Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92257
Momentan online:
85 Gäste und 4 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Der Traum des Spießers
Eingestellt am 09. 08. 2002 09:27


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
rekitrik
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Jul 2002

Werke: 14
Kommentare: 84
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um rekitrik eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Ich möcht so gern und kann doch nicht
nur einmal über alle Grenzen
ohne Furcht der Konsequenzen
nur einmal wirklich leben
frei sein und die Welt ausheben
doch die Angst steht mir im Gesicht

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


dazone
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Sep 2000

Werke: 75
Kommentare: 408
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um dazone eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo rekitrik!

Das Gedicht gefällt mir, beschreibt glaube ich tatsächlich, was in manchen Menschen vorgeht und ist zudem noch in eine schöne Reimform gebracht.

Kleine Konstruktive Kritik:
Ich finde, wenn man in der letzten Zeile die Wörter ein wenig umstellt und schreibt:
"Doch steht die Angst mir im Gesicht"
würde zwar die Betonung von 'Angst' etwas abgeschwächt, es ließe sich aber noch besser lesen.
Viele Grüße
David

__________________
dazone | reloaded

Bearbeiten/Löschen    


rekitrik
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Jul 2002

Werke: 14
Kommentare: 84
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um rekitrik eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
danke für den hinweis

hallo david,

bedanke mich ganz herzlich für die positive und konstruktive kritik. die von dir vorgeschlagene fassung hatte ich auch in einer zwschenversion. vom fluss hat diese auch wirklich etwas für sich. ich muss allerdings sagen, das es meinen stil nicht entspricht. gerade dadurch durch, dass der letzte teil aus dem fluss herausfällt möchte ich den wiedrspruch zwischen traum und realität betonen. zudem glaube ich, dass ein "hakiges" ende den leser eher dazu führt, auch über die aussage nachzudenken. ich möchte halt nicht wirklich schön schreiben.

trotzdem danke rekitrik
__________________
denke groß, denke schnell, denke anders!

Bearbeiten/Löschen    


Klopfstock
Guest
Registriert: Not Yet

"hakig"...

Hallo, rekitrik,

Du hast recht, das "hakige", läßt einen innehalten
und stutzen...
Aber wieso, "Der Traum eines Spießers",
es könnte auch der Traum eines ängstlichen
Individuums sein, welches nicht unbedingt
ein Spießer sein muß???

Liebe Grüße

Bearbeiten/Löschen    


rekitrik
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Jul 2002

Werke: 14
Kommentare: 84
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um rekitrik eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
selbstkritik?

hallo klopfstock,

danke für den kommentar.

tja, der titel!!! kam einfach so, eventuell autobiographisch?
aber woher soll ich wissen was ich denke, bevor ich gelesen habe, was ich schreibe.

höchstfreundliche grüße
rekitrik


__________________
denke groß, denke schnell, denke anders!

Bearbeiten/Löschen    


label
Guest
Registriert: Not Yet

hallo rekritik

gefällt mir sehr gut dein gedicht
klingt nahezu wie ein stossgebet

eines das von mir sein könnte
nur nicht so gut gereimt

liebe grüsse
label

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!