Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92263
Momentan online:
456 Gäste und 14 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Der Teufel ist in der Qual
Eingestellt am 05. 11. 2006 19:48


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Meral Vurgun
Routinierter Autor
Registriert: Dec 2004

Werke: 141
Kommentare: 1012
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Meral Vurgun eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil



Der Teufel ist in der Qual



auf der Strassen schleppt sich klebriger Schlamm
die Werbungstafeln wiehern wie die Pferde
in dieser Nacht bin ich ein Nichts
kr├Ąuselnd tanzt eine Nutte in meinem Gehirn
in dieser Nacht bin ich ein Nichts
und niemals wird geboren der Schlingel in meinem Sinn

in dieser Nacht ist diese Stadt ein tausend j├Ąhriger Tod
es w├╝rde nie bluten auch wenn du ein Messer in ihre Brust steckst
und wenn du eine Nadel wirfst, dessen Klang dein Trommelfell sprengt
eine ganz klebrige Dunkelheit
dreckig wie die Lumpen
und die Tropfen schlagen das Fenster wie Ohrfeigen
ach w├╝rde es doch Donner
da w├╝rde mein Herz platzen

in dieser Nacht schlucke ich jedes Wort, das ich ausspucke
und die Nutte zieht sich aus in meinem Gehirn / nackt
und die K├╝sse treten in die Flamme meiner Lippen
giesst Wasser auf meine H├Ąnde
in meiner Handfl├Ąche gibt es kein Veilchen
in dieser Nacht hatte ich mich aus Feuer geboren
meine Tr├Ąume sind nass wie ein Fisch,
der aus dem Wasser raus geworfen wurde
und die Strassen, auf denen ich laufe, sind still wie Eis

in dieser Nacht sind alle Seelen tot
├╝ber meinem Kopf fliegen Eulen
schamlos vergewaltigt mich der Teufel
die G├Âtter sind stumm
ich griff dem Engel an den Haaren
und zerrte ihn in den Schlamm
ich kann nie wieder erl├Âst werden
das Gedicht dieser Liebe kann niemals geschrieben werden
der Zarathustra verkauft Limonade auf dem Marktplatz
er versteckte das Feuer im Herzen des Dichters
seine Zunge ist stumm und seine Nase ist spitzig
jetzt prahlt auch sein Schatten

es war so eine Nacht
ihr habt aus meinem Blut Scherbett gemacht und getrunken
Erinnerungen, erinnert ihr euch
ich hatte nie vergessen, dass ihr meine G├Âtter ermordet habt
in dieser Nacht bin ich ein Nichts
aber ihr seid
st├╝rmisch vorbei...






__________________
Wir m├╝ssen lieben, bevor es zu sp├Ąt ist.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


lapismont
Foren-Redakteur
H├Ąufig gelesener Autor

Registriert: Jul 2001

Werke: 215
Kommentare: 7574
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um lapismont eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Meral,

ein sehr emotionaler Text mit starken Bildern. Die gibst dieser Nacht viel Raum, beschreibst sie eindringlich, man kann den Bilder folgen. Allerdings wird mir nicht klar, warum das alles passiert.

Scherbett musste ich nachschlagen, ungew├Âhnliches, aber gut gew├Ąhltes Bild.

cu
lap
__________________
Kunst passiert.

Bearbeiten/Löschen    


Denschie
Guest
Registriert: Not Yet

hallo meral,
dieses mal musste ich h├Ąufiger lesen, dein gedicht schmeckt
bitterer als anderes, das ich von dir las.
dennoch sind deine bilder bestechend und die dr├╝ckende
stimmung schwer zu ertragen.
ich finde es nicht sch├Ân, daf├╝r aber phantastisch gedichtet.
lg, denschie

Bearbeiten/Löschen    


Meral Vurgun
Routinierter Autor
Registriert: Dec 2004

Werke: 141
Kommentare: 1012
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Meral Vurgun eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo lapismont,

danke f├╝r deine Antwort und Bewertung.

Manchmal will man manche Erinnerungen vergessen. Wenn man es nicht kann, dann verschiebt man sie in die Vergangenheit.
Deswegen, sagte ich, " ihr seid st├╝rmisch vorbei...".



Liebe Denschie, das Leben ist manchmal so hart. Wenn nicht genug stark sind, dann ist es unert├Ąglich. Dieses Gedicht besteht von Gef├╝hlen.

Danke f├╝r deine Antwort und Bewertung.



Liebe Gr├╝sse.




__________________
Wir m├╝ssen lieben, bevor es zu sp├Ąt ist.

Bearbeiten/Löschen    


Melusine
Guest
Registriert: Not Yet

Liebe Meral,
ein beeindruckendes, starkes Gedicht.
Wie alle deine Gedichte kann ich es nicht mit dem Kopf, wohl aber mit dem Herzen verstehen.

Ich wei├č nicht, ob es - wie Denschie meint - bitterer ist als andere deiner Texte. Gewiss ist es h├Ąrter in der Sprache als die meisten, die ich von dir kenne.

Liebe Gr├╝├če
Mel

Bearbeiten/Löschen    


Meral Vurgun
Routinierter Autor
Registriert: Dec 2004

Werke: 141
Kommentare: 1012
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Meral Vurgun eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Liebe Melusine,

herlichen Dank f├╝r das Lesen und Kommentieren.

Ich bin nicht sicher, dass ich richtig ├╝berstzt habe. Ich hoffe es wenigstens lesbar ist.

Liebe Gr├╝sse...


__________________
Wir m├╝ssen lieben, bevor es zu sp├Ąt ist.

Bearbeiten/Löschen    


Zur├╝ck zu:  Ungereimtes Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!