Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m√ľssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92195
Momentan online:
276 Gäste und 19 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Der fremde Stern
Eingestellt am 27. 07. 2002 14:01


Autor
Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.
mikhan
Festzeitungsschreiber
Registriert: Jul 2002

Werke: 21
Kommentare: 12
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Der fremde Stern
An diesem unendlich langen Tag, der nur von k√ľnstlichen Schlafphasen unterbrochen worden war, ist meine lange Reise endlich zu Ende. Meine Raumkapsel taucht in den, von dichten Gaswolken umgebenen, Planeten ein.
Schon seit langem besteht keine Verbindung mehr zu meinem Heimatplaneten, und es ist mir nicht einaml mehr möglich, mich auch nur an ihn zu erinnern. All meine Erinnerungen sind bei meiner Reise durch die Unendlichkeit von einem unsagbaren Nichts verschlungen worden. Sie sind bedeutungslos geworden.
Mit einem dampfenden Zischen landet die Raumkapsel auf der Planetenoberfläche und fährt ihre metallene Treppe aus. Neugierig steige ich hinab.
Es ist sehr still hier, iregendwie vermisse ich das monotone Ger√§usch des D√ľsenantriebs der Raumkapsel, welches mich auf meiner Reise begleitet hatte. Auch meine Schritte verursachen nicht das geringste Ger√§usch, lautlos gleite ich auf der Ebene entlang, die sich vor meiner Raumkapsel erstreckt. Auf meinem Radarger√§t verfolge ich meine Bewegungen und pr√ľfe die Position der Kapsel. Ohne zu z√∂gern dringe ich weiter in die gr√§ulich-braune Steinw√ľste vor, am Horizont ragen einige spitze Berge empor. Am Himmel √ľber mir tummeln sich Wolken in den wundersamsten Farben.
Ganz besonders seltsam verhält sich aber das Licht auf diesem Stern, mal ist es stockfinster, dann wieder werde ich von einem grellen Weiss geblendet. Es scheint hier keine Tageszeiten zu geben.
Inmitten der Ein√∂de steht eine Allee von schiefen B√§umen. Sie sind auf eine merkw√ľrdige Weise schief, alle B√§ume stehen in demselben Winkel zum Erdboden. Es ist diese geometrische Genauigkeit, die mich irritiert. Die St√§mme der B√§ume sind weiss und ihre Bl√§tter leuchten in einem unheimlichen Blauton. Obwohl der Wind durch die Baumkronen weht, ist kein Ton zu h√∂ren. Offensichtlich existieren auf diesem Planeten keine Ger√§usche. Ich versuche etwas laut auszurufen, um meine Vermutung zu widerlegen, doch kein Wort verl√§sst meine Lippen.
Angsterf√ľllt mache ich kehrt, verlasse die Allee der blauen B√§ume. Ein Schatten legt sich √ľber die Ebene. Reflexartig schaue ich zum Himmel hinauf, wo sich ein schwarzes Wolkenkn√§uel versammelt hat, ein schwarzer Schmutzfleck im ansonsten farbenfrohen Wolkenmeer. Gelbe Blitze zucken darin. Kleine klebrige Tropfen einer gr√ľnlich schimmernden Fl√ľssigkeit prasseln auf mich hinab. Ich stapfe durch eine wabernde Masse gr√ľnen Schleims.
Ich bin daher forh, als ich die Kapsel endlich wieder erreicht habe und meine Kleider wechseln kann. Der Computer bereitet mir eine kleine Mahlzeit zu. Er stellt sie k√ľnstlich her, selbst Trinkwasser kann er so erzeugen. Sonst kann er nichts. Flach an die Wand gepresst, wie er ist, nimmt er kaum Raum ein. Auch sonst ist die Kapsel fast leer. Die Schlafkammer, ein Waschbecken, die Vakuumtoilette, ein Stuhl, davor das Steuerpult, von einigen Monitoren √ľberragt. In diesem Raum habe ich zwanzig Jahre meines Lebens verbracht.
Nun habe ich ein neues Zuhause gefunden, auf diesem fremden Stern. Ich kann nicht sagen, da√ü ich gl√ľcklich w√§re, jedenfalls ist meine Reise hier zu Ende. Draussen tobt ein stiller Sturm.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Zefira
???
Registriert: Jan 2001

Werke: 14
Kommentare: 1113
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Zefira eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Das hat was...

... Atmosphäre, Bildhaftigkeit und ein Ende, das dem Leser zu knabbern gibt.
Die Sprache w√ľrde ich aber noch schleifen. Besonders am Anfang wirkt einiges etwas unbeholfen. Die Raumkapsel taucht z.B. doch wohl nicht in den Planeten ein, sondern in die Wolken. Ausdr√ľcke wie "unsagbares Nichts" w√ľrde ich √ľberhaupt vermeiden, was unsagbar ist, sollte man gar nicht erst zu sagen versuchen... einfach "durch das Nichts" ist ohnehin st√§rker. Auch die Zeiten stimmen manchmal nicht so recht. Wenn Du im Pr√§sens schreibst (√ľbrigens eine gute Entscheidung, finde ich) solltest Du Vergangenes vielleicht besser im Perfekt schildern, also nicht "...der nur von k√ľnstlichen Schlafphasen unterbrochen worden war", sondern "unterbrochen war". Und nicht "...welches mich auf meiner Reise begleitet hatte", sondern "begleitet hat". "Ein schwarzes Wolkenkn√§uel" und "ein schwarzer Schmutzfleck" kurz hintereinander ist einmal Schwarz zuviel.
Das sind nur sprachliche Feinheiten; ansonsten - der Text hat was! Gefällt mir!
Zefira

Bearbeiten/Löschen    


Zur√ľck zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!