Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92269
Momentan online:
502 Gäste und 15 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Der Tag, an dem ich Bob Marley traf
Eingestellt am 02. 10. 2007 10:26


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
nemo
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Aug 2001

Werke: 59
Kommentare: 88
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um nemo eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

(ĂŒberarbeitete Fassung)

Bestimmte Tage eines Lebens brennen sich derart in das GedĂ€chtnis ein, dass man sogar dreißig Jahre spĂ€ter noch meint, man wĂŒrde die Ereignisse wie ein 8-Millimeter-Film vor Augen haben.
Einer dieser Tage war der 12 September 1974.
Es war ein verdammt heißer und verdammt schwĂŒler Tag.
Eigentlich nichts Ungewöhnliches auf Jamaika fĂŒr diese Jahreszeit, aber als NordeuropĂ€er hatte ich mit diesem Klima zu kĂ€mpfen.
Damals war ich mit einer Freundin in Urlaub und da ich zur der Zeit gutes Geld verdiente, hatte ich sie im Zustand geistiger Umnachtung - ich war stockbesoffen und scharf wie eine geladene Pistole - zu einem Wochentrip nach Jamaika eingeladen.
Mona hieß das MĂ€dchen – die AbkĂŒrzung fĂŒr Ramona, glaube ich. Sie war gerade erst achtzehn geworden und hatte einen Körper, der mir heute noch Schweißperlen auf die Stirn treibt. Kennen gelernt hatte ich sie in der Kneipe, in der sie kellnerte und es war Geilheit auf den ersten Blick.
Wie das aber so ist, lĂ€sst die Geilheit irgendwann nach und macht Platz fĂŒr GefĂŒhle. Soweit denn welche vorhanden sind. Bei Mona war das nicht der Fall.
An diesem einen Tag hatte ich mich mit Mona gestritten.
Sie hatte mir vorgeworfen, dass ich mich nicht um sie kĂŒmmere, sie nur fĂŒrs Bett mitgenommen hĂ€tte.
Ich hatte keine Lust auf irgendwelche Diskussionen, und so verließ ich das Zimmer und knallte die TĂŒr hinter mir zu.
Außerdem hatte sie ja recht.
Ich stampfte wutentbrannt durch die Hotellobby und setzte mich in einen der Touristenbusse nach Kingston.
Damals steckte die Tourismusbranche in Jamaika noch in den Kinderschuhen und es waren vor allem Amerikaner, mit Hang zum Abenteuer, die es dorthin verschlug.
In dem Bus war die Luft so dick, dass man mit ihr Brote hĂ€tte belegen können. Vor mir saß ein fetter Amerikaner, dessen verschwitzter, roter Nacken mich an ein StĂŒck Kasseler erinnerte und direkt neben mir nahm ein junges PĂ€rchen platz, das sobald sie saßen, mit einem neckischen Fingerspielchen begann.
WĂ€hrend der Fahrt öffnete ich das Fenster und genoss den kĂŒhlenden Wind, der den penetranten Schweißgeruch aus meinem Gesichtsfeld wehte.
Der Bus hielt in Downtown, Kingston und man gab uns in gebrochenem Englisch zu verstehen, dass wir um spÀtesten Sieben Uhr wieder am Treffpunkt zu sein hÀtten.
Ich trennte mich von dem Rest der Gruppe und schlenderte durch das geschÀftige Treiben in den Strassen der jamaikanischen Hauptstadt.
Ich genehmigte mir einige Patties, eine einheimische SpezialitĂ€t, die aus einem Teigröllchen mit einer verdammt scharfen FleischfĂŒllung bestand und dann entschied ich mich dazu nach Port Royal - einer alten Piratenfestung - zu wandern, um mich dort eine kleine gemĂŒtliche Kneipe vollaufen zu lassen.
WĂ€hrend sich mein GemĂŒt langsam beruhigte, wanderte ich vorbei an Victorias Garden und verweilte einen Augenblick, um mir eine einheimische Tanztruppe anzusehen.
Da ich keinen Stadtplan besaß und meine Ortskenntnisse von Kingston von dem halbherzigen durchblĂ€ttern des ReisefĂŒhrers stammten, verlief ich mich und landete in einem dieser Stadteile, von denen der Reiseleiter eindringlich gewarnt hatte.
Vor mir eröffnete sich plötzlich das wahre Gesicht Jamaikas, fernab von Hotelsuiten und TouristengeschÀfte.
An beiden Seiten der Strasse standen weiße Blechbaracken, wo ein Rudel Kinder lautstark spielte. Sie trugen abgetragene Kleidung und kletterten barfuss an der Karosserie eines alten Pick-Ups herum.
Die Hitze machte mir zu schaffen und ich zog mein Hemd aus, um es an meinen HĂŒften zusammen zu knoten.
Die Kinder starrten mich neugierig an und ich ging lÀchelnd auf sie zu. Aus meiner Hosentasche kramte aus ich ein Packung Kaugummis hervor.
Eine Flut von HĂ€nde streckte sich mir entgegen und ich tat mein Bestes, um die Kaugummis gerecht zu verteilen. Als der Chor der Kinderstimmen etwas leiser wurde, vernahm ich hinter den Baracken, das Typische GerĂ€usch eines Fußballspiels.
Es ist schon seltsam, aber egal in welchem Land gespielt, und welche Sprache auf dem Feld gesprochen wird, ein Fußballspiel hat eine unverwechselbare GerĂ€uschkulisse, die jeder der sich fĂŒr den Sport interessiert, sofort wieder erkennt.
Ich bahnte mir den Weg durch die primitiven Blechbehausungen und erblickte hinter einem Berg aus altem Schrott einen Fußballplatz.
Eigentlich war es nur ein StĂŒck plattgetretener Rasen auf dem zwei behelfsmĂ€ĂŸige Tore standen.
