Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92257
Momentan online:
93 Gäste und 4 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Der alte Vater
Eingestellt am 19. 11. 2006 18:07


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
gorenalb
Festzeitungsschreiber
Registriert: Oct 2003

Werke: 10
Kommentare: 1
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um gorenalb eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Der alte Vater
Hässlich und verkrüppelt, jeder Menschlichkeit entbehrt, hilflos und verlassen,
im Rollstuhl in sich gekehrt.

Von der Außenwelt gemieden, in der Seele tief verletzt, vergessen und verstoßen,
von den Kindern ausgesetzt.

Im Pflegeheim gestrandet, ein Ende ohne Sinn, ein Name unter vielen,
so döst er vor sich hin.

Mit Würde und mit Anstand, hat er sein Brot verdient, drei Kinder großgezogen,
jetzt hat er ausgedient.

Drum ehre deine Eltern, steh’ ihnen bei in Not und Schmerz, gib ihnen deine Liebe,
zeig ihnen ein bißchen Herz.

Goren Albahari

__________________
Goren Albahari

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Duisburger
Häufig gelesener Autor
Registriert: Nov 2002

Werke: 82
Kommentare: 2116
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Duisburger eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo goren,

Die zentrierung erschwert das lesen sehr, so eine formatierung ist eher was für eine glückwunschkarte, hier stört es und bringt das werk nicht weiter.

Inhaltlich ein gutes thema, was aber hier der der ernsthaftigkeit nicht gerecht wird. Zu plakativ und leider auch zu oberflächlich. Leider fehlt es auch an rhytmus und klang, was gerade bei lauten vorlesen sehr auffällig ist.

Das ende plätschert dann auch so hin und liest sich wie ein vers aus der bäckerblume oder dem poesiealbum eines kindes.
Drum ehre deine Eltern,
steh’ ihnen bei in Not und Schmerz,
gib ihnen deine Liebe,
zeig ihnen ein bißchen Herz.

Das ist dann doch eine wenig zu viel schmelz und rührseeligkeit.

lg
duisburger



__________________
Unter den Kastraten ist der eineiige König (unbekannter Gas- und Wasserinstallateur).

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!