Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92216
Momentan online:
281 Gäste und 19 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzprosa
Der Verstand des Menschen - For I am the masterplan
Eingestellt am 10. 03. 2002 00:25


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
masterplan
Schriftsteller-Lehrling
Registriert: May 2001

Werke: 114
Kommentare: 121
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um masterplan eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

├ťber die letzte Schei├če im Fernsehen freuen wir uns. Wir bekommen Tag ein Tag aus vermittelt, das zu m├Âgen, was uns aufgetischt wird. Wir sind geil auf schlechte Nachrichten. Es ist nicht mehr als Interesse zu bezeichnen, Reportagen ├╝ber Mi├čbrauch und Milit├Ąreins├Ątze anzusehen. Das Leid und der Wahnsinn macht uns Spa├č. Wir sind die Menschen, die wir sein sollen.
Aber der wirkliche Plan steckt nicht in uns. Nicht in einem Menschen. Er lautet, Menschen krank und irrsinnig werden zu lassen. Es ist der gro├če, undurchsichtige Weg uns alle an einem Galgen aufzukn├╝pfen. Wir wollen im Schmerz untergehen. Im Schmerz und Leid des Chaos, das uns Freude bereitet. In einem riesigen Ozean aus Blut und geistigem Verfall. Denn erst in diesem Zustand f├╝hlen wir die ganze Gewalt der Realit├Ąt. Diese ist es, die uns so weit lockt. Die Dinge die sich in einem Kopf widerspiegeln sind die tats├Ąchlichen Auffassungen, nicht die Dinge, die um uns herum (ausgeschlossen aus unserem Geist) passieren. Dort lassen wir uns immer wieder locken. In eine Welt, die uns mit einem freudig- entsetzen Schockzustand bedient. Etwas, dass uns eigentlich anwidern sollte und worauf wir absto├čend reagieren m├╝ssten. Aber es fasziniert uns zu sehr, um uns davon abwenden zu k├Ânnen. Wir wollen Tod und Verderben sehen. Wir wollen schockiert und geistig bespuckt werden. Alles was uns innerlich ber├╝hrt wollen wir erfahren. Inzwischen sind wir so weit, Situationen erkennen und f├╝hlen zu wollen, die dem Irrsinn sehr nahe kommen. Ein Teil davon zu werden und alles ÔÇ×mitzuerlebenÔÇť ist es, wonach wir bereits streben. Bald werden wir virtuelle Welten schaffen k├Ânnen, die uns an dieses Ziel bringen werden. Eine selbsterzeugte Bilderwelt, die wir eigens kreieren, um dieser Gef├╝hlswelt n├Ąher zu kommen. Dabei werden wir schlie├člich nicht sch├Âne Landschaften, romantische Stimmungen oder Zauber aus Licht gestalten, sonder eben unserer geistigen Triebhaftigkeit den Vorrang ├╝berlassen und Welten aus Ha├č, Schock, Geilheit, Vernichtung und Entsetzen erzeugen. Emotionen, die uns so tief und doch immer noch oberfl├Ąchlich angreifen, dass wir vielleicht irgendwann befriedigt sind in unser selbst - oder seelisch tot.
Von wem dieser Plan kommt, mag vermag man nicht zu wissen. Ob es irgendwann einen Grund geben wird, den Menschen so sehr ÔÇ×ausgesaugtÔÇť und an sein Ende gebracht zu haben, steht in den Sternen. Dass wir als Menschen aber nicht lange so bestehen k├Ânnen ist offensichtlich. Mit der Ausnahme, man stiehlt unserem Wesen das letzte ethische und moralische Ger├╝st und nimmt uns damit jegliche Menschlichkeit.
Doch auch dieses Projekt scheint bereits sehr erfolgreich zu laufen. Der Plan wird vielleicht bald seine Ziele vollendet haben. Dann ist es zu sp├Ąt f├╝r eine Weiterentwicklung und dem Aufstreben unserer Lebensform. M├Âglicherweise kann uns aber auch jetzt schon nichts mehr helfen.
Irgendwann macht es jedenfalls ÔÇ×klickÔÇť in jedem von uns. Sp├Ątestens dann sind wir ohne Fallschirm, vor der Landung aus dem Flugzeug gesprungen und warten nur noch auf den unvermeidbaren Aufprall und dessen Abh├Ąngigkeit von der Schwerkraft. Dann spielen auch alle Warnungen keine Rolle mehr.
__________________
Sch├Ân, dass wir einmal dar├╝ber sprechen konnten...

