Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5553
Themen:   95286
Momentan online:
595 Gäste und 6 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Der alte Martin
Eingestellt am 30. 06. 2008 11:26


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Carstens Welt
AutorenanwÀrter
Registriert: Jun 2008

Werke: 3
Kommentare: 5
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Carstens Welt eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Ich habe den alten Martin eigentlich nie richtig kennen gelernt. Gerade einmal, dass ich seinen Namen wusste. Still blickte er tĂ€glich aus dem Wohnzimmerfenster seiner 2-Zimmer-Wohnung, Hochparterre, rechts. Mit seinen 87 Jahren brauchte er nicht einmal eine Brille. Oder setzte er sie aus falscher Eitelkeit einfach nicht auf? Ab und zu findet man bei manchem Zeitgenossen diese falsche Eitelkeit, und dabei kann eine Brille so ein schönes KleidungsstĂŒck sein, wenn man die richtige Wahl trifft.

Mit seinem scheinbar weisen und allwissenden Blick begleitete mich der alte Martin schon als Kind auf all meinen Wegen. Sahen wir uns in der Stadt, dann grĂŒĂŸte er uns Kinder alle bei unseren Vornamen. SpĂ€ter, als er nicht mehr ganz so oft das Haus verließ, sondern solche Wege nur selten nutzte, und wenn, dann nur auf die dringendsten Besorgungen beschrĂ€nkt, dann nickte er mir auch schon mal hinter der zurĂŒckgezogenen Gardine des geschlossenen Wohnzimmerfensters zu. An den Augen sah ich seine Falten, die mir als Kind Vertrauen schenkten, Vertrauen gegenĂŒber Fremden, mit denen man ja nicht mitgehen durfte, und als erwachsener Mann erkannte ich in diesen menschlichen Jahresringen, wie ich sie gerne nenne, eine Form der Weisheit, der bĂ€uerlichen SchlĂ€ue, wie man sie Alten zuspricht, die so ihre Welterfahrungen gemacht haben; woher auch immer.

In seinem letzten Herbst sprach ich ihn oft an: „Na, Herr Martin, wann wird's Winter?" „Bald", antwortete er mir, „sehr bald", griff mit seiner Linken an sein Kreuz und jammerte etwas, „es kracht schon im GebĂ€lk".
Wir schmunzelten uns an, und er war froh, dass ihn jemand ansprach und wieder mal um einen Rat gebeten hatte.

Er hatte es gespĂŒrt. Sein Blick wurde trĂŒber, die HĂ€nde mussten gemeinsam das Glas zu Mund fĂŒhren und manchmal, das wusste ich von Frau Markmann, die zwei mal die Woche bei ihm sauber machte und sowas wie unserer Hauspolizei war, manchmal schaffte er es nicht einmal mehr bis zum Klo. Dann war er traurig, dass er auf Fremde angewiesen war, die ihm hier helfen mussten, weil er es nicht mehr alleine schaffte, aber er nahm es hin, so, wie er in seinem langen Leben vieles schon hingenommen hatte.
Doch seine Sorgen sah man ihm nicht an, wenn er da am Fenster saß und gut gelaunt, scheinbar gut gelaunt auf die Straße sah. Seine Straße, die er ein ganzes Leben lang bewohnte, auf der er einst sein Gretchen kennen lernte, die tatsĂ€chlich Margarete hieß und ein etwas kĂŒrzeres Bein hatte, diese Straße, die unter den verschiedenen Regierungen und Staatsformen auch verschiedene Namen trug, je nachdem, welche tote oder lebende Persönlichkeit gerade als Held verehrt werden sollte, diese Straße, auf der er als junger Mann die Arbeiterfahne schwenkte und dafĂŒr ins GefĂ€ngnis musste, und auf der er sich beinahe das Genick brach, als er trunken vor Freude ĂŒber das Ende des Krieges mit dem Rad hinab fuhr und sich in einem Bombentrichter ĂŒberschlug. Erst kamen hier die Amerikaner und schenkten ihm Brot und manchmal auch Zigaretten. Obwohl er nicht rauchte nahm er sie gern, denn als Tauschobjekt waren sie allemal geeignet. Dann kamen die Russen und nahmen ihm das Rauchwerk wieder weg und vernichteten sie in eigener ZustĂ€ndigkeit.
Nach der Arbeit hat er mit den anderen Freiwilligen die Straße wieder hergerichtet, hat Löcher gestopft und Steine verpflastert, hat die HĂ€user wieder aufgebaut, den Kriegswitwen die Kohlen geschleppt, wenn es denn auch mal was zu Schleppen gab und war immer da, wenn es hieß, da wird jemand gesucht. Und so ging es, bis er Rentner wurde, und selbst da war keine Ruhe in ihm, und er hatte in sich diesen Drang, weiter zu helfen und zu tun und zu machen. Manchmal gab er sein letztes Hemd, wie man so schön sagt, oder auch einen halben Mantel.

