Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92201
Momentan online:
383 Gäste und 17 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kindergeschichten
Der Wasserkater
Eingestellt am 23. 04. 2006 06:23


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
flammarion
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Jan 2001

Werke: 278
Kommentare: 8208
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um flammarion eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Der Wasserkater

Es regnete schon den ganzen Tag. Bei dem Wetter konnte ich unm├Âglich mit meiner Kindergartengruppe spazieren gehen. Ich musste mir etwas einfallen lassen. Nachdem wir ein paar Lieder gesungen hatten, begann ich, den Kindern von fr├╝her zu erz├Ąhlen, von meiner Familie. da geh├Ârte untrennbar ein gewisser Hausgenosse dazu - der Wasserkater.
Damals, als meine Kinder noch klein waren, hatten wir viele Haustiere. Jedes Kind hatte sein spezielles. Hamster, Meerschwein, Molche, einen Nymphensittich, ein Kaninchen und einen getigerten Kater namens Fritz. Alle waren so, wie es ihrer Art entsprach, nur der kleine Fritz nicht.
Er war das vergn├╝gungss├╝chtigste Katzentier, das ich jemals kennen lernte. Wenn zum Beispiel im Winter alle T├╝ren geschlossen waren, damit die W├Ąrme in den Stuben bleibt, sprang er an der T├╝r hoch, krallte sich an der Klinke fest und fuhr so, an der Klinke h├Ąngend, in den Raum hinein.
Er kannte sogar einen Trick, den K├╝hlschrank auf zu bekommen. Aber er nahm sich nie selber etwas heraus, sondern wartete, dass ihm etwas gegeben wurde.
In der Mitte der Diele hatten wir einen kleinen runden Teppich zu liegen. Fritz nahm Anlauf, sprang auf den Teppich und schlitterte mit ihm zur hinteren Stubent├╝r oder nach vorn zur K├╝che, je nachdem, aus welcher Richtung er gerade kam.
Er rannte an der Gardine hoch, lief die Gardinenstange entlang und flitzte am anderen Ende wieder hinunter. Und das so schnell, dass wir gar nicht dazu kamen, den auf der Gardinenstange sitzenden Nymphensittich zu warnen. Der war nat├╝rlich l├Ąngst weg geflogen, bevor Fritz in seine N├Ąhe kam.
Mit den Hamstern und Meerschweinchen war er gut Freund. H├Ąufig kuschelten sich die kleinen Tiere an den stattlichen Kater, dass es ein Bild von einer friedlichen Familie abgab. Er beleckte die Kuscheltiere sogar.
Seine ganz besondere Liebe aber galt unserer Tochter Kathrin. Wenn sie irgendwo lief, schlang er die Vorderpfoten um ihren rechten Kn├Âchel und lie├č sich stundenlang durch s Haus schleifen. Wenn ich es nicht so oft gesehen h├Ątte ÔÇô ich w├╝rde das nicht glauben. Es hatte sein Gutes ÔÇô mein Fu├čboden war immer frisch gewienert.
Es hei├čt ja, Katzen seien wasserscheu. Nicht so unser Fritz. Wenn die Kinder gebadet wurden, sa├č er immer mit in der Wanne und f├╝hlte sich sichtlich wohl. Danach sch├╝ttelte er sich, legte sich in die Sonne oder an die Heizung und war eher trocken als die Kinder.
Mein Mann hatte mir ein Holzgitter gebastelt, wo ich die W├Ąsche zum Abtropfen ├╝ber der Badewanne drauflegen konnte. Dieses Gitter nutzte auch der Kater, um den Wasserhahn aufzudrehen. Er schlug mit der Pfote nach dem Hahn und nahm auch die Z├Ąhne zu Hilfe, bis das Wasser sprudelte. Da war es beschlossene Sache, dass der Kater niemals allein im Bad bleiben darf.
Aber wenn man auf f├╝nf Kinder achten muss und einer geregelten Arbeit nachgeht, kann so etwas schon mal in Vergessenheit geraten. Besonders schlimm war es, dass er sich nachts den Hei├čwasserhahn aufdrehte, nachdem wir das Bad frisch tapeziert hatten. Die teure Tapete lag, in ihrer kompletten L├Ąnge und Breite, in der Wanne und an der Erde.
Der H├Âhepunkt jedoch kam, als er versehentlich am Morgen im Bad vergessen wurde. Nat├╝rlich hat er den Hahn aufgedreht, aber diesmal fiel ÔÇô auf welche Weise auch immer ÔÇô der St├Âpsel in die Wanne. Sie lief voll und sie lief ├╝ber. Das ganze Haus stand unter Wasser. F├╝r den Schaden mussten wir selber aufkommen, denn der Mann von der Versicherung glaubte uns nicht, dass der Kater das Unheil angerichtet hatte.
Im Alter wurde er ruhiger. Doch bis zu seinem Tode nahm er jede Gelegenheit wahr, zu baden.

