Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92211
Momentan online:
67 Gäste und 3 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kindergeschichten
Der Teddybär
Eingestellt am 30. 06. 2003 13:02


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
wendi
???
Registriert: Apr 2003

Werke: 6
Kommentare: 4
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Jedes Kind hat ein Lieblingsspielzeug.So war es auch bei Lena. Sie hatte einen Teddy, der so alt war wie sie. Beide waren 9 Jahre alt. Lena bekam ihren Teddy zur Geburt Bärchen, so nannte sie ihn liebevoll, war nicht mehr schön anzuschauen,und sollte in den Müll. Das Ohr war ab, und ein braunes Auge fehlte und auch sein Fell war abgegriffen. Lena weigerte sich: „ Mutti nein, nicht Bärchen! „ Frau Petersen war fest entschlossen, der Bär kommt in den Müll! Der Bär ist nicht mehr schön Lena, du bekommst einen neuen meinte Lenas Mutter. Nein, ich will diesen Bären, und keinen anderen. Lena riss ihrer Mutter den Teddy aus der Hand, und lief weg.
Lena war zur ihrer Großmutter gelaufen Oma rief Lena unter Tränen: „Mama will mein Bärchen in den Müll werfen.“ Lena weine nicht, meinte ihre Oma ruhig. Wir bekommen das schon wieder hin.Lenas Oma nahm ihre Enkelin bei der Hand, und ging mit ihr ins Nähzimmer. Dort hatte Oma ihre Nähsachen, Stoffe und Knöpfe. So Lena, jetzt bekommt Bärchen erst mal neue Augen. Oma holte zwei braune Knöpfe aus einer Kiste, und nähte sie an. So Lena jetzt kann Bärchen wieder schauen. Nun wollen wir mal weiter sehen was wir mit seinem Fell machen? Lena war begeistert, wie ihre Oma das gemacht hatte, mit den Augen. So Lena, hole mir mal bitte den braunen Waschlappen aus dem Bad rief Oma. Mit dem Waschlappen in der Hand,was sie aus dem Bad geholt hatte meinte Lena „ Omi, was willst du damit machen?“ Schau Lena, ich schneide jetzt drei Löcher in den Waschlappen. Eins für den Kopf und die anderen beiden für die Arme. Gesagt getan, schon hatte Lena´s Teddy ein neues Fell. Nun sah Bärchen fast wieder wie neu aus. Oma, was machen wir denn mit dem Ohr? Warte Lena ich werde auch ihn ein neues Ohr annähen. Sie nahm ein Stück Stoff und formte ein Ohr daraus, und nähte es gleich an. So fertig Lena sagte Oma, fast wie neu. Lena nahm ihre Oma in den Arm und sagte „ danke Oma, du hast Bärchen gerettet.“
Zu Hause hatte die Mutter von Lena schon weiter das Zimmer ihrer Tochter aufgeräumt. Als Lena rein kam, rief Frau Petersen: „ Lena, wo ist der Bär?“ Hier ist Bärchen. Lena zeigte ihn ihrer Mutter,den Bären.
Frau Petersen musste lachen, was habt ihren denn gemacht meinte sie?
Oma hat ihn wieder heile gemacht. Darf er jetzt bleiben? Frau Petersen lachte, und meinte, jetzt darfst du ihn behalten. Jetzt weiß ich, dass du deinen Bären lieb hast.

Diese Geschichte soll sagen, das Kinder ihre alten Spielsachen am liebsten haben. Und das man mit wenig Geschick Aus alt auch neu machen kann.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Tanja_Elskamp
Festzeitungsschreiber
Registriert: Jul 2003

Werke: 5
Kommentare: 53
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Tanja_Elskamp eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Die Idee ist nicht neu, trotzdem nett. Besonders gut ist, dass ich auch ohne den Hinweis gewusst hätte, was der Sinn dieser Geschichte ist, es kommt also deutlich rüber.

Was wirklich ziemlich übel ist an der Geschichte ist der formale Teil, also Zeichensetzung (besonders Komma), wörtliche Rede und die mangelnden Absätze, das solltest du wirklich ausbessern, denn es nimmt eine Menge Lust, die Geschichte ganz zu lesen.

Nun gut, ich hab sie also trotzdem ganz gelesen und hätte noch einige Anmerkungen zu machen:

Die ersten drei Sätze würde ich etwas anders miteinander verbinden, damit "Beide waren 9 Jahre alt" nicht so plump allein im Raum steht.
Es täte dem Bärchen gut, wenn du es eingangs noch deutlicher beschreiben würdest, damit man später seine Verwandlung bei der Oma besser nachvollziehen kann.
Eine Zwischensequenz zur Oma wäre nett. Wo wohnt sie? Im selben Haus, nebenan oder weiter weg? Wie weit weg? Und wenn sie im Haus wohnt oder nebenan, warum geht die Mutter Lena dann nicht nach, wo sie so frech einfach wegläuft?
Das mit dem Waschlappen habe ich überhaupt nicht verstanden. So ein Waschlappen ist doch unten offen, also ist es doch eher ein Teddykleid als ein neues Fell?
Und wie sieht der Teddy nach der Prozedur insgesamt aus? Doch bestimmt sehr lustig oder verrückt?
Dann schreibst du, dass die Mutter in der Zwischenzeit weiter aufgeräumt hat, doch anfangs erwähnst du nicht, dass die gegebene Situation ein "Ausmisten" von Lena´s Zimmer ist.
Und warum hat die Mutter es nur so auf den Bären abgesehen und nicht auf anderes Spielzeug?
Ist der Teddy eigentlich gar nicht verdreckt, wenn er auch schon so mitgenommen aussieht?

Ich denke, es könnte eine nette Geschichte werden, wenn du das eine oder andere nacharbeitest, da die Idee wie bereits gesagt nett ist, aber in dieser Form ist sie (noch) nicht so doll, sorry.

Einen schönen Abend wünsche ich noch,
Tanja

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Kindergeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!