SpĂ€ter saß er nur noch am Fenster, sah den Leuten bei deren GeschĂ€ftigkeiten nach und grĂŒĂŸte KohlenhĂ€ndler Kaschimke, der mit seinem alten Fuhrwerk und den beiden Stuten vorbeiratterte. Er kannte Kaschimke noch aus der Zeit, als beide in den Fahrradverein „Viktoria 1923 e.V." beitraten und die Wochenenden von Wanderungen in die nahe Natur und von MĂ€nnergesĂ€ngen gekennzeichnet war. Mit seiner Arbeiterfaust winkte er dem alten ParteisekretĂ€r Wunderlich zu, als der vorbeilief und erinnerte sich daran, dass der viele Jahre im KZ gesessen hatte und keiner glaubte, dass er je wieder lebend diese Straße begehen wĂŒrde. Ob es Wunderlich tatsĂ€chlich mitbekam, dass da noch jemand ein bisschen Interesse nach ihm hatte, weiß keiner.

Und dann schenkte er meinen Kindern, so, wie er es schon bei mir vor zwanzig Jahren machte, kleine Bonbons aus einer TĂŒte mit der Aufschrift „Firma Gernegroß und Söhne".

Und jetzt ist er tot, der alte Martin, 87-jÀhrig, Hochparterre wohnend und einsam.

Was wissen wir denn eigentlich ĂŒber die ganzen Martins dieser Welt, die still und freundlich uns durch unser Leben begleiten, die ein Teil unserer Biografie sind und am Ende ihres Lebens keinen haben, der sie besucht und manchmal in die TĂŒte greift, in die TĂŒte mit der Aufschrift „Firma Gernegroß und Söhne"?
__________________
_____________________________
Das beste Buch der Welt unter:
www.Olivengedanken.de

Version vom 30. 06. 2008 11:26

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Christoph
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Oct 2006

Werke: 4
Kommentare: 37
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Christoph eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Eine schöne Geschichte. Aber ich glaube, sie ist unter "Kindergeschichten" am falschen Platz. FĂŒr Kinder (sagen wir mal bis 12 Jahre) macht die Neigung zu langen SĂ€tzen den Text fast unlesbar. Zudem wird viel Wissen um die deutsche Geschichte des 20. Jahrhunderts vorausgesetzt. Ein Wissen, das (leider) nur in seltenen FĂ€llen bei Kindern vorhanden sein dĂŒrfte.
WĂ€re "Der alte Martin" nicht vielleicht besser bei den "Kurzgeschichten" aufgehoben?

Viele GrĂŒĂŸe
Algarvius
__________________
Christoph Höver
Fuseta / Portugal
christoph.hover@iol.pt

Bearbeiten/Löschen    


Carstens Welt
AutorenanwÀrter
Registriert: Jun 2008

Werke: 3
Kommentare: 5
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Carstens Welt eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Der alte Martin

Da gehe ich mit! Die Geschichte war die erste, ich zu Beginn meiner Mitgliedschaft in die "Leselupe" gesetzt habe. FĂŒr mich gehört sie eigentlich auch in die Kurzgeschichten. Sie ist aber in dieses Forum geschoben worden. Kann man nichts machen.
Trotzdem danke fĂŒr die Blumen.
__________________
_____________________________
Das beste Buch der Welt unter:
www.Olivengedanken.de

Bearbeiten/Löschen    


6 ausgeblendete Kommentare sind nur fĂŒr Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
ZurĂŒck zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Werbung