Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92277
Momentan online:
474 Gäste und 15 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Der Wahnsinn und seine Freunde
Eingestellt am 29. 07. 2008 00:49


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Marie-Luise Wendland
???
Registriert: Aug 2006

Werke: 122
Kommentare: 5465
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Marie-Luise Wendland eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Der Wahnsinn und seine Freunde
(“Verreimt“ nach einer Geschichte aus dem Internet)
Wahnsinn, Lust, Sicherheit, Unwissenheit,
Schlauheit, Wahrheit Furcht, Faulheit,Neugier,
Freude, Skepsis und Liebe spielen Verstecken.

Der Wahnsinn lÀdt die Freunde ein,
es wird 'ne große Party sein.
Die Lust sagt:“Woll'n wir uns verstecken,
hier gibt es viele, dunkle Ecken.“

Unwissenheit schaut zweifelnd drein.
“Was soll denn nur Verstecken sein?“
Die Schlauheit hat es schnell erklÀrt,
dass jeder gleich den Sinn erfÀhrt.

O, ja, ruft man, ja, das ist schön.
Wir wollen gleich zur Sache geh'n
Doch Furcht und Faulheit, diese beiden,
die mögen die Idee nicht leiden.

Auch Wahrheit ist nicht drauf erpicht,
denn sie versteckt sich eben nicht.
Darum auch bleibt sie einfach steh'n,
damit die Freunde sie gut seh'n.

Die anderen, die laufen los,
Wo finden sie Verstecke bloß?
Die Sicherheit im Nachbarhaus
die anderen im Garten drauß'.

Sorglosigkeit im Erdbeerbeet,
Verzweiflung vor der Mauer steht.
Die Traurigkeit, die weint jetzt nur,
kann kaum verwischen ihre Spur.

Als sie nun die Verstecke wÀhlen,
da fÀngt der Wahnsinn an zu zÀhlen.
Bis Hundert zÀhlt er und tut juchen:
“Jetzt werde ich euch alle suchen.“

Die Freude ist ganz irritiert,
als Wahnsinn sie bald aufgespĂŒrt.
Sie war in dem Versteck nicht sicher,
Man hörte deutlich ihr Gekicher.

Die Neugier sich nicht gut versteckt.
Der Wahnsinn ruft:“ Bist schon entdeckt.“
So fand er alle mit der Zeit,
sogar die große Sicherheit.

Doch unter Trubel und Geschiebe
ruft Skepis laut:“ Wo ist die Liebe?“
Nun suchen sie auf allen BĂ€umen,
unter Steinen, auch in RĂ€umen.

Der Wahnsinn sucht im dorn'gen Busch
mit einem Stock, doch das ist Pfusch,
weil er nun sticht, es ist ein Graus,
der Liebe beide Augen aus.

“Verzeih mir“, spricht er zu der Liebe,
“Verdient hĂ€tt' ich jetzt tausend Hiebe.
Ich werde dir zur Seite steh'n,
fĂŒr dich mit meinen Augen seh'n.“

So sieht man immer, liebe Leut'
Die Lieb' mit Wahnsinn an der Seit'.

__________________
Marie-Luise Wendland
Carpe diem!

Version vom 29. 07. 2008 00:49

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Leise Wege
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Jul 2008

Werke: 42
Kommentare: 464
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Leise Wege eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Klasse!
ein paar Anmerkungen hab ich doch noch:

quote:
Die Schlauheit hat es schnell erklÀrt,
dass jeder gleich den Sinn erfÀhrt.
so dass mĂŒsste es eigentlich heißen,
ohne es wirkt es wie schlechtes Deutsch
nochmal gucken, damits dann wieder in die Takte passt.

quote:
Darum auch bleibt sie einfach steh'n,
dass alle Freunde sie gut seh'n.
der gleiche Fall:
damit die Freunde..

quote:
Bis Hundert zÀhlt er und tut juchen:
“Jetzt werde ich euch alle suchen.“
bitte nicht tut, das "tut" fast weh

quote:
Die Neugier sich nicht gut versteckt.
Der Wahnsinn ruft:“ Bist schon entdeckt.“
Wozu verdrehen? Die Neugier ist nicht gut versteckt.

evtl. wĂŒrde ich noch auf die letzten beiden Zeilen verzichten.
Sind reine Wiederholung der vorherigen Beiden.

Lg Moni


Bearbeiten/Löschen    


Marie-Luise Wendland
???
Registriert: Aug 2006

Werke: 122
Kommentare: 5465
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Marie-Luise Wendland eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Der Wahnsinn und seine Freunde

Hallo Leise Wege,
danke fĂŒr das Lesen, doch kann ich mich deiner Meinung nicht ganz anschließen.
Ich meine, dass “dass“ nicht immer durch “damit“ ersetzt werden muss. Lediglich bei der Wahrheit. Sie stellt sich ja wirklich dahin, damit man sie sehen soll. Da hast du Recht.
“Tut“ hast du beanstandet. Glaube mir im “wirklichen Leben“ wĂŒrde ich nichts mit “tu“ umschreiben. Hier unterstreicht es ja den kindlichen Spieltrieb. So sehe ich das jedenfalls.
Die letzten Zeilen möchte ich doch stehen lassen. Es ist so nach dem Mottoie Moral von der Geschicht'.

Viele GrĂŒĂŸe,
Marie-Luise

__________________
Marie-Luise Wendland
Carpe diem!

Bearbeiten/Löschen    


5 ausgeblendete Kommentare sind nur fĂŒr Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
ZurĂŒck zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!