Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂĽssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92257
Momentan online:
203 Gäste und 5 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Humor und Satire
Der galaktische Zoo
Eingestellt am 27. 07. 2011 12:40


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Ironbiber
Foren-Redakteur
Fast-Bestseller-Autor

Registriert: Jul 2011

Werke: 44
Kommentare: 669
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Ironbiber eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Die Wahrscheinlichkeit von intelligentem Leben im Universum ist hoch. Ich meine jetzt mit Intelligenz nicht, das was wir darunter verstehen:

- Technologien um sich gegenseitig umzubringen.
- Methoden andere zu ĂĽbervorteilen und auszubeuten.
- Erfindungen um am eigenen dünnen Ast zu sägen.
- Religionen, die keine Daseinsberechtigung auĂźer der eigenen zulassen, oder
- Mobilität, die den Stillstand der ganzen Zivilisation fest im Plan hat.

Nein, ich meine mit Intelligenz einen Zustand, der uns befähigt, die vorhandenen Ressourcen zum Wohle aller zu nutzen, um gemeinsam die geschenkte, aber begrenzte Zeit der eigenen Lebensspanne zu genießen.

Es gibt Theorien und Berechnungen ĂĽber alle nur denkbaren Szenarien interstellarer Populationen und es gibt auch Theorien, warum wir eigentlich nichts darĂĽber wissen:

- Wir ignorieren ihre Existenz.
- unser Stern liegt so in der Pampa, dass uns noch keiner gefunden hat.
- sie sind unter uns oder waren schon mal da, ohne dass das jemand geschnallt hat (außer Däniken).
- wir schauen einfach an Ihnen vorbei - wie der sprichwörtliche Zeitgenosse, der den Wald vor lauter Bäumen nicht sieht.

Ich glaube aber an die Theorie des Galaktischen Zoos:

Sie parken Sonntags zwischen Merkur und Venus, wo es schön warm ist und zeigen ihren Sprösslingen, was die Erde so an Skurrilem zu bieten hat:

„Schau mal Paulchen! Siehst du da unten in der Wüste! Da werfen sie sich gegenseitig Bömbchen in den Garten. Schon wieder! Hast du gehört wie es "peng" macht!

Guck mal da – die Alphatiere fressen den lieben Kleinen alles weg – das ist aber gemein. Und wenn einer was abhaben will, muss er für die Schnösel schuften und Bömbchen bauen, oder den Alphatieren einen geruhsamen Platz auf weichem Grund bereiten. Aber er bekommt dafür bunte Blättchen, die sie Geld nennen. Und wenn sie dann einmal genügend von den Blättchen haben, dürfen sie sich auch ein eigenes Plätzchen auf der Wiese kaufen.

Manchmal erlauben es die Alphatiere dem Teil der Herde, der nur ganz wenig von den Blättchen hat, trotzdem einen Höhle zu bewohnen. Dafür müssen sie sich aber wöchentlich bei ihnen melden und sich verpflichten, alle angebotenen Arbeiten, wie Bömbchen bauen, für nur ganz, ganz wenige Blättchen auszuführen. Nach jedem zehnten Blättchen geben sie eines davon den Alphatieren zurück, was da unten "Zinsen zahlen" heißt.

Wenn sie alt sind, bekommen ein paar von ihnen Blättchen ohne Mühe von den Alphatieren überreicht. Damit dürfen sie sich dann Nahrung, oder bei Kaffefahrten elektrische Heizdecken kaufen.

Nächste Woche erkläre ich dir dann noch wie die Alphatiere den Armen die bunten Blättchen wieder abknöpfen, in dem sie ihnen versprechen, sie in allen Lebenslagen zu beschützen - was natürlich nicht stimmt. Sie nennen dieses Spielchen "Versicherungen verkaufen".

Weißt du was Paulchen – nur gut das sie in einem Zoo wohnen. Stell dir vor, die bekommen ein Freigehege und wir begegnen ihnen beim Spaziergang!"



Version vom 27. 07. 2011 12:40
Version vom 27. 07. 2011 14:24
Version vom 04. 01. 2013 12:28
Version vom 04. 01. 2013 12:50
Version vom 04. 01. 2013 15:13

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


1 ausgeblendete Kommentare sind nur fĂĽr Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
ZurĂĽck zu:  Humor und Satire Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!