Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92211
Momentan online:
62 Gäste und 1 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Der blöde Frühling
Eingestellt am 08. 04. 2010 11:00


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Walther
Routinierter Autor
Registriert: Sep 2004

Werke: 1536
Kommentare: 9780
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Walther eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Der blöde Frühling bläst ins Wunderhorn,
Es hupt der Nachbar wild im Cabrio,
Die Vögel zwitschern laut „Hallodrio!“
Und fliegen durch die Gegend wie verworrn,

Die Halme in den Schnäbeln: Sowieso
Regiert jetzt der Vermehrung "Lebensborn".
Als ob die Welt begänn’ ganz frisch von vorn,
Belächelt man sich dümmlich und ist froh.

Ich reib mir meine Augen und stell’ fest,
Dass das Getue mich so richtig nervt,
Weil es mich nicht mehr ruhig schlafen lässt,

Denn, ja, auch ich erleb’ die Zeit „geschärft“.
Ich sag es laut: Ihr geht mir auf den Seier,
Die feschen Hasen wie die Ostereier!

__________________
Walther
"Gelegenheit.Macht.Dichtung"

Version vom 08. 04. 2010 11:00

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Spaetschreiber
???
Registriert: Sep 2009

Werke: 33
Kommentare: 472
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Spaetschreiber eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Wenn schon! Denn schon!


Der blöde Frühling bläst ins Wunderhorn,
Es hupt (huppt)der Nachbar wild im Cabrio,
Die Vögel zwitschern laut „Hallodrio!“
Und fliegen durch die Gegend wie verworrn,

Die Halme in den Schnäbeln: Sowieso
Regiert jetzt der Vermehrung "Lebensborn"
Als ob die Welt begänn’ ganz frisch von vorn,
Belächelt man sich dümmlich und ist froh.

Ich reib mir meine Augen und stell’ fest,
Dass das Getue mich so richtig nervt,
Weil es mich nicht mehr ruhig schlafen lässt,

Denn, ja, auch ich erleb’ die Zeit „geschärft“.
Ich sag es laut: Ihr geht mir auf den Seier,
Die(Ihr) feschen Hasen - wie (auf) die Ostereier!

(der•dieter•legt•die•liese•flach•in•ihren•weichen•kissen – doch•tat•sie•sehr, seit•letzter•nacht, den willibald•vermissen. der•hatte•es•ihr•angetan, gleich•zweimal•auch•von•oben, beim•beten•in•der•zeit•danach, tat•sie•den•frühling•loben.)



Hallodrio!!!
Tom
__________________
Nur ein mittelmäßiger Literat ist immer in Höchstform. (W.S. Maugham)

Bearbeiten/Löschen    


Walther
Routinierter Autor
Registriert: Sep 2004

Werke: 1536
Kommentare: 9780
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Walther eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Lb. Tom,

das ist eine Version, die nicht ganz jungendfrei ist, aber gut!

Ich werde sie als Variante aufbewahren.

Danke und

BG W.

Lb. Diele,

der Blödsinn ist nicht das, was man mir zutraut - denke ich.

Danke und Gruß

W.
__________________
Walther
"Gelegenheit.Macht.Dichtung"

Bearbeiten/Löschen    


6 ausgeblendete Kommentare sind nur für Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zurück zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!