Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92255
Momentan online:
298 Gäste und 8 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Der Zug
Eingestellt am 08. 02. 2001 23:32


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Ferenc
Hobbydichter
Registriert: Feb 2001

Werke: 4
Kommentare: 0
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Der Zug

Nacht. Allein sitze ich in der Diele. Mein Glas ist leer, ich greife zur Flasche und gieße nach. Scharf brennt der Whiskey in der Kehle.

Ein Tag wie jeder andere. Dieses und jenes getan; und doch nichts wirklich Gutes. Ich verschwende meine Zeit.

Die Flamme der Lampe flackert. Der lange Schatten der Flasche tanzt an der Wand. Neben ihr die Rose. Ich sehe, sie hat ein neues Blatt verloren.

Nachdenklich nehme ich es in die Hand. Zart und verletzlich. Mein Blick gleitet den Schatten entlang, immer höher. Schließlich bleibt er an der alten, langlĂ€ufigen Flinte hĂ€ngen. Eine RaritĂ€t. Zur Zierde angebracht.

Der Wind schlÀgt das Fenster auf. Die VorhÀnge wehen wild, der Regen klatscht herein. Das Getöse des Sturms.

Auf einmal höre ich es. Ein lautes, schrilles Kreischen, wie von den Bremsen eines Zuges. Es kommt immer nĂ€her, wird immer lauter, schriller. Dann bricht es ab, und ein Zischen ist zu hören. Was ist das? Ich stehe auf und gehe zur TĂŒr. Das Zischen dauert an.

Dann trete ich hinaus.

Der Sturm peitscht mir ins Gesicht. Ich hebe den Arm, um mein Gesicht vor dem Regen zu schĂŒtzen. Donner lĂ€ĂŸt die Fenster klirren. Und dann sehe ich ihn.

Ihn. Den Zug. Dort, etwa fĂŒnfzig Meter entfernt. SilberglĂ€nzende Gleise ziehen sich durch die schwarzen Wiesen, Dampf und Qualm umspielen die mĂ€chtige Lokomotive. Schwarz und dunkel steht er da. Und wartet.

Ja, er wartet. Auf wen? Auf mich? Es gibt hier keine Bahnstation. Und doch steht er da. Und wartet.

Schließlich gehe ich. Ich gehe auf den Zug zu. Der Sturm schwillt an, das Heulen und Krachen wird fast unertrĂ€glich. Ich muß im Zentrum sein, denke ich mir. Ich gehe immer weiter.

Dann stehe ich vor ihm. Schwarz und vor NĂ€sse glĂ€nzend erhebt er sich vor mir, zischend und Dampf und Qualm ausstoßend. Schwarze VorhĂ€nge verwehren den Blick durch die Fenster der Waggons. Ich weiß nicht, was ich tun soll.

Plötzlich öffnet sich eine TĂŒr. Eine Aufforderung? Soll ich einsteigen? Ich gehe zu der TĂŒr des Waggons, ein fahler Lichtschein erhellt den Regen. Sonst kann ich nichts erkennen.

Was soll ich tun? Eine innere Stimme scheint mir zu sagen, zögere nicht. Tu, was du tun mußt. Nur zögere nicht.

Ich steige in den Zug ein. Ich weiß, daß es richtig ist. Es muß richtig sein. Vorsichtig steige ich die Stufen hoch, wohl darauf achtend, auf dem nassen Gitter nicht auszurutschen. Dann stehe ich im Inneren des Wagens. Rechts von mir ist die TĂŒr zum Abteil. Sie besitzt ein kleines Fenster, durch dessen trĂŒbes Glas helles Licht zu erkennen ist.

Die WaggontĂŒr schließt sich. Mit lautem, metallischem Krachen fĂ€llt sie ins Schloß. Nun haben sie dich, denke ich. Ich weiß nicht, wieso ich das denke. Ich lĂ€chle und schelte mich wegen meiner Angst.

Nichts rĂŒhrt sich. GedĂ€mpft kann ich den Sturm draußen toben hören. Auch das Zischen der Dampfmaschine ist noch da.

