Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92201
Momentan online:
89 Gäste und 0 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Der alte Verladebahnhof
Eingestellt am 18. 10. 2009 15:09


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Leachim G
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Nov 2008

Werke: 2
Kommentare: 1
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Leachim G eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Rostbraun. Generator. Schiefer. Weiche. Kohle. Bleigrau. Moderholz.
Das waren einige der Begriffe, die ihr einfielen, wenn sie auf den Verladebahnhof unter sich hinabblickte. Moderholz war ein neuer. Die anderen waren ihr schon in den letzten Tagen eingefallen, wenn sie stundenlang das Gewirr von Schienen und Ger├Ątschaften betrachtete. Sie wusste nicht, warum sie das erste Mal hergekommen war. Aber sie wusste, dass sie noch oft hier sitzen w├╝rde.
Sie war auf eine eigenartige Weise froh um diesen Ort, der sich so seltsam ausnahm inmitten der restlichen Stadt, die sie kannte. Denn auch, wenn er nicht weit entfernt vom Zentrum lag, schien er einfach nicht hierher zu geh├Âren. Und trotzdem: irgendwie hatte sie alles, das es hier gab, schon einmal gesehen, soviel war ihr klar. Nur schienen die Dinge an diesem Ort eine andere Bedeutung zu bekommen. Oder sie zu verlieren. Dieser Gedanke brachte sie ein wenig durcheinander und lie├č ein aufregendes Kribbeln ├╝ber ihre Arme kriechen.
├ťber ihr hing ein von hellgrauen Wolkenb├Ąndern durchzogener Himmel wie eine lackierte Kulissenwand, dr├╝ckend und unwirklich. Dass kein Wind ging, verst├Ąrkte den Eindruck einer Scheinwelt und zufrieden schloss sie f├╝r einen Moment die Augen. Das Gesicht ein Grinsen. Ger├╝che wie von einem anderen Stern. Seufzen.
Moderholz, sagte sie pl├Âtzlich. Lauschen. Und wieder: Moderholz. Manchmal sprach sie die Worte, die ihr eingefallen waren aus. Am liebsten die neuen Begriffe, sie wollte wissen, wie sie klingen. Gefielen sie ihr und fand sie den Klang besonders sch├Ân, wiederholte sie das Wort auch mehrmals. Das machte sie zwar auch mit geschlossenen Augen, meist jedoch, w├Ąhrend sie gerade ansah, was sie meinte. Moderholz. Ein dunkles Wort aber nicht schlecht, dachte sie. Z├Ąhfl├╝ssig kam es ihr vor und rund - es war ein gutes Wort. Ob es ├╝berhaupt ein richtiges Wort war? Keine Ahnung, sie w├╝rde es zuhause nachschlagen und sichergehen.
Da erschrak sie - wie sp├Ąt war es denn? Ein Blick auf die Uhr sagte ihr, dass sie noch Zeit hatte, kein Grund sich zu hetzen.
Doch irgendwie war ihre Ruhe nun doch fort, vielleicht w├╝rde sie sich besser gleich auf den Weg machen. Ausserdem habe ich Hunger, dachte sie.
Langsam stand sie auf und schl├╝pfte in ihren Anorak. Ihre Schultasche, wie ├╝blich wahnsinnig schwer, warf sie sich mit ge├╝btem Schwung auf ihre rechte Schulter. Einen letzten Blick lie├č sie noch ├╝ber den alten Verladebahnhof streifen und dabei freute sie sich schon auf den n├Ąchsten Tag, wenn sie wieder hier sitzen und den Dingen dabei zusehen konnte, wie sie ihren Sinn ver├Ąnderten oder verloren, wenn sie mit den Worten spielte durfte.
Aus dem Augenwinkel sah sie ein paar Raben heran fliegen und sich mit flatternden Ger├Ąuschen auf dem Kies zwischen den Schienen niederlassen. Gefiedert, dachte sie.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


bluefin
Guest
Registriert: Not Yet

hallo @leachim,

willkommen in der leselupe.

da es ja keine sogenannten verladebahnh├Âfe mehr gibt, sondern nur noch container, die durch das land rollen, ist dein bild entweder eins aus der vergangenheit oder die kleine protagonistin befindet sich in einer solchen.

die bilder und die "begriffe" wollen nicht so recht zu einem m├Ądchen passen, das noch den schulranzen tr├Ągt. ein bisschen arg bem├╝ht, vieleicht, bei aller sprachlicher sch├Ânheit. keine bl├╝mchen im schotter der geleise, kein kleiner vogel, der nach etwas sucht, keine eidechse?

ich glaube nicht, dass man schwermut in einem kind personifizieren kann oder sollte. das kommt so klobig daher: "moderholz". welches m├Ądchen spielte mit einem solchen wort? auschwitz? bergen-belsen? dachau? oder "nur" ein migrantenkind? krammetsv├Âgel?

who knows. ich find deine sprache und deine bilder gro├čartig, auch wenn ich, ein dummer walfisch, keinen zusammenhang sehe. wahrscheinlich bin ich zu weit unten, viel zu weit weg von dir und dem kind.

liebe gr├╝├če aus m├╝nchen

bluefin



Bearbeiten/Löschen    


KaGeb
Guest
Registriert: Not Yet

Hallo Leachim,

auch von mir ein herzliches "WILLKOMMEN"!
Ein wirklich angenehmer Text. Ein bissel melancholisch, ich sehe sie vor mir, die kleine DenkTr├Ąumerin. Insofern - wirklich gelungen!

Was mir so auffiel:

Moderholz, sagte sie pl├Âtzlich. Lauschen. Und wieder: Moderholz. Manchmal sprach sie die Worte, die ihr eingefallen waren, aus.

Ob es ├╝berhaupt ein richtiges Wort war? Keine Ahnung, sie w├╝rde es zuhause nachschlagen und , um sicherzugehen.

Wie gesagt: Kleinigkeiten.

Ein guter Einstandstext.

LG, KaGeb


Bearbeiten/Löschen    


Leachim G
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Nov 2008

Werke: 2
Kommentare: 1
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Leachim G eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

hallo bluefin,
hallo kageb,

vielen dank f├╝r euer freundliches willkommen und eure ausf├╝hrliche, motivierende kritik. neben den "kleinigkeiten" gibt es scheinbar eine paar dinge in diesen wenigen zeilen, die ich nicht so gesehen/gemeint habe...

f├╝r mich am wichtigsten: die geschichte spielt zwar in der vergangenheit, aber nicht so weit zur├╝ck, sie sollte nicht tragisch sein. ein m├Ądchen, das sich dinge und worte durch den kopf gehen l├Ąsst und das genie├čt (wie es mir beim lesen geht) - das wollte ich ausdr├╝cken. was die teils unpassenden begriffe betrifft, die das m├Ądchen verwendet, hast du ├╝brigens recht.
die idee ist mir gekommen und ich habe die geschichte dann ohne gro├čartige ver├Ąnderungen hochgeladen... war wohl etwas vorschnell und werde ich zuk├╝nftig besser nicht mehr so machen.

danke euch nochmals
liebe gr├╝├če

leachim g

Bearbeiten/Löschen    


Zur├╝ck zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!