Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m√ľssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5508
Themen:   94034
Momentan online:
294 Gäste und 14 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kindergeschichten
Der geheimnisvolle Adventskalender
Eingestellt am 27. 11. 2014 20:19


Autor
Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.
Christa Reuch
Autorenanwärter
Registriert: Sep 2014

Werke: 20
Kommentare: 72
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Christa Reuch eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Inhaltsangabe von ‚ÄěDer geheimnisvolle Adventskalender‚Äú


‚ÄěDer geheimnisvolle Adventskalender‚Äú richtet sich an Kinder zwischen zehn und zw√∂lf Jahren und soll ihnen, genau wie jeder andere Adventskalender, die Wartezeit bis Weihnachten verk√ľrzen.

Die zw√∂lfj√§hrige Sabrina bekommt einen Adventskalender geschenkt. Sie ist dar√ľber ziemlich ver√§rgert, hatte sie sich doch einen coolen Pferdekalender gew√ľnscht. Sie ignoriert ihn zun√§chst.
Verschiedene Ereignisse wecken jedoch ihr Interesse. Das M√§dchen stellt fest, dass dieser Kalender keineswegs gew√∂hnlich ist. Hinter den T√ľrchen verstecken sich Hinweise, die sie dazu bringen, Hanna und Hendrik einzuweihen.
Hanna, ebenfalls zwölf Jahre alt, ist Sabrinas beste Freundin und wohnt nur zwei Straßen weiter. Hendrik, ein Jahr älter als die Mädchen, kommt aus Hamburg und verbringt einen Teil seiner Weihnachtsferien bei seinem Großonkel Kasimir Balthasar. Herr Balthasar betreibt, ganz in der Nähe, einen kleinen Schreibwarenladen.
Die Grundst√ľcke rings um den Laden geh√∂ren Alfred Marberg, einem zwielichtigen Gesch√§ftsmann, der sich das Geb√§ude, in dem sich der Schreibwarenladen befindet, nur zu gerne unter den Nagel rei√üen w√ľrde.
Aufgrund verwandtschaftlicher Beziehungen der Familien der Balthasars und der Marbergs, die zwar schon √ľber 200 Jahre zur√ľckliegen, aber erbrechtlich von Bedeutung sind, w√ľrde der Schreibwarenladen wieder an die Familie Marberg fallen, sofern der Kaufvertrag verschwunden bliebe. Da dieses St√ľck Papier nicht auffindbar ist, fordert Herr Marberg, den Laden und die dar√ľber liegende Wohnung, bis Ende Dezember zu r√§umen.
Sabrina, Hanna und Hendrik machen sich auf die Suche nach dem verschwundenen Vertrag. Dabei finden sie ebenfalls heraus, dass Emelie, die Schwester von Hendriks Ururgro√üvater vor √ľber 150 Jahren unter mysteri√∂sen Umst√§nden ums Leben kam und seither als Geist umherirrt.
Jeder neue Hinweis bringt sie der L√∂sung, um das Geheimnis des Adventskalenders, ein St√ľckchen n√§her.
Doch die Kinder sind bei Aufklärung nicht auf sich alleine gestellt, denn sie haben Hilfe: zum Beispiel von Frau Kroll, Herrn Balthasars Schwester, von Hendriks Vater, Kriminalkommissar beim Wirtschaftskriminaldienst Hamburg, ja sogar ein Geist ist ihnen behilflich.
Andere machen ihnen das Leben schwer, vor allem Marberg Junior, der die Kinder verfolgt und bedroht.
Die Kinder entdecken, dass sie in den Adventskalender hinein gehen k√∂nnen, und gelangen so in Emelies Zeit. Sie finden heraus, dass nicht Emelies Vater f√ľr ihren Tod verantwortlich war, sondern deren Onkel, ein Vorfahre von Alfred Marberg.
Der letzte Hinweis lässt sie eine Spieluhr finden.
Wieder zur√ľck in ihrer Welt entdeckt Sabrina darin den verschwundenen Vertrag. Vorher m√ľssen sie ihren Eltern jedoch eine Menge erkl√§ren, denn w√§hrend sie in Emelies Zeit verschwinden, droht Herr Marberg den Kindern etwas anzutun. Herr Balthasar benachrichtigt daraufhin Hendriks Vater, der wiederum die √∂rtliche Polizei einschaltet.
Als sich alles aufklärt, feiern die drei Familien, gemeinsam mit Herrn Balthasar und Frau Kroll, Weihnachten.



1.+ 2. Dezember
3. + 4. Dezember
5. + 6. Dezember
7. + 8. Dezember
9. + 10. Dezember
11. bis 14. Dezember
15. bis 18. Dezember
19. bis 22. Dezember
23. und 24. Dezember

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Zur√ľck zu:  Kindergeschichten Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.



Werbung