Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92203
Momentan online:
283 Gäste und 12 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzprosa
Der Taucher Inserat
Eingestellt am 17. 08. 2005 10:08


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Deltabravo
gesperrt
Schriftsteller-Lehrling

Registriert: Aug 2005

Werke: 8
Kommentare: 3
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Der Taucher Inserat.

Die Natur ist wunderbar schön, aber gar nicht beruhigend. Na egal, ich werde der Taucher - Handwerk ergreifen.
Ich suche dem polnischen Impfzeugnis hervor, und schreibe sorgfĂ€ltig darĂŒber “Taucher - Legitimation”
Im TauchbĂŒro ist außer mir kein einziger Bewerber. Ein gutes Zeichen. Ein magerer, und ein dicker Mann sitzen vor dem Schreibtisch. Eine sieht aus wie ein Henkerknecht vor Gebrauch, der andere ist der Galgen neben ihm.
“Guten Tag! Ich komme wegen der Taucher Inserats.”
“Haben Sie ein Taucherzeugnis?”
Ich reiche ihm mein Impfzeugnis.
“Was steht denn da drauf?” fragte der Henkerknecht.
“Da steht, das Sie einen solchen Taucher, wie mich, noch nie im Leben gesehen haben. Ich bin geradezu ein Untertaucher, Übertaucher, ein Spezialist Taucher.”
“Melden Sie sich morgen frĂŒh um sechs Uhr auf dem Schiff zu einem Probetauchen.”
Ich war glĂŒcklich, ich habe die Stelle. Man lĂ€ĂŸt mich ins Wasser hinunter, ich schaue mich bißchen um, dann zieht man mich herauf und ich stecke das Geld ein. Ein Butter, Brot und Milch, Zucker und Zigaretten braucht jeder Mensch.
Wenn ich sterbe, komme ich direkt in die Hölle. Unsinn, die Taucher sterben selten unter Wasser. Ja, aber bin ich ein Taucher?
Ich muß Taucher werden. Ich kann nur zwei Todesarten wĂ€hlen: entweder sterbe ich unter Wasser, oder infolge Nahrungsmangels.
Man beginnt mich einzukleiden. Na, jetzt werde ich erfahren, wie das ist.
Jemand sagte mir, was ich unten machen soll. Mit einem Wort, nervös gemacht wird man auch noch.
Meine Kindheit zieht nicht an mir vorĂŒber, meine SĂŒnden auch nicht. Das ist merkwĂŒrdig und verdĂ€chtig. Das Wasser plĂ€tschert, man lĂ€ĂŸt mich hinunter. Der Grund der Inn ist vernachlĂ€ssig. Entsetzliche ZustĂ€nde. Nirgends was zu sitzen, nicht einmal ein großer Stein. Bestimmt haben die mir den Sauerstoff eingestellt. “O weh... schnell die Beichte... der Tod... Au...mir ist schlecht...”
Als ich wieder zu mir komme, wurde ich hochgezogen, aus dem Taucheranzug ausgekleidet und auf dem Schiff zu den SĂ€cken geworfen.
Man gibt mir keinen Groschen fĂŒr die Taucherlaufbahn. Ich laufe schnell nach Hause. Vielleicht muß ich noch was draufzahlen.
Vom Laufen ist mir der Sauerstoff ausgeblieben, jemand packt von hinten meinen Arm. “Hallo, junger Mann!” Ein Mensch im blauen Arbeitsanzug hĂ€lt mir zehn Euro unter die Nase. “Spazieren Sie möglichst so, das Ihr Geld dabei nicht verstreuen!”.
“Ich....? Mein....? Ich starre ihn erschrocken an.
“Sie mĂŒssen ein Trottel sein!” Er dreht sich um und geht weiter.
Ich habe seit einer Woche kein Geld mehr, also gehört dieses nicht mir. In meiner Kindheit wurde mir ĂŒber einem braven Jungen erzĂ€hlt. Der das gefundene Geld der Polizei ĂŒbergibt. Ich glaube, dieser Junge war Trottel.
Ich stelle das Geld gleich auf die Probe, ob es nicht falsch ist.
Mit zwei Schritten war ich am Ausschank und bestellte FrĂŒhstĂŒck. Dann zĂŒndete ich mir eine Zigarette an, schlage eine Zeitung auf und studiere die neusten freien Posten.
O du lieber Zeit, wie komisch ist das Leben!

__________________
CvHoltei

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Marius Speermann
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Jul 2005

Werke: 51
Kommentare: 464
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Marius Speermann eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Zuerst ma: Du solltest das ganze nochmals ĂŒberarbeiten. Es sind ziemlich viele sinnentstellende Rechtschreibfehler drin, hier eine unvollstĂ€ndige Liste:

quote:
Na egal, ich werde der Taucher - Handwerk ergreifen.
-> Na egal, ich werde das Taucherhandwerk ergreifen.

quote:
Ein magerer, und ein dicker Mann sitzen vor dem Schreibtisch. Eine sieht aus wie ein Henkerknecht vor Gebrauch, der andere ist der Galgen neben ihm.

-> Ein magerer, und ein dicker Mann sitzen vor dem Schreibtisch. Einer sieht aus wie ein Henkersknecht vor Gebrauch, der andere ist der Galgen neben ihm.

quote:
“Guten Tag! Ich komme wegen der Taucher Inserats.”


-> “Guten Tag! Ich komme wegen des Taucherinserats.”

quote:
“Da steht, das Sie einen solchen Taucher, wie mich, noch nie im Leben gesehen haben. Ich bin geradezu ein Untertaucher, Übertaucher, ein Spezialist Taucher.”

->“Da steht, dass Sie einen solchen Taucher, wie mich, noch nie im Leben gesehen haben. Ich bin geradezu ein Untertaucher, Übertaucher, ein Spezialisttaucher.”

quote:
Ein Butter, Brot und Milch, Zucker und Zigaretten braucht jeder Mensch.

-> Butter, Brot und Milch, Zucker und Zigaretten braucht jeder Mensch.

Zweitens: ich verstehe die Geschichte nicht. Sie ist etwas unlogisch und nachdem er nach Hause lÀuft verstehe ich noch weniger.

Mario

Bearbeiten/Löschen    


Marius Speermann
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Jul 2005

Werke: 51
Kommentare: 464
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Marius Speermann eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Generell vielleicht ein Rat an Dich: Nachdem ich in 2 Deiner 3 bisherigen Texte bereits in der Überschrift auf Rechtschreibfehler gestossen bin (und ich vermute stark, dass das nicht ein stilistisch gewollter Fehler ist), lass Deinen Text, bevor Du ihn postest, zuerst Mal von einem Freund mit besseren Rechtschreibkenntnissen durchlesen.

Ansonsten ist gleich der erste Eindruck schlecht und man konzentriert sich nur auf die Fehler, anstatt auf den Textinhalt.

Nun zu den Inhalten: bei zumindest zwei Texten kommt ein Protagonist vor, der sich offensichtlich auf Inserate oder Anzeigen bewirbt, aber kein Vorwissen dazu hat. Was interessant anfĂ€ngt, wird unglaubwĂŒrdig, wenn er von den Auftraggebern dieser Inserate gleich vertrauensselig die Aufgabe kriegt. Auch ist das Scheitern zu wenig beschrieben und die Reaktion der Hauptfigur flach. Keine GefĂŒhle, keine Beschreibung wie er die Experten ĂŒberzeugt und die Stelle kriegt. Da muss mehr "Fleisch" her.

Mario

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂŒck zu:  Kurzprosa Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!