Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92203
Momentan online:
263 Gäste und 19 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Der Stotterer
Eingestellt am 12. 06. 2002 20:17


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
anemone
Schriftsteller-Lehrling
Registriert: Sep 2001

Werke: 587
Kommentare: 977
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

„I-i-i-ich kann ninininicht“ Volker stand unsicher im Raum und brachte nichts anderes als diese unverständlichen Laute von sich. Dabei wollten sie den Tag heute nutzen, um sich mal näher kennen zu lernen. Es hatte auch alles so wunderschön begonnen: Sie sahen sich, liefen aufeinander zu und fielen sich in die Arme und nun das hier! Voker stand wie ein Häufchen Elend da und stotterte, was das Zeug hielt. Er schien völlig erregt zu sein, verwirrt, aufgeregt.
Rebecca wollte ihn beruhigen: „Du musst jetzt nichts sagen, lass es einfach,“ doch er wollte es unbedingt los werden. Er begann noch einmal von vorne: „I-i-ich kann-ni-ni-nichts heheheherrrausbrringgenen, wenn ddd-d-d-du da bbbii-st.“
„Aber das macht doch nichts, Volker-Liebling!“ tröstete Rebecca ihn und streichelte seinen blonden Haarschopf. Sie spürte, wie Volker sich unter ihren Händen wieder beruhigte. Sein Atem ging jetzt gleichmäßiger und sein Körper entspannte sich wieder. Rebecca wusste, dass Volker stotterte. Ihr war es bisher noch nicht aufgefallen, aber in der Parallelklasse redeten sie darüber. Sie mussten es ja wissen, immerhin hatten sie den jungen Mann ganze Tage um die Ohren und es gab genügend aus der Klasse, die sich darüber lustig machten. Rebecca konnte darüber nicht lachen: - Er hat ein Probleme - dachte sie - und es wird Zeit, dass ihm jemand dabei hilft es zu überwinden. Sicher bin ich seine erste Freundin und das ist doch auch mal was, immerhin ist Volker schon 18. –

Sie legte ihren Zeigefinger auf seinen Mund, immer wenn er etwas reden wollte, stattdessen sah sie ihm jedesmal in die Augen. Später küsste sie ihn jedesmal, wenn er reden wollte und es schien ihm zu gefallen. Er wollte nur noch reden und sie kamen aus dem küssen gar nicht mehr heraus und dann rauchte er eine Zigarette und es lief alles wie von selbst.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


flammarion
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Jan 2001

Werke: 278
Kommentare: 8208
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um flammarion eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
iii

was ist das denn? da kann man ja nur noch fragen, wie die "Helferin" aussieht oder was sie sonst für macken hat, daß sie es auf die art versucht, einen mann abzubekommen. mich schüttelts.
__________________
Old Icke

Bearbeiten/Löschen    


Renee Hawk
???
Registriert: Jan 2001

Werke: 17
Kommentare: 1142
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Hallo Anemone,

gute Basis um etwas daraus zu machen, das Problem liegt in der Darstellung des Sprachfehlers.
Es gibt viele Gründe weshalb die Sprachstörung auftritt. Nervosität, Angstzustände, Stress, Panik, Unsicherheit, usw.
Meist können Logopäden erfolgreich intervenieren. Auf jedenfall gelingt es einem Mädchen nur durch's küssen nicht. Das ist unwahrscheinlich.

Hier klicken

Das ist eine Seite bei der du dir Infos zum Thema ziehen kannst.

Wer recherchiert kann glaubwürdig erzählen.

liebe Grüße
Reneè

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!