Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5551
Themen:   95236
Momentan online:
59 Gäste und 1 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Der goldene Bolzen und der verlorene Koffer
Eingestellt am 10. 06. 2012 18:08


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Owly
Festzeitungsschreiber
Registriert: Jul 2011

Werke: 9
Kommentare: 16
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Owly eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Mein Jugendzimmer ist zweigeteilt. Hier, wo ich stehe, befindet sich der abgedunkelte Schlafbereich; vor mir eine Rumpelkammer, in der Licht brennt. Eine dĂŒnne, nachtrĂ€glich hochgezogene Wand, trennt die beiden RĂ€ume voneinander. Sie lassen sich ĂŒber einen offenen Durchgang wechseln, wobei der erste Weg immer in den Schlafbereich fĂŒhrt.

Familie und Freunde haben sich in der Rumpelkammer versammelt. Ich schaue am Durchgang aus einem Winkel hinein, der das warme, gelbe Licht darin fern erscheinen lĂ€sst und mich missmutig stimmt. Stimmen dringen diffus und ununterscheidbar zu mir durch, als wĂ€re ich unter Wasser. Mein Blick wandert zur dunkelbraunen Holzverkleidung des Durchgangs. Auf Brusthöhe fĂ€llt mir eine glĂ€nzend goldene Schraube auf, die schief und auch nur halb reingedreht wurde, augenscheinlich aber sowieso nie einem Zweck gedient hat. Zumindest bis jetzt, denn in mir weckt sie Hoffnungen auf einen warmen Schoß, in den es sich zu versinken und verlieren lohnt; auf Liebe; auf Zeitlosigkeit.
Ich gehe einen Schritt auf die anderen zu, da zieht mich ein gewaltiger Schmerz am linken Fuß wieder zurĂŒck. Mit TrĂ€nen in den Augen hebe ich ihn an, um zu sehen, dass in der Sohle eine goldene Schraube steckt, genauso glĂ€nzend wie die andere, aber groß wie ein Schienenbolzen und sauber bis zum Kopf drin. Solche Geschichten hört man öfters. Dass jemand in eine Schraube getreten ist, deren spitzes Ende oben wieder rauskommt. In meinem Fall kommt oben nichts raus - die Verletzung ist nur unten drunter zu sehen und bluten tut sie auch nicht.
Das Treiben in der Rumpelkammer löst sich auf, verteilt sich im ganzen Zimmer und ist teilweise im Begriff sich zu verflĂŒchtigen. Ich versuche meinen Vater, der jetzt neben mir steht, auf meinen Schmerz aufmerksam zu machen. Nicht, damit er etwas gegen ihn unternimmt; ich will ihn nur wahrgenommen und geteilt wissen. Er ignoriert mich nicht, sondern grinst und fragt immer wieder nach, was ich ihm mitzuteilen versuche. Durch die LichtverhĂ€ltnisse und die allgemein heitere Stimmung der anderen muss mein verrotztes und schmerzverzerrtes Gesicht fĂŒr ihn aussehen wie eine lustige Fratze. Wir beide mögen lustige Fratzen.

Ich bin am Bahnhof. Gleis 2. Es gibt kein Gleis 1. Ich muss eingeschlafen sein. Hier warte ich auf den Zug, damit er mich dorthin bringt, wo ich schon bin, oder wo ich herkomme - ich weiß es nicht. Die Einfahrt des Zuges bleibt von mir unbemerkt, denn ich bin noch mit meinem Fuß beschĂ€ftigt. Der Schmerz ist zwar weg, aber nur, weil ich mich davor hĂŒte richtig aufzutreten. Mit meinem großen, schweren Koffer ist es schwierig auf einem Bein humpelnd einzusteigen. Ich schaue die ganze Zeit nach unten. Mein Fuß ist nackt; sauber und gepflegt, so dass sich keiner dran stört. Es ist interessant bei jedem kleinen Schritt vorwĂ€rts auf den metallischen Klang meines leichten Aufsetzens zu horchen - dumpf auf Pflasterstein und hallend auf der Einstiegskante.
Den Koffer auf die GepĂ€ckablage gewuchtet und im Zug Platz genommen - Fensterplatz, Fahrtrichtung links - sehe ich meine Familie am Gleis stehen, wie sie mir verhalten zulĂ€chelt. Ich kann nicht reagieren, denn meine Augen werden schwer, wie immer auf Zugfahrten. WĂ€hrend wir losfahren, versuche ich meine Familie im Blick zu behalten. Ihr zaghaftes LĂ€cheln wird breiter und je mehr sich der Zug vom Bahnhof entfernt, desto nĂ€her erscheinen mir ihre Gesichter. Erst als ich mich zur anderen Seite drehe, wird mir bewusst, dass ich wirklich unterwegs bin. Meine Augen werden wieder schwerer, klappen abrupt auf und zu, als lĂ€gen viele kleine Tunnel auf der Strecke. Schließlich schlafe ich ein.

