Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92248
Momentan online:
312 Gäste und 9 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Der Tanz der Marionette
Eingestellt am 03. 07. 2003 13:19


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
federchen66
Autorenanw├Ąrter
Registriert: Jun 2003

Werke: 15
Kommentare: 89
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um federchen66 eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Der Tanz der Marionette

Das Stimmengemurmel war hinter dem Vorhang deutlich zu h├Âren. Wie jedes Mal wartete die Marionette auch heute geduldig auf ihren Auftritt. Unendlich lange schon trat sie wieder und wieder auf die B├╝hne, und zeigte sich dem neugierigen Publikum. Was sie zeigte machte sie nicht gl├╝cklich, wurde doch jede ihrer Bewegungen bestimmt durch die F├Ąden, die an ihren Gliedern festgemacht waren. L├Ąngst hatte sie es aufgegeben, sich dagegen zur Wehr zu setzen.
So trat sie auch heute auf die B├╝hne, ohne mit dem Herzen dabei zu sein, und gab den Zuschauern, was sie sehen wollten: Eine kurzweilige Vorstellung. Kaum einem fiel auf, dass das L├Ącheln der Marionette niemals ihre Augen erreichte, dass die Fr├Âhlichkeit, mit der sie sang und tanzte nur aufgesetzt war. Nur zu gerne lie├č sich das Publikum t├Ąuschen
Nach der Vorstellung sank die Marionette hinter dem Vorhang in sich zusammen. Aber sie musste sich wieder aufraffen ÔÇô die Zuschauer wollten eine Zugabe. Sie w├╝rde wohl nie verstehen, wieso die Menschen sich so blenden lie├čen. Also trat sie wieder auf die B├╝hne.
Als sie ihren Tanz beginnen wollte, sah sie zu ihrer Verwunderung einen Mann im Zuschauerraum aufstehen und an den Rand der B├╝hne treten. Etwas metallenes blinkte auf. Erst konnte die Marionette nicht sehen, was es war, doch schnell erkannte sie eine Schere. Panik erfasste sie. Was mochte der Mann mit der Schere vorhaben? Wie in Zeitlupe sah sie, wie der Mann die Hand mit der Schere hob, ihre F├Ąden griff, und einen nach dem anderen durchschnitt. Augenblicklich sank sie in sich zusammen. Das Publikum wurde unruhig; Stimmen des Protests erhoben sich. Hatte der Mann ihnen doch ihre Vorstellung verdorben, nun da die Marionette reglos auf dem Boden lag.
In dem Tumult bemerkte niemand, dass langsam und zaghaft Leben in die Glieder der Puppe kam. Vorsichtig bewegte sie Arme und Beine, stellte zu ihrem Erstaunen fest, dass es funktionierte. Sie konnte sich tats├Ąchlich bewegen, ohne dass F├Ąden sie steuern!
Der Mann sah ihr unverwandt in die Augen, schien ihr dadurch Mut zusprechen zu wollen. Langsam erhob sich die Marionette. Augenblicklich trat im Saal Stille ein. Staunend sahen die Menschen zu, wie sie begann, sich zu einer imagin├Ąren Melodie sanft hin und her zu wiegen. Je l├Ąnger sie tanzte, um so sicherer wurden ihre Bewegungen, um so mehr schienen ihre Augen vor Freude zu leuchten. War ihr L├Ącheln bisher nur aufgesetzt gewesen, sah es jetzt so aus, als w├╝rde sie von innen heraus leuchten.
Immer wieder suchte ihr Blick den des Mannes, der sie befreit hatte, als wollte sie sich vergewissern, dass richtig war, was sie tat. Dieser nickte ihr kaum merklich aufmunternd zu, und sie erkannte an seinem L├Ącheln, wie gl├╝cklich es ihn machte, sie so zu sehen. Die anderen Zuschauer sahen in dieser Zugabe nur eine besondere Einlage, er jedoch sah, was sie empfand:
Sie hatte begonnen, den Tanz ihres Lebens zu tanzen...

* federchen66 * 01/03

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Rainer
???
Registriert: Jul 2002

Werke: 0
Kommentare: 791
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Rainer eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

hallo federchen66,

willkommen in der leselupe.

einen sch├Ânen einstand hast du mit deinem text gegeben, offensichtlich einfach, aber mit viel interpretationsspielraum.
ich glaube aber, dass du deshalb aus dem text noch mehr machen k├Ânntest, indem du seine "beliebigkeit" etwas einschr├Ąnkst. ich w├╝rde gern einen klitzekleinen hinweis haben, warum der mann es tut, oder etwas ├╝ber das ambivalente verh├Ąltnis der marionette zu ihren f├Ąden an hand eines beispiels erfahren - sind aber nur so ideen von mir.

ich freue mich darauf, bald mehr von dir lesen zu k├Ânnen,

gr├╝├če

rainer

__________________
ist meine, und damit nur EINE Meinung

Bearbeiten/Löschen    


Zefira
???
Registriert: Jan 2001

Werke: 14
Kommentare: 1113
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Zefira eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Ja, ich kann mich Rainer nur anschlie├čen; ich w├╝rde den Text etwas pers├Ânlicher gestalten. Warum sagst Du nicht am Anfang ein paar Worte ├╝ber die Marionette? Ein Pinocchio vielleicht oder eine Prinzessin? Das w├╝rde das Ganze bildhafter machen.

lG, Zefira
__________________
schmollfisch

Bearbeiten/Löschen    


Brakwaater
Wird mal Schriftsteller
Registriert: Jun 2003

Werke: 29
Kommentare: 152
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Brakwaater eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Lob

Hi federchen,

gef├Ąllt mir sehr gut.

D├╝rfte ich nur vorschlagen, das ganze mit Abs├Ątzen ein wenig ├╝bersichtlicher zu gestalten? *zwinker*

LG Brak
__________________
Gibts gegen dein erbarmungsloses Walten,
Denn keine Macht, um dich in Furcht zu halten?
Dante, Zwanzigste Kanzone

Bearbeiten/Löschen    


federchen66
Autorenanw├Ąrter
Registriert: Jun 2003

Werke: 15
Kommentare: 89
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um federchen66 eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Der Tanz der Marionette

Hallo Rainer,

zuerst einmal Danke f├╝r deine Antwort.
Der wichtigste Antrieb f├╝r mich, die Geschichte hier zu ver├Âffentlichen bestand darin, ein feedback zu bekommen, von dem ich k├╝nftig beim schreiben profitieren kann.
Zwar habe ich meine Geschichte und einige Gedichte auch schon auf meiner HP ver├Âffentlicht, aber die Besucherzahl auf meiner Site gibt mir ja nicht wirklich eine R├╝ckmeldung dar├╝ber, was ich noch verbessern kann.
Ich werde versuchen, deine Anregungen umzusetzten - mal sehen wie es gelingt...

Gr├╝├če

federchen66

Bearbeiten/Löschen    


federchen66
Autorenanw├Ąrter
Registriert: Jun 2003

Werke: 15
Kommentare: 89
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um federchen66 eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Der Tanz der Marionette

Hallo Zefira,

auch dir ein Dankesch├Ân f├╝r deine Anregungen. Wie ich schon Rainer geantwortet habe - ich werde versuchen, sie umzusetzen und bin schon gespannt, wie es mir gelingen wird.

Gr├╝├če,
federchen66

Bearbeiten/Löschen    


Zur├╝ck zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!