Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂĽssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5603
Themen:   96679
Momentan online:
572 Gäste und 12 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Der Tag danach
Eingestellt am 24. 10. 2017 15:02


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
G. R. Asool
???
Registriert: Apr 2017

Werke: 11
Kommentare: 68
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um G. R. Asool eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

    â€žSir … Sir … Sie können hier nicht schlafen.“
    Etwas Hartes stieĂź mich in die Schulter. Ich öffnete meine verklebten Augen und blickte in das verschwommene Gesicht einer Polizistin. Ihr Partner stand hinter ihr und beobachtete mich mit Argwohn.
    â€žSir, ich muss Sie bitten aufzustehen.“
    Ich blinzelte und richtete mich auf. Die Welt schwankte. Sofort stand kalter SchweiĂź auf meiner Stirn. Ich schluckte.
    â€žSir, geht es Ihnen gut?“
    â€žJa … Ja, geht schon“, log ich, was die Polizisten zum Gehen veranlasste. Ich blieb allein auf der Bank zurĂĽck, auf der ich geschlafen hatte und starrte auf meine dreckigen Hände. Irgendetwas roch nach einer durchzechten Nacht. Mein Gesicht schmerzte und in meinem Schädel herrschte eine beunruhigende Leere. Die Kreuzung vor mir, die roten Fassaden, die Markisen und Läden - wo war ich?
    Ich griff in meine Tasche, denn ich verspĂĽrte das Verlangen zu telefonieren, doch sie war leer. Ich war mir nicht sicher, ob ich je ein Telefon besessen hatte, so suchte ich nicht weiter.
    Auf wackeligen Knien ging ich einige Schritte die StraĂźe hoch. Der Gestank folgte mir. Durch den unruhigen Verkehr sah ich auf der anderen StraĂźenseite ein selten gewordenes Objekt.
    Die Telefonzelle war nur noch eine HĂĽlle ihrer selbst. Ich hob den Hörer ab. Es gab einen Freiton. Gott sei Dank. Vergeblich suchte ich in meinen Taschen nach MĂĽnzen, also griff ich nach meinem Portemonnaie. Es fehlte. Was war hier eigentlich los?
    â€žEntschuldigung“, wandte ich mich an einen Passanten, aber er ignorierte mich und eilte vorbei. Der Gehweg schien Wellen zu schlagen, ich musste mich festhalten. Vor meinem inneren Auge erschienen Bilder aus einem Leben, dass nicht meines war. Zumindest erkannte ich es nicht. Kalte Schauer liefen ĂĽber meinen RĂĽcken und zwangen mich in die Knie. Den Hörer noch in der Hand sank ich auf den Asphalt.
    Es kam mir vor, als hätte ich Tage dort im Dreck gesessen, als ein Viertel-Dollar vor mir zu Boden fiel.
    â€žDanke“, rief ich der Dame heiser hinterher, aber sie ging weiter, ohne mich anzusehen.
    Jetzt wo ich telefonieren konnte wusste ich nicht wen ich anrufen sollte. Daher wählte ich die erste Nummer, die mir in den Kopf kam. Es klingelte.
    â€žHallo?“ Eine Frauenstimme.
    Mir fehlten die Worte.
    â€žHallo?“, wiederholte sie „Hallo? Kai, bist du das? Hier ist Gwen, wo…“
    Ich legte den Hörer zurĂĽck auf die Gabel. Der Name hallte in meinem Gehirn. In der Scheibe eines Geschäfts spiegelte sich ein unbekanntes Gesicht. Ein dreckiges, mĂĽdes Gesicht. Ein Gesicht ĂĽbersät mit blauen Flecken und verkrusteten Blut. Ich hob die Augenbrauen. Die Visage äffte mich nach.