Willst du wirklich diese TĂŒr öffnen? scheint mich dieselbe
Stimme wieder zu fragen. Noch kannst du aussteigen. Entscheide dich. Nur zögere nicht.

Auf eine Art spĂŒre ich, daß dies eine wichtige Entscheidung ist. Ich muß mich entscheiden.

Ich öffne auch diese TĂŒr. Helles Licht blendet mir fĂŒr einen Moment die Augen, dann sehe ich das Abteil.

An mehreren Tischen, bedeckt mit roten, wertvollen Decken, sitzen MĂ€nner. Alte MĂ€nner. Sie sitzen dort, zumeist regungslos, und sehen nachdenklich aus dem Fenster.

Sie sind alle alt. Ich komme mir fast fehl am Platze vor. Und doch scheinen sie sich nicht gestört zu fĂŒhlen, sie blicken auf, sehen mich an; sie nicken mir fast unmerklich zu und wenden sich wieder ihrer BeschĂ€ftigung zu.

Langsam durchschreite ich das Abteil. Es sind mehrere PlĂ€tze frei, jedoch scheinen sie nicht fĂŒr mich bestimmt zu sein.

Dann, schließlich, gelange ich zu einem Tisch, an dem nur ein einziger alter Mann sitzt. Er sieht mich an, macht eine einladende Geste und scheint sagen zu wollen: »Willkommen.«

Ich setze mich zu ihm. In diesem Moment fĂ€hrt der Zug wieder an. Ein leichter Ruck ist zu spĂŒren, dann höre ich das eintönige Klack-klack der RĂ€der auf den Gleisen.

Eine Weile sitze ich nur dort, der alte Mann beachtet mich kaum. Irgendetwas ist an diesen MĂ€nnern anders als an den anderen, denke ich. Doch was?

Da fĂ€llt es mir ein. Sie sind glĂŒcklich. Das ist es. Wann immer ich in eines der alten Gesichter sehe, so besitzt es zwar den Anblick des Alters, aber darunter liegt ein tiefer Ausdruck der Erleichterung und Erlösung. Das muß es sein.

Jetzt plötzlich fragt er mich: »Du hast also deinen Weg gefunden, ja?«

ZunĂ€chst weiß ich nicht, was er damit meint. Ich will ihn alles fragen, wieso ich hier bin, wieso der Zug anhielt. Doch ich weiß, daß das nun falsch wĂ€re. Also antworte ich ihm: »Ja. WĂ€re ich sonst hier?«

»Vielleicht«, sagt er. »Entscheide dich. Der Zug fĂ€hrt nicht fĂŒr immer.«

Der alte Mann erscheint mir auf eine seltsame Art weise und erfahren. Er scheint alles zu wissen. »Was soll ich entscheiden?«

Er winkt verĂ€rgert ab. »Der Zug hat fĂŒr dich angehalten. Soll er es etwa umsonst getan haben?«

Ich will fragen, weswegen hat er es getan. Doch diese Frage wĂŒrde ihn sicherlich noch mehr verĂ€rgern. Und fast, als hĂ€tte er es erraten, sieht mich einer der anderen warnend an.

Ich schaue aus dem Fenster. Es ist nicht viel zu erkennen, die schwarze, ins nĂ€chtliche Dunkel getauchte Landschaft zieht vorĂŒber. Ich weiß nicht, ob der Sturm noch da ist oder nicht.

»Du bist unentschlossen«, sagt der alte Mann, als ob ich es nicht selber wĂŒĂŸte. »Du hast noch etwas Zeit, bis der Zug zum zweiten Mal anhĂ€lt. Bis dahin mußt du dich entscheiden.«

In diesem Moment glaube ich, etwas begriffen zu haben. Auch der alte Mann bemerkt dies und nickt zustimmend. Ich lehne mich zurĂŒck und lasse mir alles durch den Kopf gehen. Es stimmt nicht, was er gesagt hat. Ich habe nicht viel Zeit.

