Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂĽssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5561
Themen:   95445
Momentan online:
504 Gäste und 18 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Der Unsterbliche ?
Eingestellt am 15. 05. 2015 20:44


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Stefan Sternau
???
Registriert: Jan 2015

Werke: 28
Kommentare: 148
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Stefan Sternau eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Ich traf ihn auf einer Party. Er saß im Hintergrund und schaute leicht amüsiert auf das Geschehen. Es war seine besondere Ausstrahlung, die mich anzog. Aber zunächst beobachtete ich ihn nur. Eigentlich war ich gut darin, das Alter von jemandem zu schätzen. Doch hier tat ich mich schwer. Einerseits besaß er etwas Jugendliches, Frisches, aber auf der anderen Seite kam er mir irgendwie uralt vor. Seine Haare waren blond-graumeliert, aber das hatte natürlich nichts zu sagen.

Ich setzte mich an seinen Tisch: „Darf ich fragen, von wo Sie kommen?“
Er schaute mich an und meinte in ironischem Ton: „In meinem Fall wäre die Frage wohl, von wann ich komme. Aber lassen wir das.“
„Nein“, hakte ich nach, „das interessiert mich.”
„Ach, wissen Sie, ich rede manchmal einfach zu viel. Es ist nicht wichtig.“
„Doch bitte“, drängte ich, „das interessiert mich wirklich sehr. Also von wann kommen Sie?“
Er blickte mir tief in die Augen. „Nun gut, ich komme aus der Vergangenheit, genau genommen aus dem 15. Jahrhundert.“
Ich schaute ihn zweifelnd an. Machte er einen Joke? Aber er schien es durchaus ernst zu meinen. „Wollen Sie sagen, dass Sie 600 Jahre alt sind?“
„So ungefähr.“
Jetzt schien mir die Zeit für eine ironische Antwort gekommen zu sein. „Dafür haben Sie sich aber gut gehalten.“
„Ja, nicht wahr“, ging er auf meinen launigen Spruch ein, „und das liegt nur an gutem Schlaf und viel Wasser, bestimmt keine Schönheits-Ops, versprochen.“
Aber so schnell ließ ich ihn nicht entkommen. „Haben Sie den Jungbrunnen gefunden? Oder das Kraut des ewigen Lebens? Oder schlafen Sie jede Nacht mit einer Jungfrau? Verraten Sie mir ihr Geheimnis!“
Er schaute mich wieder mit seinen blauen Augen eindringlich an. „Sie gefallen mir, Sie erinnern mich an meinen jüngeren Bruder, daher erzähle ich Ihnen etwas, das eigentlich geheim bleiben sollte. Aber Sie werden es ohnehin nicht glauben.“

Er hielt nachdenklich einen Moment inne und fuhr dann fort: „Mein Weg zur Langlebigkeit, ja zur Unsterblichkeit ist viel leichter, aber auch viel schwieriger, als eine alchemistische Formel für die Überwindung des Todes zu finden. Ich war im 15. Jahrhundert Mitglied einer agnostischen Geheimgesellschaft, die von der kirchlichen Inquisition verfolgt wurde. Unser Führer war ein begnadeter, hochspiritueller Weiser. Er lehrte uns: Der Tod ist nur eine Suggestion. Seit Jahrhunderten wird uns – von der Gesellschaft, der Wissenschaft und der Religion – suggestiv eingeredet, dass der Mensch sterblich ist und daher jeder Mensch sterben muss. Und wir trichtern uns mittels Autosuggestion diesen Irrglauben noch tiefer ein. Die Todes-Suggestion ist so mächtig, dass sie unseren Körper, unsere Zellen, ja sogar unser Erbgut steuert, sie auf Tod programmiert, denn der Geist beherrscht die Materie.
Manche Lehren sagen zwar, dass man nach dem Tod in ein anderes Leben übergeht oder in unsere Welt wiedergeboren wird. Manche Menschen versuchen, mit obskuren Methoden ihr Leben zu verlängern. Aber keiner zweifelt daran, dass in diesem Leben der Tod unvermeidlich ist. Immer heißt es: Der Tod gehört zum Leben. Doch die Menschen sterben nur deshalb, weil sie vollkommen überzeugt sind, dass sie sterben müssen. Und sie altern auch nur deshalb, weil sie überzeugt sind, dass sie altern müssen.“

