Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92194
Momentan online:
254 Gäste und 10 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Humor und Satire
Der Trompetentod.
Eingestellt am 17. 06. 2002 13:14


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
pleistoneun
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Apr 2002

Werke: 173
Kommentare: 57
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um pleistoneun eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Das H├Âr-Duett "H├Âr-Tod und Finger" mit Hedgar und Pink Dieri war vor diesem Auftritt besonders angespannt. Sage und schreibe dreieinhalbtausend Menschen w├╝rden erwarten, was das Plakat versprach -

"Genuss in Ohren und allen G├Ąngen
verspricht das H├Âr-Duett auf allen R├Ąngen".

Hedgar und Pink Dieri waren beide untalentierte Zirkusmusikanten ohne H├Âhepunkte und ohne Einlagen. Wenn sie die Manege betraten, wurde es immer ruhig im Publikum. Gebannt wartete man, welche unfassbaren Kunstst├╝cke Hedgar und Pink Dieri zeigen w├╝rden. Doch Hedgar und Pink standen nur mitten im Zirkusrund und taten gar nichts. Erst nach zwanzig nervenzerfetzenden Minuten, in diesen beinahe unertr├Ąglichen Spannung schaute Hedgar nach rechts. Das Publikum raste, tobte, applaudierte wild und lechzte nach Zugaben. Doch dann wieder minutenlange Pause in der rein gar nichts passierte. Als dann Pink Dieri seine goldene Gastrompete zum Mund f├╝hrte, waren die Menschenmassen nicht mehr zu halten. Mitsamt der ├╝berquellenden Hysterie drohte das Zelt aus seinen Verankerungen auszurasten. Mit der Gastrompete im Ansatz stand Pink still auf dem mehligen Boden und konzentrierte sich. Dem Volk stockte der Atem. Nichts geschah. Totenstille. Im n├Ąchsten Augenblick stie├č die Gastrompete einen dr├Âhnenden, Ohren bet├Ąubenden Ton aus, der die gesamte Zuh├Ârerschaft erschaudern lie├č. Zu pl├Âtzlich und unerwartet bl├Ąrrte das Gashorn in den Ohren der Zuh├Ârer. Blutende Ohren ├╝berall, schmerzverzerrte Fratzen, hilflose M├╝tter mit verdrehten Kindern, leblose K├Ârper auf den R├Ąngen und blindes Wehgeschrei, welches nach einiger Zeit in Jammern und schlie├člich zu tobges├Ąttigter Ruhe wechselte. Hedgar hatte abgesahnt, im Tumult hunderte Zuschauer bestohlen, ausgeraubt, totgekn├╝ppelt. Hedgar war zufrieden mit der Beute. Der taube Pink sah, dass alles in Ordnung war und ├╝berlie├č das ehemals so applaudierfreudige Restpublikum mit einer kleinen Verneigung dem n├Ąchsten Programmpunkt: f├╝nfzehn ausgewachsene Elefantenbullen dr├Ąngten sich in die geschw├Ąchten Zuschauenmengen und zertrampelten juxig Brillengl├Ąser, Armbanduhren, ber├╝sselten Damennasen und traten ab und zu auch auf herumliegende Menschenk├Ârper. Einige ├ťberlebende in den oberen Reihen rumorten und bekundeten Unmut. Sie standen auf und hinterlie├čen geschnetzeltes Gemezeltes.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Zur├╝ck zu:  Humor und Satire Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!