Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92269
Momentan online:
305 Gäste und 12 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Der Weihnachtsgast
Eingestellt am 25. 10. 2009 20:36


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Inge Anna
H├Ąufig gelesener Autor
Registriert: Apr 2001

Werke: 1219
Kommentare: 1623
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Inge Anna eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Der Weihnachtsgast


Dreizehn Tage vor Weihnachten kam dieser Brief -
Papa nahm nen Kognak, Mama seufzte tief:
Tante Herta, es konnte nicht schlimmer kommen,
allein schon ihr Name machte beklommen.
Wir lasen die allseits gef├╝rchteten Zeilen -
die Freude aufs Fest tat sich schwer, zu verweilen.

Unsre Tante ging schnurstracks die Dinge an,
ihr bew├Ąhrtes Rezept wider jeden Verspann;
aller Herzlichkeit fern, ihrer Art angemessen -
was da stand, h├Ątten nur zu gern wir vergessen;
doch andererseits mochten wir sie nicht kr├Ąnken,
vielleicht w├╝rde sie uns ja diesmal beschenken.

Sie nehme den Fr├╝hzug und komme laut Plan
Heilig Abend um zehn auf Gleis sieben an;
f├╝nf Koffer, vier Taschen, drei gr├Â├čere Kisten -
gedachte sie etwa sich einzunisten?
"Seid p├╝nktlich am Bahnhof, ich hass' kalte F├╝├če -
bis bald also, Leute, verbindliche Gr├╝├če".

Das G├Ąstezimmer, nur selten benutzt,
ward murrenden Mundes gr├╝ndlich geputzt;
denn die Tante ├Ąuge in jedes Eckchen
und wehe, sie orte ein Restschmutzfleckchen.
Drum gaben wir flei├čig zur Tat unser Bestes,
auf friedvolles Haus und zu Ehren des Festes.

Schlie├člich kam das Gep├Ąck, wir verstauten die Fracht -
drinnen perlte der Schwei├č, drau├čen schneite es sacht.
Immer n├Ąher r├╝ckte der Ankunftstermin,
da lie├č sich nichts dehnen, nichts strecken, nichts ziehn;
noch war kein Geschenk f├╝r die Tante im Haus,
das wuchs sich zum Gipfel des Unmuts aus.

Der Vorschl├Ąge gab es indessen genug -
was man da an Ideen zusammentrug,
ging vom Abfallkorb bis zum Zahnputzglas -
das meiste jedoch sie vermutlich besa├č.
Dann ward uns Erleuchtung, dem Himmel sei Dank;
wir besorgten ein Kochbuch: In vier Wochen schlank.

Es kam Heilig Abend, die Tante traf ein -
wir staunten nicht schlecht - sie kam nicht allein;
ein stattlicher Herr, Jahre j├╝nger als sie,
der strahlte sie an - sie genoss es - und wie.
Mit sichtlichem Stolz stellte sie ihn uns vor,
als ihren Prinz Eugen, der nahm's mit Humor.

Sie verlobten sich unter dem Lichterbaum -
dessen Linksneigung st├Ârte die Feier kaum.
Der Gro├čkisten Inhalt erwies sich als Segen,
wir nahmen in F├╝lle Geschenke entgegen.
Das Kochbuch f├╝r Tantchen war spurlos verschwunden;
als sie abgereist, hat man's im M├╝llsack gefunden.
__________________
Die ├╝ber Nacht sich umgestellt, zu jedem Staate sich bekennen, das sind die Praktiker der Welt; man kann sie auch Halunken nennen.
(Heinrich Heine)

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Zur├╝ck zu:  Gereimtes Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!