Wieder zögerte er und blickte mich prüfend an, er schien sich unsicher, ob man mir wirklich dieses unglaubliche Geheimnis verraten durfte, doch er fuhr fort: „Folglich gibt es auch einen Weg, Altern und Tod zu verhindern, wie mich mein spiritueller Lehrer unterrichtete. Du musst dich frei machen von der Todes-Suggestion, ja, auch von der Suggestion, dass du überhaupt alterst; du musst ganz tief in dir die Überzeugung verankern, dass du immer jung bleiben und niemals sterben wirst. Allerdings ist es extrem schwer, die Todes-Suggestion zu überwinden, wir Menschen sind wie hypnotisiert vom Tod, also muss man sich davon dehypnotisieren. Das erfordert große geistige und seelische Disziplin, man benötigt dafür sehr viel mentale Übung. Von den wenigen Menschen, die überhaupt von diesem Anti-Todes-Programm erfahren, schaffen nur einige, es auch erfolgreich durchzuführen. Und der Kampf ist nie gewonnen. Wenn ich heute plötzlich meine Unsterblichkeits-Überzeugung verlieren würde, dann müsste ich in Sekundenschnelle altern und sterben.“

Ich schaute ihn ungläubig an. War er ein Spinner? Ein Verrückter? Wollte er mir etwas verkaufen? „Wirklich, eine gute Geschichte für eine Party“, sagte ich schließlich.
„Nicht wahr“, meinte er lächelnd, „das sagte mein Freund Leonardo auch immer.“
„Leonardo da Vinci? Meinen Sie wirklich den?“
„Ich kenne nur diesen Leonardo.“

Ich überlegte: Gab es denn damals überhaupt schon so etwas wie Partys? Als ich wieder aufguckte, war er aufgestanden und sprach mit anderen Leuten. Ich stellte mich unauffällig daneben, um zu hören, ob er ihnen die gleiche Geschichte erzählte. Aber er sprach nur vom Wetter. Leider verlor ich ihn dann im Gedränge der Party aus den Augen. Dabei hätte ich ihn gerne noch so vieles gefragt. Doch eins weiß ich: Morgen gehe ich in die Buchhandlung und kaufe mir alle Bücher über Suggestion, die ich bekommen kann.


Version vom 15. 05. 2015 20:44

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


ThomasQu
???
Registriert: Mar 2015

Werke: 30
Kommentare: 391
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um ThomasQu eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Stefan,
eine absurde Geschichte, die mir gut gefällt und wie immer sehr schön geschrieben ist. Ein kleiner Widerspruch taucht im ersten Absatz auf, er altert nicht, trotzdem kommt er dir aber irgendwie uralt vor.
Wäre der “Ich-Erzähler“ geistesgegenwärtiger gewesen, hätte er den Unsterblichen fragen können, wie das die Tiere wohl mit dem sterben hinbekommen.
Da wäre ich auf seine Antwort gespannt gewesen.
Mit augenzwinkerndem GruĂź
Thomas

Bearbeiten/Löschen    


Stefan Sternau
???
Registriert: Jan 2015

Werke: 28
Kommentare: 148
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Stefan Sternau eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Thomas,

Kennst du das nicht, dass jemand gleichzeitig jung und alt aussehen kann? Also, wenn ich morgens in den Spiegel gucke … dann sehe ich nach mancher Nacht 500 Jahre JUNG aus.

Der Einwand mit den Tieren ist berechtigt. Da müsste ich mal darüber nachdenken – oder besser den Unsterblichen fragen, falls ich ihm noch einmal begegne. Vielleicht gibt es auch bei den Tieren ein Art unbewusster Todes-Suggestion. Vielleicht hat die Todes-Suggestion sogar eine gesamt-biologische Dimension, so dass alle Lebewesen altern und untergehen, weil ihnen das „eingeredet“ wurde. Es kann ja ein rudimentäres, durch Suggestionen beeinflussbares Bewusstsein schon auf der Ebene der Zellen geben. Vielleicht hat Gott seiner Schöpfung mit dem Leben auch die Sterblichkeits-Suggestion eingehaucht, weil er gar nicht wollte, dass wir alle unendlich lange leben. Oder es ist ein Trick der Evolution, für die es wesentlich ist, dass Altes stirbt, damit Neues entstehen kann.

Ich weiĂź es doch auch nicht! Am besten wĂĽrde man Gott selbst mal fragen, wenn man nur wĂĽsste, wo er wohnt.

Viele GrĂĽĂźe
Stefan

Bearbeiten/Löschen    


6 ausgeblendete Kommentare sind nur fĂĽr Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
ZurĂĽck zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Werbung