    Was war nur passiert? Planlos schritt ich die StraĂźe entlang. Wer war ich? Mein Herzschlag spielte verrĂĽckt. Wo bin ich? Keine klaren Gedanken konnte ich fassen.
    â€žWo bin ich?“, fragte ich einen Mann, der anstatt zu antworten die StraĂźenseite wechselte.
    â€žWo bin ich?“, schrie ich ihm hinterher. „Wo bin ich? Wo bin ich?“
    â€žBeruhig’ dich ma’ du Opfer!“ Jemand schubste mich von hinten. Ich strauchelte, stolperte und fiel. KopfĂĽber landete ich in einem Haufen MĂĽll am Eingang einer Gasse. Es war angenehmer liegen zu bleiben, also rollte ich mich auf die Seite und wollte die Augen am liebsten nicht mehr aufmachen. Dennoch öffnete ich sie. Vor mir blitzte etwas im Dreck. Ich hob den AutoschlĂĽssel auf und putzte ihn an meiner Hose ab. Ford. Ich hatte mal einen Ford. Einen Schwarzen. Nein, ich habe einen Ford. Einen Schwarzen. Das waren meine SchlĂĽssel! Der Dopaminschub, den diese konkrete Erinnerung erzeugte, brachte mich auf die Beine. Mein Blick schweifte aufgeregt umher. Nirgendwo war ein schwarzer Ford, aber eine TĂĽr prangte mit magischer Anziehung in der Backsteinwand.
    Meine Hand packte die Klinke und drĂĽckte sie nach unten. Verschlossen. Meine Fäuste schlugen auf das Metall, ich rĂĽttelte und zog an der einzigen bekannten TĂĽr in dieser fremden Welt.
    SchlieĂźlich hörte ich das Schloss sich drehen und ein unnatĂĽrlich roter Schopf streckte sich durch den TĂĽrspalt.
    â€žWas!?“, Die wĂĽtende Miene der Frau ebbte ab. In ihren Augen funkelte plötzlich Freundlichkeit. „Komm’ rein.“
    Sie fĂĽhrte mich in den Schankraum eines Pubs, platzierte mich an der Theke und stellte ein Glas Wasser vor mich. Aus einer Schublade holte sie eine Aspirin, eine Geldbörse und ein Mobiltelefon, und legte alles neben mir auf die Bar, bevor sie anfing Eis in ein Tuch zu schaufeln.
    â€žMann, du hast echt gelitten.“ Sie blickte mich besorgt aus grauen Augen an. „Ich ruf’ besser mal deine Frau an.“ Sie gab mir das Eis und nahm das Telefon.
    Zögerlich öffnete ich die Geldbörse. Neben ein paar Geldscheinen und den ĂĽblichen Karten war auch ein FĂĽhrerschein darin.
    â€žKai Nenegin, 6 FuĂź, 165 Pfund“, las ich auf der grĂĽnen Karte. Das war ich. Mein Gesicht, mein Name. Ich erinnerte mich! Mein Portemonnaie, meine SchlĂĽssel, lagen auf der Theke meiner Stammkneipe.
    â€žGwen“, rief ich der Barkeeperin zu, die mit meinem Telefon meine Frau anrief. „Warum hast du meine Sachen?“
    â€žJa, ich glaub’, es ist besser du holst ihn. Bis gleich“, sprach sie in das Telefon und legte auf. Sie wandte sich zu mir. „Mann, so durch hab’ ich dich ja noch nie erlebt. Dieser eine Kerl hat sich mit dir angelegt. Damit ihr Zwei mir nicht die Bar zerlegt hab ich euch raus geschmissen.“
    â€žUnd meine Sachen?“
    â€žSag’ du es mir. Die habe ich heute FrĂĽh hinten in der Gasse gefunden.“
    â€žIch hab’ sie aus den Taschen genommen und auf eine MĂĽlltonne gelegt, bevor es losging. Die haben mich irgendwie gestört.“


Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


3 ausgeblendete Kommentare sind nur fĂĽr Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
ZurĂĽck zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Werbung


Leselupe-Bücher