Keine gab keine ersichtlichen Außenlinien, und die Tore hatten keine Netze, aber es gab einen Ball, ein paar Jungs und eine Leidenschaft und das genĂŒgte, um mein Herz sofort höher schlagen zu lassen.
Fasziniert nÀherte ich mich dem Bolzplatz und beobachtete das Spiel.
Ich kann heute nicht sagen, wie lange ich da stand.
Einer der Jungs hatte mich aber bemerkt und trabte in meine Richtung.
Er war recht klein und dĂŒnn, aber ich sah das Spiel seiner Muskeln unter der schwarzen Haut.
Er hatte lange schwarze Rastalocken und trug eine alte Adidas Hose.
„Hey ya!“, rief er.
Ich drehte mich um, um zu sehen ob er mit jemanden anderen redete, aber da war nur ich.
„Yeah, I mean you!!” sagte er und lĂ€chelte.
Ich zeigte mit dem Finger auf meine Brust und sah ihn fragend an.
Er nickte nur und sein LĂ€cheln wurde noch breiter.
„Oh yes... Sir“, stotterte ich.
„Not Sir, just Bobby!“, sagte er und streckte mir seine Hand entgegen.
„Where you from?“, fragte er.
„I’m from Germany“ antwortete ich
„Oh, Germany...“
Es hörte sich an wie jöörmaahny und diesmal musste ich grinsen.
„You have some good Player! No artist but good guys!”, sagte er.
Ich spielte damals in der dritten Mannschaft von Eintracht Herne in der Kreisliga. Ich hatte zwar Anfragen von höherklassigen Mannschaften bekommen, mir fehlte allerdings der Antrieb drei bis viermal die Woche zu trainieren, so dass ich es vorzog im Fußball Keller ein wenig zu kicken.
Ich war einer dieser typischen Straßenfußballer. Einer der Jungs, die in ihrer Kindheit mehr Zeit mit dem Leder als mit SchulbĂŒchern verbracht hatte.
Ich war ein feiner Techniker mit gutem Auge und einem linke Hammer, allerdings war ich nicht der schnellste und ziemlich Lauffaul.
Ehe ich mich versah, wurde ich einem Team zugewiesen und Bobby, der in meiner Mannschaft war, klopfte mir auf die Schulter.
Anfangs war ich ziemlich nervös und spielte einige FehlpĂ€sse, doch nach und nach wuchs mein Selbstvertrauen und damit auch mein fußballerisches Können.
Ich drehte auf und schlug Flanken, die Punkt genau auf den Fuß meiner Mitspieler landeten, dribbelte meine Gegner gekonnt aus und spielte DoppelpĂ€sse durch die gegnerische Abwehr. Ich lief, schwitzte und war glĂŒcklich.
Nachdem wir eine gute Stunde gespielt hatten, wurde mir signalisiert, dass der nĂ€chste Treffer entscheiden wĂŒrde, wer das Spiel gewinnt.
Mein Mitspieler, ein schwarzes Muskelpaket, den alle nur King nannten, spitzelte dem Gegner den Ball von dem Fuß, verharrte und sah mich in eine LĂŒcke starten.
Mit einem FußspitzengefĂŒhl, dass ich solch einem Brocken niemals zugetraute hĂ€tte, spielte er mir den Ball genau in den Lauf. Ich legte ihn mir vor, zog an einem Gegenspieler vorbei und sprintete, meine letzten Kraftreserven nutzend, Richtung Tor.
Ich keuchte wie ein asthmatischer Hund und meine Lunge war kurz davor zu explodieren.
Nur noch ein Spieler stand zwischen mir und dem Tor.
Ich tÀuschte rechts an und er ging einen Schritt mit.
Ich versuchte den Ball zwischen seine Beine zu spielen, doch er reagierte blitzschnell und schob die Beine zusammen. Er berĂŒhrte den Ball mit der Hacke und legte Ihn mir genau Links in den Lauf. Was fĂŒr ein GlĂŒck!
Ich hörte ihn noch fluchen und trat mit voller Wucht gegen den Ball.
Im ersten Augenblick, dachte ich er wĂŒrde am Tor vorbeifliegen doch wie in Zeitlupe drehte sich das Leder noch in den Winkel hinein.
Der Torwart musste sich verdammt lang machen.
Er sprang, griff ĂŒber, streckte den Arm und mit den Fingerspitzen kam er an den Ball.
Doch der Schuss war zu fest und es gelang dem Torwart nicht die Flugbahn des Balls noch abzulenken.
Er landete im Tor.
Ich fiel auf die Knie, riss die Arme in die Höhe und auf einmal lag ich unter einem Berg schwarzer Körper.
Noch Minuten spÀter lag ich, immer noch Luft schnappend, am Boden, als eine Hand sich nach mir streckte.
Ich ergriff sie und Bobby half mir wieder auf die Beine. Er legte mir seinen Arm um die Schultern und sagte:
„It was a great Shoot. C’mon now guy, let’s smoke some Ganja.”
Wir tranken gekĂŒhlten Tee und rauchten Grass.
Bobby kramte seine Gitarre raus, fing an zu spielen und sang dabei Lieder ĂŒber die Liebe und ĂŒber das Leben.
Ich war dermaßen dicht, dass ich nur noch die Musik wahrnahm, in ihr aufging, wie eine Blume im Sonnenlicht.
SpĂ€ter erfuhr ich von King, dass Bobby eigentlich Bob Marley hieß und der angesagteste Reggae Musiker der Stadt war. Ich konnte mit dem Begriff Reggae nicht all zu viel anfangen, nahm es aber mit einem bewundernden Nicken zu Kenntnis.
Als ich wieder einigermaßen klar denken konnte, blickte ich auf meine Uhr. Es war schon kurz nach Sechs, also Zeit sich auf den Weg zum Bus zu machen.
Ich bedankte mich bei Bobby fĂŒr den netten Nachmittag.
Er zwinkerte mir kurz zu und sagte: „Football is peace“
Dann lĂ€chelte er, lehnte sich zurĂŒck in seinen Korbstuhl und zog genĂŒsslich an seinem Joint.

