Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92261
Momentan online:
367 Gäste und 10 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Der Sinn des Lebens oder Tanz im Regen
Eingestellt am 12. 09. 2005 19:55


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Laramaus
Wird mal Schriftsteller
Registriert: Sep 2005

Werke: 3
Kommentare: 0
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Laramaus eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Das kleine Café war fast leer. Der einzige Gast war eine junge Dame, die an einem kleinen Tisch am Fenster saß und durch die großen Panoramascheiben auf den Marktplatz sah.
David fuhr sich durch das vom Regen feuchte Haar, zog seinen Mantel aus und hängte ihn an die Garderobe.
Er wählte den Tisch neben der jungen Dame aus und setzte sich erleichtert. Der Tag war anstrengend gewesen.
Seine Tischnachbarin sah nicht einmal auf. Ihr Blick verlor sich in den grauen Wolken über dem Marktplatz. Sie sah nachdenklich aus. Mit einer Hand zerkrümelte sie etwas Wachs auf der Tischdecke.
„Was darf ich Ihnen bringen?“
David zuckte zusammen. Der Kellner war fast lautlos an seinen Tisch getreten.
„Einen Milchkaffee, bitte.“
„Sehr gerne.“ Genauso lautlos, wie er gekommen war, verschwand er auch wieder.
Davids Aufmerksamkeit richtete sich wieder auf die junge Dame am Nachbartisch. Sie hatte noch keinen Schluck von ihrem Tee genommen.
David fand sie außergewöhnlich attraktiv. Sie trug ein elegantes Kostüm und hatte die Haare hochgesteckt. Einige der braunen Strähnen hatte sich jedoch gelöst und umschmeichelten weich ihr Gesicht. Ihre Augen waren groß und braun – und schrecklich traurig.
„Entschuldigung?“, sagte David ohne weiter nachzudenken.
Die junge Frau zuckte zusammen und sah ihn verwirrt an. Sie schien erst jetzt zu merken, dass er da war.
„Stimmt etwas mit Ihrem Tee nicht? Man kann ihn sicher zurückgeben.“
Verständnislos sah sie ihn an. Dann fiel ihr Blick auf ihre unberührte Teetasse. Sie schüttelte den Kopf. „Alles in Ordnung. Danke.“
„Kann ich dann sonst etwas für Sie tun?“
„Nein. Nicht nötig.“
Sie wollte sich schon wieder abwenden. Doch dann verharrte sie. „Obwohl...“
„Ja?“
„Können Sie zuhören? Einfach nur zuhören? Das würde mir sehr helfen.“
Erstaunt hob David die Augenbrauen. Doch dann nickte er. „Natürlich. Kann ich mich zu Ihnen setzen?“
Sie nickte. Er merkte, wie sie ihn genau musterte, als er sich zu ihr setzte. Er lächelte ihr freundlich zu. Verwirrt schlug sie die Augen nieder. Ihre Wimpern waren lang und dunkel.
Der Kellner brachte David seinen Milchkaffee und verschwand wieder in der Küche.
David nippte an seinem Kaffee und sah die junge Frau auffordernd an. Verlegen spielte sie mit einer Serviette und wich seinem Blick aus.
„Nun ja..“ Sie schien nach Worten zu suchen. David lächelte erneut, aufmunternd. Sie holte tief Luft. Dann begann sie.
„Was würden Sie sagen, ist der Sinn der Lebens? In unsere Zeit? In einer Zeit des Computers und der Wissenschaft? In einer Zeit der Globalisierung und Hektik? Früher waren es der Glaube und Gott. Das Überleben im rauen Mittelalter. Das hat jetzt alles keine Bedeutung mehr. Also, was würden Sie sagen? Was ist der Sinn?“
Überrascht sah David sie an. „Der Sinn?“
„Ja.“.
„Ich denke, dass das für jeden etwas anderes ist. Aber im Großen und Ganzen: Glücklich sein. Ja, ich würde sagen, glücklich zu sein ist der Sinn des Lebens.“
Sie nickte, als hätte sie nichts anderes erwartet. „Und was ist, wenn man nicht glücklich ist? Was macht man dann?“
Sie wartete nicht auf Davids Antwort, sonder fuhr fort.
„Alle Leute sagen, ich müsste glücklich sein. Sie schauen mich an und sehen eine junge Frau mit reichen Eltern, die dabei ist, ihr Studium erfolgreich abzuschließen und deren Freund sie gerade um ihre Hand angehalten hat. Es scheint alles perfekt. Aber es ist nicht perfekt. Ich bin nicht glücklich.“
Sie hielt inne. Ihr Finger fuhr über den Rand ihrer Tasse. Sie blickte auf und sah David in die Augen.
„Ich wollte schon früher immer Medizin studieren und dann heiraten. Es ist alles so, wie ich es geplant habe. Und jetzt stehe ich hier und weiß nicht, ob ich das wirklich will. Es ist verrückt.“
„Sie haben das geplant?“
„Ja. Ich dachte, eine Arbeit und ein Ehemann würden mich glücklich machen. Aber das reicht mir nicht. Ich habe mir das alles vorgestellt. Alles sollte perfekt sein. Vielleicht erwarte ich zu viel. Ich weiß es nicht. Ich weiß nur, dass ich nicht glücklich bin.“
„Dann ist es nicht das Richtige für Sie. Dann haben Sie falsch geplant.“
Die junge Frau sah ihn mit großen Augen an. „Und jetzt?“
„Sie sind jung. Es ist schwierig, jetzt schon zu planen. Schmeißen Sie Ihren Plan über den Haufen. Was Sie nicht glücklich macht, ist nicht gut. Sie wollen, dass alles perfekt ist. Das Leben ist nicht perfekt. Das Leben ist das Leben. Voller Chaos und Verwicklungen. Aber das Leben ist lebendig. Sie sollten das Leben lieben, weil es sie ausfüllt, nicht weil es perfekt ist. Es gibt keinen perfekten Mann, keine perfekte Arbeit. Trotzdem kann man glücklich sein. Glücklich, weil man das Leben pulsieren fühlt. Fühlen Sie das Leben pulsieren?“
Sie sah ihn verwirrt an und schüttelte langsam den Kopf. „Nein. Alles steht still. Nichts pulsiert.“
„Dann ändern Sie Ihr Leben. Machen Sie das, was sie glücklich macht. Fühlen Sie die Lebenslust.“
Fasziniert sah sie ihn an. „Fühlen Sie das Leben pulsieren?“
Er lächelte. „Ja. Soll ich es Ihnen zeigen?“
Erstaunt nickte sie.
„Haben Sie schon mal im Regen getanzt?“
„Nein.“
„Es ist herrlich. Sie ziehen die Schuhe aus und laufen nach draußen. Sie spüren, wie das Wasser ihre Kleidung durchnässt. Wie die Tropfen über Ihr Gesicht laufen und an ihrem Hals hinab. Sie springen mit den nackten Füßen durch die Pfützen und spritzen Ihre Hose nass. Sie drehen sich und hüpfen und lachen. Dabei ist Ihnen schrecklich kalt und die Steine stechen in Ihre Fußsohlen. Die Leute sehen Sie und denken, Sie sind irre. Aber das ist egal. Sie sind glücklich. Es ist nicht perfekt, aber Sie sind glücklich. Es pulsiert.“
Die junge Frau lachte unsicher. David sprang auf und reichte ihr seine Hand. „Kommen Sie?“
Sie zögerte und sah ihn zweifelnd an.
„Tanzen Sie mit mir!“, bat David.
Sie musterte seine Hand. Dann sah sie ihm in die Augen und lächelte. Sie legte ihre Hand in seine. Das Leben pulsierte.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