__________________
Old Icke

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Franka
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Feb 2006

Werke: 208
Kommentare: 2386
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Franka eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Flammarion,

mir gef├Ąllt die Geschichte vom Wasserkater sehr und doch bin ich nicht sicher, ob sie unter Kindergeschichten richtig eingeordnet ist. Vielleicht h├Ątte der Erz├Ąhler die Kinder einstimmen, einbeziehen k├Ânnen.
Vielleicht so: Den ganzen Tag regnete es schon und die Kinder der Hortgruppe schauten immer wieder betr├╝bt zum Fenster. So gern w├╝rden sie jetzt im Garten spielen und toben. Wie konnte ich sie blo├č ein wenig aufmuntern?.....
Ich w├╝rde so eine Art Rahmenhandlung vorschlagen. Die Geschichte ist aus der Sicht eines Erwachsenen geschrieben und richtet sich nach meiner Meinung auch an diese.Aber vielleicht liege ich ja auch falsch. Mal sehen, wie andere Leser es empfinden.
Ich jedenfalls habe die Geschichte mit viel Spa├č gelesen.

LG Franka

Bearbeiten/Löschen    


flammarion
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Jan 2001

Werke: 278
Kommentare: 8208
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um flammarion eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
hm,

guter vorschlag und richtig erkannt - da erz├Ąhlt ne erwachsene erwachsenen was. danke.
lg
__________________
Old Icke

Bearbeiten/Löschen    


hera
Foren-Redakteur
H├Ąufig gelesener Autor

Registriert: May 2001

Werke: 20
Kommentare: 666
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um hera eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo flammarion,

aber wenn du noch ein bisschen feilst, finde ich die Geschichte gerade zum Vorlesen f├╝r kleinere Kinder doch recht gut geeignet.

Viele Gr├╝├če, hera

Bearbeiten/Löschen    


flammarion
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Jan 2001

Werke: 278
Kommentare: 8208
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um flammarion eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
vielen

dank f├╝r s lesen und kommentieren. kannst mir vielleicht n kleinen tip geben, hera, wo du feilen w├╝rdest? es is n├Ąmlich ne geschichte, die mir erz├Ąhlt wurde. da hab ich wohl mit deren worten weitergemacht. es f├Ąllt mir sehr schwer, etwas fremdes zu meinem eigenen zu machen.
lg
__________________
Old Icke

Bearbeiten/Löschen    


hera
Foren-Redakteur
H├Ąufig gelesener Autor

Registriert: May 2001

Werke: 20
Kommentare: 666
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um hera eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Liebe flammarion,

um die Geschichte kindgerechter zu gestalten, w├╝rde ich die Kinder einfach pers├Ânlich ansprechen. Kannst du dir das vorstellen... Das ist wirklich so geschehen, das kannst du mir glauben... Da staunst du auch, oder?
So in der Art w├╝rde ich sagen, und wo es eben passt.
Und du kannst ja auch voran stellen, dass du jetzt eine Geschichte erz├Ąhlst, die du von einer Gro├čmutter geh├Ârt hast.

Viele Gr├╝├če, hera

Bearbeiten/Löschen    


Zur├╝ck zu:  Kindergeschichten Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!