben wagte; ich würde nicht sagen, dass es zwingend noch zusätzlich im Text vorkommen muss, um schlüssig zu sein.

Zum Kommentar des Schaffners: Elke findet ihn sehr zutreffend, und ich stimme ihr da voll zu, obwohl ich nicht genau weiß, was er sich dazu denkt. Alle Gedankengänge, die Arthrys beispielhaft aufzählt, sind denkbar. In der Realität stand der Schaffner am Bahnsteig, während ich aus dem Waggonfenster sah; er war am Weg zum Lokomotivführer, der ihn ausgerufen hatte. Von seiner Position aus konnte er den Toten viel besser als ich, wahrscheinlich vollständig sehen. So wie er „Scheiße“ gesagt hat, in einem kurzen, dumpfen Tonfall, klang es für mich wie „mein Gott, das sieht ja furchtbar aus“, nur eben viel treffender. Ich kann mich an meine Reaktion auch wörtlich erinnern, es war „Ach du Scheiße“. Fazit: Der Ausdruck des Schaffners war für mich treffend in der Art, wie er es sagte, weil es auf die an sich unappetitliche Szene hinweist; das scheint bei Elke angekommen, bei Arthrys für Irritation gesorgt zu haben.

Ob die Reaktion, das Sakko auszuziehen, typisch ist, weiß ich nicht; dass einem heiß wird, würde ich aber schon behaupten. Ein Adrenalinschub, der nicht weiß, wohin. Das Sakko über den Toten zu legen, wäre eine tolle Reaktion gewesen; war aber leider nicht so. Meine ersten Gedanken in der realen Situation waren wohl, meine Beste, die Ohrenschützerin, vor dem Anblick zu bewahren; ihre letzte Begegnung mit einer Leiche hat sie jahrelang im Schlaf verfolgt (aber das kommt im Gedicht nicht vor und soll daher nicht Thema sein). Die angesprochene „innere Hitze“ würde ich als Gefühlsstau, als momentane Überforderung und kurze Paralyse beschreiben. Erstaunlich, dass das bei Arthrys nicht ankommt, ich dachte, das würde der Leser aus anderen Situationen kennen.

Bevor ich meinen Kommentar unterbreche, noch ein Satz zu Zeders Vorschlag zu Zeile zwei: Ich schwanke nun zwischen den Varianten „reglos, fast segnend“ und „reglos zwar, und doch fast segnend“, tendiere zu Ersterem, weil das zwar sich nur darauf bezieht, dass „segnend“ für mich eine kleine Bewegung beinhält (scheint vernachlässigbar zu sein).

Fortsetzung folgt…
__________________
Der Ohrenschützer

Bearbeiten/Löschen    


1 ausgeblendete Kommentare sind nur für Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zurück zu:  Tagebuch - Diary Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!