__________________
:nemo

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


nemo
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Aug 2001

Werke: 59
Kommentare: 88
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um nemo eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hi Knychen.

Erst mal Danke fĂŒr die netten Worte.
Glaubst du, dass die Geschichte mit einem anderen, weniger verratenden Titel besser wirken wĂŒrde?



__________________
:nemo

Bearbeiten/Löschen    


Orangekagebo
Guest
Registriert: Not Yet

Hallo nemo,

und ob der Titel geÀndert werden sollte. Unbedingt. Die ganze Pointe ist ja dadurch hin.

Insgesamt gefÀllt mir Dein Text.
Was mir persönlich aber fehlt, sind Higlights. Spannung. So ist eigentlich schon klar, das der Prot. das letzte Tor schießen wird. Zu erzĂ€hlerisch und ohne tragende Spannungsbögen.

Auch

quote:
hatte ich sie im Zustand geistiger Umnachtung - ich war stockbesoffen und scharf wie eine geladene Pistole

passt irgendwie nicht. Die ganze Passage mit Mona halte ich fĂŒr zu lang, da sie ja mit dem eigentlichen Kick Deines Textes nichts zu tun hat.
Okay, Du warst mit Mona dort. Liebe wĂŒrdest Du es nicht nennen. Eher Spass und so .... Ende.

LG, orange...

Bearbeiten/Löschen    


1 ausgeblendete Kommentare sind nur fĂŒr Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
ZurĂŒck zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!