Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92201
Momentan online:
288 Gäste und 5 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Der Wurm und der Türmer
Eingestellt am 16. 08. 2010 21:21


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Ysha
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: May 2010

Werke: 5
Kommentare: 15
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Ysha  eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Der Wurm und der Türmer

Auf eines Schlosses hohen Turm
hinauf kroch einst ein Regenwurm.
Er wollte sich die Welt besehn,
von oben soll das besser gehn,
denn eines Wurmes Perspektive ist
–bei aller Erdenliebe- Mist!
So machte er sich auf und glitt
auf Fugen voller Maurerkitt
hinan und rauf und hoch hinaus.
Doch oben angelangt, o Graus,
lacht ihn der Türmer erstmal aus
und fragt ihn, was denn er, ein Wurm,
zu suchen habe auf dem Turm.

Der Wurm erklärt nun dem Türmer
den Aufstiegswunsch, das Recht der Würmer!
Der Türmer schweigt betreten still.
Er denkt: Wenn ich nun auch das will,
wo sollte ich hingehen,
die Welt mir zu besehen?
Ich könnte nicht mal mit Leitern
meinen Überblick noch erweitern!
Und düster wird sein Angesicht,
er findet keine Lösung nicht.
Doch plötzlich wird er munter-
und steigt
vom
    Turm
        hinunter.






Version vom 16. 08. 2010 21:21
Version vom 16. 08. 2010 21:36

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Heidrun D.
Guest
Registriert: Not Yet

Liebe Ulrike,

ein witziges Gedicht mit viel Hintersinn - ganz wie ich es liebe.

Ich finde es nur ein wenig schade, dass du in der 2. Strophe einen anderen Rhythmus wähltest; vielleicht ist es dir aber auch gar nicht aufgefallen :

quote:
Der Wurm und der Türmer

Auf eines Schlosses hohen Turm
hinauf kroch einst ein Regenwurm.
Er wollte sich die Welt besehn,
von oben soll das besser gehn,
denn eines Wurmes Perspektive ist
– bei aller Erdenliebe - Mist!
So machte er sich auf und glitt
auf Fugen voller Maurerkitt
hinan und rauf und hoch hinaus.
Doch oben angelangt, o Graus,
lacht ihn der Türmer erstmal aus
und fragt ihn, was denn er, ein Wurm,
zu suchen habe auf dem Turm.

Der Wurm erläutert nun dem Türmer
den Aufstiegswunsch, das Recht der Würmer!
Der Türmer schweigt betreten still
und denkt: Falls selber ich dies will,
wohin nur sollt ich gehen
die Welt mir anzusehen?
Ich könnte nicht mal mittels Leitern
den Überblick erweitern!
Und düster wird sein Angesicht;
er findet keine Lösung nicht.
Doch plötzlich wird er munter -
und steigt
vom
Turm
hinunter.

Mich erinnert dein Gedicht an Eugen Roth. - Sehr schön finde ich die Treppe am Ende!

Herzliche Grüße
Heidrun

Bearbeiten/Löschen    


Ysha
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: May 2010

Werke: 5
Kommentare: 15
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Ysha  eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Liebe Heidrun,

Danke für das Eugen-Roth-Kompliment...
Ich habe die ganze Zeit unter diesem Rhythmuswechsel gelitten, hatte aber keine zündende Idee, wie ich es anders machen könnte, ohne Inhalt und Duktus zu sehr zu verändern; deshalb habe ich dann wenigstens die deutliche Unterteilung in zwei Strophem gewählt. Deine Idee gefällt mir sehr, ich habe sie sofort umgesetzt!!
Vielen Dank!!!

Lieber Gruß von Ysha

Bearbeiten/Löschen    


2 ausgeblendete Kommentare sind nur für Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zurück zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!