Ich denke an alles, was vor dem Zug war. Ich denke daran, wie ich in der Diele sitze, die Flasche vor mir, der Schatten an der Wand. Und ich denke an die Rose, wie sie jeden Tag ein weiteres Blatt verliert, die sich auf dem Tisch sammeln und verwelken. Jeder Tag ein Blatt.

Und ich weiß, was ich zu tun habe.

»Du hast dich entschieden«, sagt der alte Mann. »Das ist gut.«

Der Zug wird langsamer. Da ist das vertraute Quietschen, das Zischen. Und der Sturm. Wo ist er? Ich kann ihn hören, laut tobt er draußen.

Mit einem Ruck kommt der Zug zum Stehen. Nun ist es an mir, zu handeln. Der alte Mann nickt mir aufmunternd zu. Ich stehe auf.

Die anderen blicken auf und sehen mich an. Es scheint eine Spur von Trauer in ihren Augen zu sein, doch diesen Eindruck habe ich nur flĂŒchtig.

Dann stehe ich vor der TĂŒr des Abteils. Ich öffne sie und stehe vor der zweiten TĂŒr, der TĂŒr des Waggons. Ich höre den Sturm, wie er draußen tobt und brĂŒllt. Der Regen kracht gegen das Metall, der Wind heult durch die Nischen. In diesem Moment weiß ich nicht, was ich tun soll. Soll ich die TĂŒr öffnen?

Ich denke an den alten Mann, an den Blick, den er mir jetzt zeigen wĂŒrde. Ich warte darauf, daß mir eine Stimme sagt, was zu tun ist. Doch da ist keine Stimme.

Ich bin allein.

Der Donner des Sturms holt mich zurĂŒck. Ich muß mich nun entscheiden. Der Zug wird nicht warten.

Und ich tue es. Ich ergreife die Klinke, drĂŒcke sie herunter. Der Wind reißt an der TĂŒr. SchĂŒtzend hebe ich den Arm, denn der Regen wird hart sein. Doch ich werde ihn nicht fĂŒrchten.

Die TĂŒr öffnet sich. Ich trete einen Schritt vor. Ich gehe die stĂ€hlernen Stufen des Waggons hinab, darauf achtend, nicht auszurutschen. Der Sturm? Noch spĂŒre ich ihn nicht.

Dann stehe ich unten, lasse die TĂŒr los. Krachend fĂ€llt sie zurĂŒck ins Schloß. Sofort fĂ€hrt ein Ruck durch den Zug, und er bewegt sich. Zischend und qualmend gewinnt er an Fahrt, wird immer schneller, die Waggons hasten an mir vorĂŒber. Dann ist der letzte vorbei, und der Zug entschwindet in der Ferne.

Ich sehe ihm nach. Kurz denke ich an den alten Mann an seinem Tisch. Doch dann erinnere ich mich wieder an meine Lage.

Ich senke den Arm und sehe mich um. Wo ist der Regen? Der Wind? Der Himmel ist dunkel und wolkenverhangen, doch der Sturm hat aufgehört. Die Nacht ist ruhig, das Wasser perlt auf den Wiesen. Ich wende mich um. Dampf und Qualm des Zuges stehen ĂŒber den Gleisen. Ich suche ihn am Horizont, doch er ist fort.

Ich wende mich abermals um und gehe. Die nĂ€chtliche Luft ist kĂŒhl und frisch vom Regen. Ich stehe an der Stelle, wo ich in den Zug eingestiegen bin. In etwa fĂŒnfzig Meter Entfernung sehe ich mein Haus.

Die TĂŒr meines Hauses steht offen, wie ich sie zurĂŒckgelassen habe. Ich trete ein und schließe die TĂŒr. In der Diele steht der Tisch.

Die Petroleumlampe brennt noch immer, der lange Schatten der Flasche ruht an der Wand. Die Rose?

Fort.

Vom Sturm davongetragen.

Als hÀtte es sie nie gegeben.

_______________________
Geschrieben im September 1999.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


ZurĂŒck zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!