Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5563
Themen:   95498
Momentan online:
487 Gäste und 12 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Experimentelle Lyrik
Der dreifingrige traurige Clown freut sich
Eingestellt am 20. 09. 2013 13:34


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
neuni
Schriftsteller-Lehrling
Registriert: Mar 2004

Werke: 11
Kommentare: 6
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um neuni eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Der dreifingriger trauriger Clown freut sich

Ein dreifingriger trauriger Clown ging ├╝ber die Br├╝cke.
Die Br├╝cke war hoch ├╝ber dem Fluss, der Stadt und dem Himmel.
Der dreifingrige traurige Clown freut sich immer noch ├╝ber seine drei Finger.
Er tanzt und springt und rutscht ├╝ber das Br├╝ckengel├Ąnder.
Der dreifingrige Clown f├Ąllt traurig in den Fluss, die Stadt und den Himmel.
__________________
9i

Version vom 20. 09. 2013 13:34
Version vom 21. 09. 2013 22:38
Version vom 24. 09. 2013 02:46

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Sta.tor
Foren-Redakteur
H├Ąufig gelesener Autor

Registriert: Feb 2002

Werke: 152
Kommentare: 2227
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Sta.tor eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Melancholisch und leicht surreal anmutend.
Bis auf den Grammatikfehler in Z.3 find ichs auch nicht so schlecht, wie es die Bewertungen ausdr├╝cken und wenn der Fehler (Walther nannte ihn) beseitigt werden w├╝rde, w├╝rde ich es auch bewerten und nicht gleich verschieben.

Viele Gr├╝├če
Sta.tor
__________________
schlimmer geht immer

Bearbeiten/Löschen    


Bernd
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Aug 2000

Werke: 2311
Kommentare: 11409
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Bernd eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

In der Poetik erinnert es mich etwas an Charms.
Dies ist in gewisser Weise ein gro├čes Lob.

Leider ist der Grammatikfehler in der dritten Zeile nicht behoben.
Ich warte ebenfalls mit Bewertung.

In so einem kurzen Gedicht muss es stimmig sein.
Hier leicht zu beheben.
__________________
Copy-Left, samisdada, Dada Dresden

Bearbeiten/Löschen    


Bernd
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Aug 2000

Werke: 2311
Kommentare: 11409
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Bernd eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Schade um das Gedicht. In der vorliegenden Form kann ich nur drei Punkte geben, denn es muss stark ├╝berarbeitet werden.
Sonst w├Ąren es neun.
Es betrifft zwar nur zwei, aber einen sehr wesentlichen und einen kleinen Fehler.
Wenn man Bindestriche setzt, sollte das konsistent sein. (Kleiner Fehler)
Die Grammatik muss stimmen. Ich w├╝rde hier die Hinweise beachten, die gegeben wurden.

Ausnahme w├Ąre, wenn ein Fehler inhaltliche Bedeutung als Fehler hat; das ist hier aber keineswegs zu sehen.

In der ├ťberschrift w├╝rde das ein Redakteur auf Anfrage ├Ąndern.
__________________
Copy-Left, samisdada, Dada Dresden

Bearbeiten/Löschen    


Val Sidal
???
Registriert: Jan 2013

Werke: 42
Kommentare: 987
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Val Sidal eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

vermutlich kodiert neuni auch hier einen Mathematik- oder Informatik-Text, ├Ąhnlich wie in seiner Kurzprosa "Ohne Erkl├Ąrenden Titel".

Ich bin kein Lyriker, daher wei├č ich nicht, ob es so was wie "Kryptopoetik" gibt.
Egal -- das Werk hier scheint "Kryptopoesie" zu sein.
Obwohl ich gerade einigen Spuren(z. B. "dreifingrig" = "three digits" = "drei Zeichen") nach gehe, ist es mir noch nicht gelungen, den Code zu knacken.

Enscheidend f├╝r mich: wenn man die Technik akzeptiert und auf die Dekompilierung verzichtet, dann begegnet man einem Text, der ein esoterisches Geheimnis im Kern f├╝hrt und an der dem Au├čensthenden zug├Ąnglichen Oberfl├Ąche einen eigenst├Ąndigen Sinnzusammenhang pr├Ąsentiert, der die Semantik des verborgenen Inhalts nicht verliert, und dennoch eine Parallele darstellt.

Durch die Verschl├╝sselung entstehen eigenst├Ąndige Bilder, ein g├Ąnzlich anderer Rhythmus und eine neue Melodie.

Das Programmatisch-Algorithmische der Technik mag irritieren -- entscheidend ist, ob das Werk klingt und geeignet ist, beim Leser Resonanzen zu erzeugen: wenn das nicht experimentell ist!
__________________
valS
____________________________________
┬ę Meine Werke und Kommentare sind mein Eigentum. Diebe werden verflucht.

Bearbeiten/Löschen    


Zeder
Administrator
Fast-Bestseller-Autor

Registriert: Nov 2001

Werke: 14
Kommentare: 3887
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Zeder eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo neuni,

wir alle warten auf eine kommentierende Reaktion von dir!

Gr├╝├če von Zeder

Bearbeiten/Löschen    


5 ausgeblendete Kommentare sind nur f├╝r Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zur├╝ck zu:  Experimentelle Lyrik Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Werbung