Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92201
Momentan online:
246 Gäste und 13 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Humor und Satire
Der Sonntagmittagsbrauch.
Eingestellt am 24. 03. 2003 15:35


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
pleistoneun
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Apr 2002

Werke: 173
Kommentare: 57
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um pleistoneun eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Der Wald war leer, kein N├Ąschen schn├╝ffelte an den wilden Pilzen, kein Fell wurde an des Baumes Rinde gewetzt, das liebliche Get├╝mmel fehlte und mit ihm das ganze Leben. Das merkte auch der J├Ąger, der da durch das Dickicht streunte. Sein Schrotgewehr hing abgeknickt an seinem Arm und er liebte den Augenblick, wenn irgendwo im Unterholz ein Rehbock nach frischen Wurzeln suchte. Dann pirschte sich Weidmann mit leiser Sohle nah ans Wild heran, klappte vorn die Waffe hoch und schoss dem irren Bock gar garstig zwischen beide Augen. Der Treffer lie├č den Bock erstaunen, wie schnell so etwas gehen kann, denn grad noch war im Kopf das Wurzelwerk und jetzt schon eine Ladung Schrot.

Und das Sch├Ânste f├╝r den J├Ągersmann war das Fallen des Tiers, das Aufstellen der Hufe, der Biss ins saftige Gras. Zuerst da wankt das Wild benommen im Kreis und sucht verzweifelt Halt, doch verliert sich das Vertrauen bald in seine schwachen Beine, gar ...

... seitw├Ąrts bricht das arme Pelztier ein,
und liegt nun ohne Stolz vor seinem Meister.
Denn als Mitglied bei ┬┤nem Schie├čverein
weckt geschossnes Wild die Jagdblutgeister.

Was einst so lebensfroh durchs Unterholz stolzierte,
fragte jetzt mit Schmerzen nach dem Grund.
Dem J├Ąger war┬┤s egal - der Anblick am├╝sierte,
und nicht nur ihn, bestimmt auch seinen Hund.

Mit einem Ruck das Tier war umgeschnallt
und flink zum Wagen transportiert,
Das Fuchs, der Hase, nach Futter sonst gekrallt,
wird noch warm nach Hause expediert.

Dort trachtet schon die J├Ągersfrau zu schneiden,
mit schnellem Schnitt in Hals und Bauch,
das arme Tier dann auszuweiden,
f├╝r den Sonntagsmittagsbrauch.

Da schmeckt der Hasenbraten und die Leber.
Und vom Reh war sowieso nur┬┤s junge Kitzel
ein angemess┬┤ner Appetitanreger
und Zutat f├╝r das J├Ągerschnitzel.

Hoffe nur, mein lieber J├Ągersmann,
dass dir der Tierfleischhunger bald vergeht,
denn vorm Gericht nach deinem Tode dann,
ist niemand, der den Sinn der Jagd versteht.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Zur├╝ck zu:  Humor und Satire Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!