Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5540
Themen:   94963
Momentan online:
511 Gäste und 8 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzprosa
Der alte Seiltänzer
Eingestellt am 01. 10. 2018 19:53


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
ThomasStefan
Routinierter Autor
Registriert: Sep 2009

Werke: 20
Kommentare: 78
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um ThomasStefan eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Der alte Seiltänzer


Riccardo starrt nach unten, in viele erwartungsvolle Gesichter. Aus der Entfernung, so hofft er, ist er immer noch der breit lachende Clown, der formidable Akrobat, wie man ihn von den Plakaten kennt. Mit weißen Handschuhen hält er die Balancierstange, natürlich trägt das pinkfarbene Ballerinaröckchen, so war seit jeher, dazu der spitze Hut. Aber heute ist es anders. Die grelle Schminke verdeckt sein Entsetzen. Er hat Angst.

Sein rechter Fuß zittert, nur ein wenig, doch er spürt es genau. Die Kapelle spielt einen Tusch nach dem anderen, die Stimme des Zirkusdirektors überschlägt sich und wie immer reißt der Mann im Frack sich den Zylinder vom Kopf, deutet damit nach oben, auf ihn, den Star in der Kuppel. Die Scheinwerfer fingern nach dem großen Riccardo, wollen ihn förmlich auf das Seil schieben.

Dem alten Seiltänzer rinnen die Schweißperlen über den Nasenrücken, tropfen von der roten Clownsnase und stürzen in die Tiefe. Er probiert es wieder, die Stange vibriert ungewohnt, der Fuß wackelt immer mehr.

Das ahnungslose Publikum hat sich von den Plätzen erhoben, sie klatschen rhythmisch, schreien, johlen. Tatsächlich, sie feiern ihn. Einen alten Mann, der nicht mehr auf der Höhe ist? Über fünfzig Jahre auf dem Hochseil, ohne Netz und doppelten Boden, keine Sicherungsleine, das hat er immer abgelehnt. Er rutscht auf dem kleinen Pfostenstühlchen hin und her, probiert es wieder. Das Zittern ist weniger geworden. Na also, es geht doch! Ich, das alte Zirkuspferd muss mich zeigen. Bin es den Leuten schuldig, werde doch in jeder Stadt groß angekündigt .

Er erhebt sich, sein Vorfuß tastet wieder … und findet nicht das Gewohnte. Das nasse Hemd klebt ihm am Leib. Der alte Clown verharrt, lehnt immer noch am Pfosten, blickt zur Seite. Dort im Halbdunkel verläuft das Querseil. Der sichere Abstieg ist jederzeit möglich. Aber dieser Abgang wäre endgültig. Er schaut wieder nach unten, sieht die Falte auf der Stirn des Direktors, spürt dessen Zweifel. Nein, nein! Ich bin nicht zu alt, auf mich ist Verlass! Dort unten, der Vorhang, er beult sich. Sind es die Köpfe der anderen, die sich dahinter verstecken, an das Guckloch drängen? Wollen sie mich etwa fallen sehen, ihren alten König?

Riccardo streckt das Kinn vor, umgreift die Stange fester. Der Fuß wackelt wieder, verlangt trotzdem nach einer Entscheidung. Der alte Akrobat schaut nach vorn, setzt sein breitestes Lächeln auf. Es gibt für ihn nur einen Weg. Er löst sich vom kleinen Podest, der zweite Fuß kommt dem anderen zitternd zu Hilfe. Dort drüben ist sein Ziel, nirgendwo sonst.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


anbas
Häufig gelesener Autor
Registriert: Mar 2006

Werke: 761
Kommentare: 4783
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um anbas eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Thomas,

eine gut geschriebene Geschichte, wie ich finde. Dir gelingt es, Spannung aufzubauen. Gut ist auch, dass das Ende offen bleibt.

Lediglich das Wort "Entsetzen" im ersten Absatz ist für meinen Geschmack eine Nummer zu groß, zu mächtig an dieser Stelle. Formulierungen wie "Unsicherheit", "Beklemmung" oder auch etwas in Richtung "... verdeckt, was wirklich in ihm vorgeht", reichen hier völlig aus.

Liebe Grüße

Andreas
__________________
Wenn der Weg das Ziel ist, kann man nicht falsch abbiegen.
(anbas)

Bearbeiten/Löschen    


1 ausgeblendete Kommentare sind nur für Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zurück zu:  Kurzprosa Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Werbung