Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92238
Momentan online:
527 Gäste und 18 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kindergeschichten
Der gläserne Stiefel
Eingestellt am 29. 08. 2004 01:48


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
rosste
Routinierter Autor
Registriert: Jul 2004

Werke: 85
Kommentare: 606
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um rosste eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Der gläserne Stiefel

Der gläserne Stiefel

Ein alter Schuster arbeitete von früh morgens bis spät in den Abend.
Er hatte Freude an seinem Handwerk und war im Dorf sehr beliebt.
Vor allem die Kinder kamen gern in seine Schusterwerkstatt und schauten ihm beim Schneiden, Hämmern und Nähen zu.
Am liebsten hatten sie es aber, wenn er ihnen eine von seinen Geschichten erzählte.
Dann setzten sie sich auf die Lederballen und schauten den Schuster mit ihren grossen Augen an und waren mucksmäuschen still, damit ihnen auch nicht ein Wort entgehen sollte.

„Vor vielen, vielen Jahren, von euch war noch keiner auf dieser Welt, kam ein junger Mann zu mir in die Werkstatt. Er war vornehm gekleidet und sein Pferd war mit wertvoller Seide geschmückt.
,He, Schuster` sagte er, meine Stiefel sind abgewetzt und fallen bald auseinander. Kannst du mir bis morgen ein Paar neue schustern? Ich habe noch eine weite Reise vor mir und bin in Eile. Ich will es dir gut lohnen!`
Ich willigte ein und machte mich gleich an die Arbeit.
Es dauerte die ganze Nacht, und am nächsten Morgen war alles fertig.
Ein Paar wunderschöne Stiefel von feinem Leder. Die dufteten und glänzten in der Morgensonne.
,Hier ist ein Säckchen voller Gold und vielen Dank`, verabschiedete sich der Jüngling.
Er stieg auf sein Pferd und wollte davonreiten.
Doch er blieb mit einem Stiefel an einem Steigbügel hängen und verlor ihn.
Der Stiefel fiel zu Boden. Doch der Reiter war längst auf und davon.
Als ich den Stiefel aufhob, bemerkte ich, dass er ganz aus Glas war.
Ich trug ihn in meine Werkstatt und stellte ihn auf den Tisch.
Und als ich am nächsten Tag erwachte, war auch der gläserne Stiefel verschwunden.“

Die Kinder hatten aufmerksam zugehört.
Der Schuster legte noch zwei Scheite Holz ins Feuer.

„Nach einem Jahr kam der Reiter erneut in meine Werkstatt.
,He, Schuster, meine Stiefel sind abgewetzt und fallen bald auseinander. Kannst du mir bis morgen ein Paar neue schustern? Ich habe noch eine weite Reise vor mir und bin in Eile. Ich will es dir gut lohnen!`
Erneut willigte ich ein und am nächsten Tag waren sie fertig: ein Paar wunderschöne Stiefel von feinem Leder. Die dufteten und glänzten in der Morgensonne.
,Hier nimm dein Säckchen Gold`, verabschiedete sich der Jüngling.
Doch auch diesmal verlor er den Stiefel beim Aufsteigen auf sein Pferd. Der Reiter war längst davongeritten, als sich der Stiefel wieder in Glas verwandelte. Auch diesmal war der gläserne Stiefel am nächsten Tag verschwunden.

„Erzähl weiter“, sagten die Kinder.
Der Schuster strich mit den Händen über seine alte Schürze.

„Genau ein Jahr später kam der Reiter wieder in meine Werkstatt. Diesmal kam er zu Fuß und setzte sich auf die Lederballen, da, wo ihr jetzt sitzt.
,Ach, Schuster, kann ich bei dir arbeiten und dein Geselle sein?` fragte er mich.
Ich willigte ein, und er lernte das Schusterhandwerk mit viel Geschick.
Es vergingen ein paar Jahre, und eines Tages war der Jüngling plötzlich verschwunden. Seitdem habe ich ihn nicht mehr gesehen.“

Die Kinder gingen nach Hause.
Als es dann ganz still in der Werkstatt wurde und der alte Schuster sich zu Bett begeben hatte, da sah man ein Pferd auf dem Hof angebunden.
Und als die Kinder am nächsten Tag in die Werkstatt kamen, saß dort der Jüngling und nähte Schuhe.
Der alte Schuster aber war spurlos verschwunden.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Silberwölfin
Autorenanwärter
Registriert: Aug 2004

Werke: 8
Kommentare: 27
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Silberwölfin eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Der gläserne Stiefel

Hallo Stephan,

das ist ein schönes Märchen,
kommt mir aber mehr vor wie ein vielversprechender Anfang.
Ist es dort denn wirklich zuende oder hast du nur erstmal eine Pause eingelegt. Das Geheimnis des gläsernen Stiefels gilt es noch zu lüften oder?

Ist es ein verzauberter Prinz, der mit einem Fluch belegt wurde?
Kann nur die Liebe ihn retten? Oder was könnte es damit auf sich haben?

Na ja, jedenfalls stelle ich mir diese Fragen beim Lesen.

Liebe Grüße
Carola


Bearbeiten/Löschen    


rosste
Routinierter Autor
Registriert: Jul 2004

Werke: 85
Kommentare: 606
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um rosste eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Liebe Carola,
Danke fürs kritische Lesen. Deine Fragen kann ich alle mit ja beantworten.
Der Reiter hat erstmal eine Pause eingelegt. Er hat die unpraktischen gläsernen Stiefel nicht nutzen können.
Du hast mich angeregt, das Märchen weiterzuschreiben.
Vielleicht nehme ich es erstmal raus.
Oder ich höre mal, was die Kinder dazu sagen.
Die haben so viel Phantasie.
LG Stephan

Bearbeiten/Löschen    


Silberwölfin
Autorenanwärter
Registriert: Aug 2004

Werke: 8
Kommentare: 27
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Silberwölfin eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Der gläserne Stiefel

Hallo lieber Stephan,

das ist eine gute Idee, les die Geschichte deinen Kindern vor. Kinder haben ja oft total geniale Einfälle. Bin gespannt wie es weitergeht.

Liebe Grüße
Carola

Bearbeiten/Löschen    


rosste
Routinierter Autor
Registriert: Jul 2004

Werke: 85
Kommentare: 606
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um rosste eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Carola,
Habe nochmal am gläsernen Stiefel geschustert.
Jetzt ist die Geschichte nicht mehr ganz so offen, lässt aber immer noch Phantasie zu.
LG, Stephan

Bearbeiten/Löschen    


Diana Leibacher
Autorenanwärter
Registriert: Aug 2000

Werke: 17
Kommentare: 44
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Diana Leibacher eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Stephan,

wie versprochen, habe ich mir dein Märchen nochmal durchgelesen, jetzt wo es weitergeschrieben wurde und ich muß sagen, dass es mir erstens wesentlich besser gefällt und zweitens wirklich begeistert bin *lächel*

Liebe Grüße
Diana

Bearbeiten/Löschen    


1 ausgeblendete Kommentare sind nur für Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zurück zu:  Kindergeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!