In dichtem GedrĂ€nge werde ich wach. Ich kann kaum sehen oder ĂŒberhaupt klar denken und lasse mich wie im Vollrausch aus meinem Sitz in den Mittelgang drĂ€ngen. Der Schmerz in meinem Fuß zeigt sich, nachdem ich ihn wĂ€hrend der Fahrt vergessen hatte. Auf Hacken verlasse ich den Zug und finde mich dort wieder, wo ich eingestiegen war. Es ist Nacht. Meine Sinne sind mittlerweile zurĂŒckgekehrt, da fĂ€llt mir auf, dass mein Koffer fehlt. In meinem RĂŒcken fĂ€hrt der Zug bereits ab. Eigentlich befindet sich in dem Koffer nichts Wichtiges: DreckwĂ€sche und ein paar BĂŒcher. FĂŒr mich geht es trotzdem um Leben und Tod.
Jetzt stehe ich hier in der Dunkelheit, mit einem goldenen Bolzen in meinem Fuß und einem verlorenen Koffer.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Gonzo Gonzales
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Mar 2003

Werke: 35
Kommentare: 136
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Hi

Wirkt ziemlich konfus der Text.

Phasenweise kann man schon erkennen, dass du schreiben kannst. Bitte nicht ĂŒbel nehmen - aber der ErzĂ€hlfluss will nicht so recht zum Fließen kommen...

LG
__________________
jeder mensch wird als original geboren,
aber die meisten sterben als kopie

Bearbeiten/Löschen    


Charmaine
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Feb 2011

Werke: 10
Kommentare: 128
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Charmaine eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

NÂŽAbend,

ja, konfus. Vielleicht aber dem Zustand der ErzÀhlfigur geschuldet. Man kann sich ihre Motivation nur selbst ausmalen.

Sprachlich scheint es zum Teil an einen Dialekt angelehnt:

quote:
Solche Geschichten hört man öfters. Dass jemand in eine Schraube getreten ist, deren spitzes Ende oben wieder rauskommt. In meinem Fall kommt oben nichts raus - die Verletzung ist nur unten drunter zu sehen und bluten tut sie auch nicht.

Vielleicht mit anderer Interpunktion so:

Solche Geschichten hört man öfter: Jemand tritt in eine Schraube, deren spitzes Ende oben wieder rauskommt. In meinem Fall kommt oben nichts raus - die Verletzung ist nur unten drunter zu sehen und blutet auch nicht.

LG
Charmaine


__________________
Dann eines Tages regt sich dieser gebrechliche Leib in Gottes Bauch. (Marguerite Duras)

Bearbeiten/Löschen    


Owly
Festzeitungsschreiber
Registriert: Jul 2011

Werke: 9
Kommentare: 16
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Owly eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Vielen Dank fĂŒr das Feedback und keine Sorge, ich bin ein Freund der Kritik, doch scheue vor Lob.

Komme ich gleich zur Sache: Inwiefern konfus? Inhaltlich, oder strukturell? Der Inhalt, bzw. die Ereignisfolge, unterliegt gewollt keiner realen Logik. Das ist dem Umstand geschuldet, dass ich mein Unterbewusstsein die Arbeit hab' machen lassen - fĂŒr mich war letztlich nur noch die textliche Interpretation zu tun.
Der Text war fĂŒr mich ein Novum, da ich ihn weitestgehend korrekturlos runtergeschrieben habe. Normalerweise ver(schlimm)bessere ich nĂ€mlich bis zum Sankt Nimmerleinstag und werde dadurch nie fertig. Vielleicht ist es also mehr ein Problem des "Workflows" - wenn es denn ein Problem ist.

Deine Korrektur gefĂ€llt mir, Charmaine, aber die "Tuterei" empfinde ich - in Maßen eingesetzt - als charmante Unart von uns SauerlĂ€ndern, und der ErzĂ€hler ist ein ĂŒbersteigerter Wesenszug des Autors.

Bearbeiten/Löschen    


Charmaine
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Feb 2011

Werke: 10
Kommentare: 128
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Charmaine eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Scheu vor Lob halte ich fĂŒr ein gutes Omen, wenn das Pferd dann doch nachgibt und von mir ein StĂŒck Zucker annimmt.
Ich bin selbst sparsam im Austeilen, unbewusst natĂŒrlich - es fĂ€llt mir erst im Nachhinein auf.
Vielleicht ist es gerade die NÀhe des ErzÀhlers, die mir die Geschichte eindringlich macht. Denn ich habe den Eindruck - wahrscheinlich durch den Umgangston - dass er mir sehr nahe ist.
Der Satz ĂŒber "Leben und Tod" schiebt die Geschichte in ein bestimmtes Licht. Also doch nicht so ohne Deutungsverweise durch den Autor, wie ich in meinem ersten Posting geschrieben habe.
Diese Sache mit der goldenen Schraube lese ich als eine Verletzung des Inneren, der Seele. Na, keine so große Erkenntnis von mir. Ich wollte sagen, es klafft auseinander, dieses Metaphorische und der ErzĂ€hlton. Es macht mir komische GefĂŒhle, wegen der NĂ€he zu mir.
Lob.

LG
Charmaine
__________________
Dann eines Tages regt sich dieser gebrechliche Leib in Gottes Bauch. (Marguerite Duras)

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂŒck zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Werbung