Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂĽssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5561
Themen:   95443
Momentan online:
548 Gäste und 14 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kindergeschichten
Der Wunschzettel
Eingestellt am 01. 12. 2013 16:43


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Artair
Häufig gelesener Autor
Registriert: Sep 2013

Werke: 8
Kommentare: 84
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Artair eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Heute ist der fĂĽnfte Dezember. Jan sitzt im Schlafanzug am KĂĽchentisch und malt seinen Wunschzettel. Im letzten Jahr hat er alles, was ihm gefiel, aus dem Spielzeugkatalog ausgeschnitten und auf ein Blatt geklebt. In diesem Jahr will Jan seinen Wunschzettel malen, schreiben kann er noch nicht, denn er ist erst fĂĽnf Jahre alt.

Oma hat gesagt: „Wenn du deine Stiefel blitzeblank putzt und deinen Wunschzettel hineinsteckst, dann nimmt der Nikolaus ihn mit und gibt ihn direkt beim Weihnachtsmann ab.“

Mama kommt in die Küche, wischt sich die Hände an der Schürze ab und streicht Jan übers Haar.
„Bist du denn nun fertig mit deinem Wunschzettel?“
„Ja, ich bin gerade fertig geworden, schau mal!“
Mama sieht sich das Bild an und schaut etwas nachdenklich. Das Bild ist ganz blau, nur in der Mitte ist eine Uhr zu sehen und am unteren Bildrand stehen zwei Menschen.
„Was soll denn das sein?“, fragt Mama. „Wünschst du dir eine Uhr?“
„Nein, Mama“, antwortet Jan. „Das Blaue ist das Meer, die Uhr ist die Zeit und die Menschen auf dem Bild seid ihr, du und Papa.“
Mama zieht sich einen Stuhl heran und setzt sich neben Jan.
„Ich verstehe das nicht, was soll denn das bedeuten?“
„Ich wünsche mir, dass ihr mehr Zeit für mich habt, du und Papa“, antwortet Jan.

Später sitzt Mama an Jans Bett und erzählt ihm von der vielen Arbeit, die sie und Papa erledigen müssen. Aber sie verspricht, dass sie versuchen wird, ein wenig mehr Zeit für ihn zu haben. Er solle nicht traurig sein und es ihnen immer sagen, wenn er das Gefühl hat, niemand hätte Zeit für ihn. Papa, der leise das Zimmer betreten hat, nickt zustimmend.
„Ja, ihr beiden, ich werde auch versuchen, mehr Zeit für euch zu haben.“ Dann küsst er Jan auf die Stirn und Mama auf den Mund. Jan reibt sich müde die Augen. Mama und Papa geben ihm noch einen Gutenachtkuss und Jan schläft glücklich ein.

Man muss nicht immer bis Weihnachten mit seinen Wünschen warten. Manchmal reicht es, wenn jemand sie hört.


Version vom 01. 12. 2013 16:43

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


6 ausgeblendete Kommentare sind nur fĂĽr Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
ZurĂĽck zu:  Kindergeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Werbung