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


andreas m├╝ller
Nennt-sich-Schriftsteller
Registriert: Dec 2001

Werke: 3
Kommentare: 14
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um andreas m├╝ller eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Kein Applaus f├╝r Schei├če!

Hallo masterplan!

Klingt ziemlich verzweifelt, was du dir da von der Seele redest( soll jetzt kein pseudo-psychologisches Gutachten werden ;-) ) Aber es scheint ja wirklich so schwarz um uns zu stehen. Jedoch denke ich nicht, dass es wirklich allen "Spa├č" macht, sich die Scheisse reinzuziehen, die uns t├Ąglich dargeboten wird. Meiner Meinung nach macht das nur jenen Deppen Spa├č, die die Hintergr├╝nde, Zusammenh├Ąnge und Auswirkungen au├čer acht lassen. Beziehungsweise nur denen, denen es scheissegal ist, ob im Fernsehen eine Talkshow ("Ich schlafe mit der Freundin meines besten Freundes") oder eine Meldung ├╝ber das Wiederaufr├╝sten der Amis l├Ąuft. Nur Menschen mit dieser Gleichg├╝ltigkeit werden so schleichend krank und irrsinnig, um dann erst bei dem "Klick" zu merken, dass sie unaufhaltsam zu Boden st├╝rzen. Das ist wohl der Fluch der Informationsgesellschaft.

Heutzutage aufwachsende Kinder werden die ganze Zeit und von ├╝berall fast ausschlie├člich mit eben diesem Dreck konfrontiert. Nur M├╝ll aus sehr einseitigen Medien, und schwachsinnige Probleme anderer Leute, die so breitgetreten werden, dass es einfach f├╝r jeden wichtig sein muss. Ganz zu schweigen von der Darstellung so perfekter und idealer "G├Âtter" der ├ľffentlichkeit und ihren Lebensweisen. Man k├Ânnte denken, wir erfahren heute alles ├╝ber jeden, doch es ist immernoch nur das, was wir wissen sollen, ├╝ber das, was wenige entscheiden.

Mich l├Ąsst es krank und irrsinnig werden, wenn ich seh, wie die Menschen (die mehr oder weniger im Wohlstand leben) sich von dem Horror berieseln lassen, ohne etwas dagegen zu tun. Ich MUSS etwas dagegen tun, um nicht krank und irrsinnig zu werden. Vielleicht ist auch gerade das das schlimme an der Informations├╝berflutung. Manchmal ertappe ich mich bei dem Gedanken, dass die Menscheit den gro├čen Knall verdient. Wieviele 11.September, besetzte Pal├Ąstinensergebiete, von China "assimilierte" Tibeter, Tierversuche, gelynchte Menschenrechtler, ohne Erfolgsaussicht k├Ąmpfende "Afrikaner" gegen Diktatoren, im Drogenkrieg erschossene Kinder, im Russland niedergemetzelte Widerst├Ąndler, freigelassene Sexualstraft├Ąter, Skinheads, Hooligans, zerst├Ârte Natur, Profitgier, Selbstmorde Jugendlicher, ausn├╝tzende Monopolisten, Korruption, amoklaufende Familienv├Ąter, an Touristen verkaufte Kinder, etc. muss es noch geben, bis endlich wieder eine gro├če Masse entschlossen und scheinbar endg├╝ltig aufsteht, und versucht, gegen die gro├čen Mi├čst├Ąnde der kranken Welt anzuk├Ąmpfen. Gibt es nicht l├Ąngst vergessene oder kaum beachtete Ideale, auf die viele Kulturen heutiger Zeit aufbauen?
Wenn man sich nun die kleine Welt als Ganzes vorstellt, so kann es doch eigentlich bald nicht mehr schlimmer werden, oder? Aber immer nur jammern bringt nicht. Das d├╝rfte wohl der beste Zeitpunkt sein, um endlich etwas zu tun.......

mfg und hoffnungsloser Zuversicht
andreas

Bearbeiten/Löschen    


Zur├╝ck zu:  Kurzprosa Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!