Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92216
Momentan online:
272 Gäste und 19 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Der Winter ist (k)ein harter Mann!
Eingestellt am 31. 01. 2005 15:27


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Rudolfus
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Jan 2004

Werke: 23
Kommentare: 61
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Rudolfus eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Der Winter ist ein harter Mann,
So hei├čt's beim alten Dichter,
Ein frost'ger Kerl, ein Grobian,
Ein eiseskalter Richter.

Ein harter Mann? Das w├Ąr' er gern,
So kernig und so finster.
Sein Reich ist heute ziemlich fern,
Versteckt sich hinterm Ginster.

Ein wenig Wei├čes sieht man dort
Und sp├╝rt noch seine K├Ąlte.
Doch bald flieht er an andern Ort,
Den Nordpol er er sich w├Ąhlte.

Denn hier bei uns den armen Kerl,
Den sch├╝ttelt Fieber immer,
Verliert den Frost. Gleich K├Ânig Erl
H├Ârt fern man sein Gewimmer.

Im Sturmgebraus, da schreit er laut:
"Wo ist mein Frost, die K├╝hle?
Wer hat die K├Ąlte mir versaut?
Ach elend, diese Schw├╝le!"

Sein Schwung erlahmt, er schrumpft dahin,
Gleicht einer alten M├Ąhre.
Er schleicht davon: "Ich bin, ich bin
Ein Wicht, denn ich verj├Ąhre."

So fl├╝stert er, so wispert er,
Schlurft m├╝d' und krank von dannen.
Ein junger Mann, der springt daher.
Der Fr├╝hling hat gewonnen!

__________________
Sieh auf zu den Sternen, hab' acht auf die Gassen...

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Beteigeuze
Guest
Registriert: Not Yet

Hallo, Rudolfus!

Mir gef├Ąllt das Werk gut und ich frage mich oft dasselbe wie Dein Winter

Eine Stelle jedoch finde ich nicht so gelungen, n├Ąmlich das doppelte "ich bin". Normalerweise habe ich nichts gegen Dopplungen, Anaphern etc. - setzte sie selbst manchmal ein -, hier allerdings wirkt es wie ein F├╝ller, um hinten noch den Reim stimmig zur Metrik zu bekommen.

Ansonsten gef├Ąllt es mir wie gesagt und ich bin schon wieder ruhig *g*

Lieber Gru├č

Beteigeuze

Bearbeiten/Löschen    


LuMen
H├Ąufig gelesener Autor
Registriert: Jan 2003

Werke: 291
Kommentare: 699
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
winterlich...

Hallo Rudolfus,

ich schlie├če mich zum guten Teil Beteigeuze an, w├╝rde an Deiner Stelle nur ├╝berlegen, ob man nicht hier und da ein paar Worte umstellen oder ├Ąndern sollte.
So k├Ânnte man statt "..denn hier bei uns den armen Kerl.." etwas fl├╝ssiger formulieren "..denn hier packt diesen armen Kerl/das Sch├╝ttelfieber immer.."
Weiter k├Ânnte man das "versaut", das manchen vielleicht etwas st├Ârt, ersetzen durch "..wer hat den K├Ąltestrom gestaut.." oder "die K├Ąlte weggestaut.."
und wenn Du schlie├člich noch den fehlenden Reim zwischen "dannen" und "gewonnen" ├╝berbr├╝cken willst, k├Ânnte man "von dannen" durch "von hinnen" ersetzen, was sich dann auf "..der Fr├╝hling muss gewinnen!" reimen lie├če.
Gut finde ich die "Verj├Ąhrung" am Schluss!

Letzten Endes aber ist alles Geschmackssache, lieber Rudolfus!
Herzlichen Gru├č

LuMen

Bearbeiten/Löschen    


Zur├╝ck zu:  Gereimtes Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!