Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92233
Momentan online:
385 Gäste und 20 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Der Strich ohne Rechnung
Eingestellt am 15. 08. 2003 19:27


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
ergusu
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Jul 2003

Werke: 14
Kommentare: 3
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

ergusu

Der Strich ohne Rechnung

Eduard kam in seiner 30-jährigen Ehe nur einmal richtig zu Wort und das war auf dem Standesamt. Das lag nicht nur an seiner temperamentvollen Frau Sabine, sondern auch an seinem Phlegma. Wie oft maßregelte sie ihn mit ihrer hellen Stimme, die bis in das Treppenhaus hallte: „Eduard, du hast ja schon wieder deinen Schlips bekleckert.“ Oder: „Eduard, putze endlich die Fenster.“ Seufzend fügte er sich stets ihrer stimmlichen Gewalt. Besonders peinlich war es für Eduard, wenn Sabine ihn aufforderte, den Abfall hinunter zu tragen und er wenig später zum Gaudium der Hausbewohner über den Hof trottete. In solchen Momenten fragte sich Eduard, ob Sabine sein Glück oder seine Strafe war.

An irgendeinem Dienstag war das Gebiss von Sabine angebrochen. Eduard, der seine Frau zum Zahnarzt begleiten musste, hörte befriedigt dessen Worte: „Sie müssen zwei Stunden warten, dann ist alles fertig.“
Eduard wollte sogleich die günstige Gelegenheit nutzen und in die Einkaufspassage entweichen, aber seine Sabine zischte ihm
zu : „Eduard, wir haben schwei Stunden Scheit, wir fahren schusammen.“ Ja, so klangen ihre Worte. Eduard hörte sofort, dass Sabine ohne Gebiss statt eines z nur ein sch sprechen konnte.
„Ich verstehe dich nicht, Sabine“, sagte Eduard.
„Wir fahren einkaufen, ich will dir was scheigen.“
„Ohne Zähne?“
„Ohne Schähne.“
Und so musste Eduard durch die City trotten und Tüten, Taschen und Einkaufsbeutel tragen. Endlich sagte Sabine: „Eduard, die Scheit ist um. Wir müssen wieder zum Schanarscht.“
Wenig später saßen sie wieder in ihren alten Opel , doch plötzlich merkte er, dass die Richtung nicht stimmte. Eduard wendete umständlich und missachtete dabei die durchgehende Sperrlinie. Ausgerechnet in diesem Moment stoppte sie ein motorisierter Polizist.
„Oberwachtmeister Ziesche, bitte Ihre Fahrzeugpapiere.“
Eduard reichte sie ihm.
„Sie haben die Sperrlinie überfahren. Ich muss sie mit einem Ordnungsgeld verwarnen.“
Eduard knurrte nur, aber da kam ihm Sabine zu Hilfe und er hörte verwundert das nachfolgende Gespräch: „Verscheihung , Herr Schiesche...“
„Oberwachtmeister Ziesche.“
„Ja, ja, aber wir haben keine Scheit.“
„Sie können sofort weiter fahren, wenn Sie zwanzig Euro zahlen.“
„Schwanschig Euro schalen?“
Eduard bemerkte, wie seine Sabine nicht nur Funken sondern auch Speichel sprühte und der Polizist zusammenzuckte. Schließlich hörte er Sabine fragen: „Herr Schiesche, können Sie nicht kürschen?“
„Natürlich kenne ich Kirschen.“
„Nicht Kirschen, kürschen. Ich meine: Können Sie die schwanschig Euro kürschen.“
„Ordnungsgeld ist Ordnungsgeld.“
„Wir haben aber im Schillertal nur schehn Euro geschalt.“
„Zillertal ist Zillertal. Wir sind in Deutschland.“
„Nun gut. Übrigens, Herr Schiesche...“
„Oberwachtmeister Ziesche bitte.“
„Ja, ja, ich weiß, aber ihre Jacke ist nicht schu. Es fehlt ein Knopf.“
„Das geht sie gar nichts an.“
„Und ihre Hände schittern.“
„Sie zittern, weil Sie mich aufregen. Sie sind eine... Schicke.“
„Eine Schicke?“
Da sah Eduard, wie sich seine Sabine geschmeichelt den Hals verrenkte. Noch erstaunter war er, als der Polizist ihm zuraunte: „Fahren Sie weiter, Sie sind schon genug bestraft.“

__________________
ergusu

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


knychen
Routinierter Autor
Registriert: Feb 2002

Werke: 51
Kommentare: 426
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um knychen eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
klasse pointe

gefällt mir wirklich gut, wär' aber eher was für humor und schatire.
im ersten absatz "wenn sabine ihn aufforderte" käme ein "lautstark" noch ganz gut, das würde dann auch erklären, warum ihn die anderen hausbewohner schon in beobachtungsstellung an den fenstern stehend oder sitzend erwarten. oder schauen die ständig aus dem fenster?
gruß aus berlin
knychen
__________________
kny

Bearbeiten/Löschen    


blaustrumpf
???
Registriert: Mar 2003

Werke: 20
Kommentare: 735
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um blaustrumpf eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo, ergusu

Leider kann ich mich knychens Freude nicht anschließen.

Vielleicht liegt es daran, dass dieser uralte Witz eigentlich sogar schon nicht mehr an Stammtischen erzählt wird? In meinen Augen gibt es nur einen Grund, einen alten Flachwitz wieder aufzuwärmen: Wenn man ihn gut erzählen kann.

Wäre ich eine Punktrichterin, gäbe es von mir allerdings auch in der B-Note starke Abzüge.

Grüße von blaustrumpf
__________________
Dafür bin ich nicht aus dem Schrank gekommen, um mich in eine Schublade stecken zu lassen.

Bearbeiten/Löschen    


Daktari
Guest
Registriert: Not Yet

Bestseller

Hi, Ergusu, mein Herzblatt!

Wieder mal ein Bestseller von Dir. Von den texten die ich bisher gelesen habe, für meine Begriffe mit das Beste! Allein die Situationskomik. Einsame Spitze!

So ein text ist ein echtes Sahnebonbon, das man gerne öfter genießt.

Spitze

Ciao
Tim

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!