zola
Schriftsteller-Lehrling
Registriert: Aug 2005

Werke: 2
Kommentare: 37
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um zola eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Könnte ein Auto-Werbespot sein. Es gibt über das Thema ein berühmtes Buch: "Mars" von Fritz Zorn. Der erste Satz lautet:»Ich bin jung, reich und gebildet; und ich bin unglücklich, neurotisch und allein."
Da alle bei uns sagen, der Sinn des Lebens sei es, glücklich zu sein. (Frauen in Singleboxen geben immer "Carpe Diem" als Lebensmotto an), ist dies ein guter Einstieg.
Jetzt müßte es nur noch ganz schrecklich - oder wunderschön werden. Aber glücklich im Regen...fad...

Bearbeiten/Löschen    


Stephanie Seelig
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Oct 2001

Werke: 44
Kommentare: 387
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Stephanie Seelig eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Hallo Laramaus

Ich für meinen Teil, habe die Geschichte gerne gelesen. Sie war flüssig und unterhaltsam.

Mich würde aber auch interessieren, wie alt du bist. Denn in deinem Profil steht leider nichts.

Ich weiß, dass ich mit 16 Jahren stundenlang im Regen gestanden habe, denn so wie du es beschreibst, habe ich es damals auch empfunden.

Vielleicht nennst du deine Geschichte einfach nur >Tanz im Regen<
__________________
Gespräche sind Leitplanken

Gezähmte Lippen

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!