Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂĽssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5471
Themen:   92998
Momentan online:
324 Gäste und 18 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Anonymus
Der Stammtisch
Eingestellt am 29. 02. 2008 14:49


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Anonymous
Unbekannter Verfasser
Registriert: irgendwann

I

Ist er leer, schaut man fragend
oder setzt sich
wortlos an einen anderen Tisch.
Ist er voll, nickt man höflich
und setzt sich
an einen anderen Tisch,
nicht zu weit, nicht zu nah. Man behält ihn
unauffällig
im Blick,
hört mit beiden Ohren
in seine Richtung,
liest die Speisekarte oder
unterhält sich angeregt mit
seinem Tischgenossen.

Der Stammtisch: Er ist rund,
aber nicht fĂĽr jedermann.

II

Lästere nicht über ihn. Denn manchmal
scheint es dir einfacher,
ein Teil von ihm zu sein: Du wĂĽnschst dich
in das schĂĽtzende Rund
seines dunkel drohenden Eichenholzes,
der Ekel vor seinen Bierlachen
erscheint als
das kleinere Ăśbel.

III

Schau ihm nicht direkt aufs Maul. Du könntest was
auf’s eig’ne kriegen.

Doch höre
unauffällig und
gut zu. Friss die Worte!

Wenn er
spielend setzt,
    gelassen schwätzt,
        sich herzt und fetzt,
            ein bisschen hetzt –

Wenn er
die Kehle ölt,
    den Wirt vollnölt,
        martialisch grölt,
            Staatsordnung höhlt –

Wenn er
Frauen beglĂĽckt,
    Schwule zerstĂĽckt,
        TĂĽrken heimschickt,
            Undeutsches fickt –

Wenn er
geistig abspeckt,
    Stiefelspitzen reckt,
        die Zähne bleckt,
            rundum aneckt


oder wenn er

sensibel erscheint,
    ergriffen greint,
        das Heute verneint,
            verlor’ne Kriege beweint –:

Friss die Worte,
verdau’ sie und –
scheiĂź sie wieder aus.
Bedenk: Werden manchmal sogar

Lieder draus.


IV

Bist du stolz,
so wende dich ab. Es wird
nichts nĂĽtzen. Der Stammtisch

säuft-grölt-rülpst-raunzt-rotzt-schreit-greint-weint-spielt und

besteht

ja doch weiter.

Bist du ein Humanist, ein Pädagoge, Utopist:
so gehe hin und rede. Er wird dich
in seinen Bierlachen
ersäufen,
in seinen Aschenbechern
verbrennen,
mit seinen Bierhumpen
breitschlagen.
Bestenfalls stopft er dir
mit seinen Rechnungen
das Maul.

Bist du mutig, so nimm eine Axt und
schlage ihn kurz und klein. Es wird
nichts ändern: Der nächste steht im nächsten Raum.
Schnell ist er herĂĽbergeschoben,
schnell hat er sich komplettiert.

V

Stammtische sind

eine demokratische Einrichtung.
    Ein Basiselement der Demokratie.
        Sie sind unverzichtbar fĂĽr

die funktionierende Gesellschaft. Es geht

nicht
    ohne
        die.






Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


ZurĂĽck zu:  Anonymus Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!