Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92203
Momentan online:
283 Gäste und 11 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Feste Formen
Der globale Weihnachtsmann (Limerick)
Eingestellt am 13. 12. 2004 17:46


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
LuMen
Häufig gelesener Autor
Registriert: Jan 2003

Werke: 291
Kommentare: 699
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Der globale Weihnachtsmann
(als Limerick)


Der Weihnachtsmann zieht eine Schnute -
Knecht Ruprecht stahl ihm seine Rute!
Nur klein ist sein Säckchen,
darinnen ein Päckchen:
Für Putin von Bush eine Pute!

Gern hätt´ er die Rute geholt
und beiden den Hintern versohlt.
Das wäre global
das rechte Signal,
dass niemand die Welt mehr verkohlt!

Wo hat wohl, so fragt er erschreckt,
der Alte die Rute versteckt?
Die Suche ist löblich,
nur weltweit vergeblich -
bis er dann das Christkind entdeckt!

Doch bleibt die Geschichte ein Traum,
denn Märchen erfüllen sich kaum.
Der Schießprügel zeigt,
wohin die Welt neigt –
gibt fröhlicher Weihnacht nicht Raum.




Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Udogi-Sela

Häufig gelesener Autor

Registriert: May 2003

Werke: 61
Kommentare: 560
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Udogi-Sela eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Fröhlicher Weihnachts Ü-ber-(f)all...

Fröh-hö-lich-che Weih-nacht üh-bähr-all...
Überall?
Mitnichten.
Selbst zwischen Weihnachtsmann und Knecht Ruprecht funktioniert es nicht so richtig.
Knecht Ruprecht stiehlt dem Weihnachtsmann die Rute!
Ich dachte, Knecht Ruprecht hätte doch immer die Rute und nicht der Weihnachtsmann.
Und Knecht Ruprecht hätte doch das Privileg Bush und Putin zu vermöbeln.

Aber egal wie rum, der letzte Reim stimmt unbesehn:

„Der Schießprügel zeigt,
wohin die Welt neigt –
gibt fröhlicher Weihnacht nicht Raum.“

Da möchte einem das Herz stocken und das Lachen gefrieren.

Wahr gelimerickt
meint Udo

__________________
Dieses ganze Schreiben ist nichts als die Fahne des Robinson auf dem höchsten Punkt der Insel. (Kafka)

Bearbeiten/Löschen    


aboreas
Routinierter Autor
Registriert: Nov 2002

Werke: 16
Kommentare: 286
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Auch mir bleibt eine Frage: Warum beendet er die Suche, nachdem er das Christkind entdeckt hat. Hat es Senge bekommen? Mit der Rute?

Merkwürdig!

Außerdem: Auch wenn der Schießprügel schon glühen würde, hätten wohl die meisten Zeitgenossen trotzdem
kein Problem mit einer anheimelnd fröhlichen Feier.

Dennoch: Die zentrale Aussage ist schon klar. Und dass wir darüber diskutieren, macht einen Sinn - auch oder gerade drum einen dichterischen Sinn.

Gruß. abo

Bearbeiten/Löschen    


LuMen
Häufig gelesener Autor
Registriert: Jan 2003

Werke: 291
Kommentare: 699
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
MIssverständnis?

Hallo Udo und aboreas,

vielen Dank für Eure freundlichen Kommentare!

Bei uns zuhaus hatte jedenfalls auch der Weihnachtsmann eine Rute, die mich als Kind verschreckt hat.

Beim Christkind habe ich mir gedacht, dass es als "oberste Instanz" der christlichen Weihnacht und Friedenssymbol keine Rute zur Bestrafung der Sünder benötigt (ob diese sie nicht trotzdem verdient hätten, ist eine andere Frage).

Es wünscht ein schönes, adventliches Wochenende

LuMen

Bearbeiten/Löschen    


IKT
Guest
Registriert: Not Yet

Hi LuMen,
also hat sich meine Frage (die Sache mit dem Christkind) erledigt.
Mir gefällt die Verbindung von "weihnachtlich (schwarzem) Humor" und Ernsthaftigkeit. Ein Schmunzelgedicht, das doch nachdenklich macht.
Dir ein frohes Fest!
IKT

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Feste Formen Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!