Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂĽssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5469
Themen:   92981
Momentan online:
299 Gäste und 22 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Anonymus
Der Vogel Freiheit
Eingestellt am 10. 04. 2004 22:44


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Anonymous
Unbekannter Verfasser
Registriert: irgendwann

Als ich mich umdrehte und sagte:
TschĂĽss, ich geh nun in die Ferne,
da entdecktet ihr, was ich wagte,
erschrecktet, haben dich so gerne,

redetet ihr voll Inbrunst, klammertet
euch voll Liebe an meinem Herzen,
hobt die Arme sorgenvoll, jammertet,
du bereitest uns so arge Schmerzen

Lässt uns allein, wir lieben dich sehr,
hört ihr euch selbst nun klagen,
macht es mir möglichst schwer,
soll eure Last noch fĂĽr euch tragen.

Nein, genug ist genug, sag ich nun,
hier gibt es nichts aufzuwiegen,
jetzt lasst los, lasst mich endlich tun,
was ich will, lasst mich frei und fliegen

Der Käfig, in dem ihr so wohlig haust,
ist mir zu eng, Stab an Stab, ein Grab,
dunkel geborgen, ach wie’s mich graust,
wozu denkt ihr, ich meine FlĂĽgel hab

Eh ’s zu spät, so habe ich beschlossen,
benutze ich die GittertĂĽr, sie ist offen,
bald, so denke ich, wird scharf geschossen,
fliege ich jetzt, kann ich noch hoffen

Auf die Weite, den Himmel und die Sonne,
Wolken durchsichtig, weiĂźe Schleier
freu’ mich auf des Lebens goldene Wonne,
Jammern klingt wie verstimmte Leier

Vielleicht werde ich auch Lieder singen,
von dem GlĂĽck, so frei zu sein in der Luft
und es wird zu euch die Kunde dringen,
von dem Vogel Freiheit ,bis in eure Gruft

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


ZurĂĽck zu:  Anonymus Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!