Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92274
Momentan online:
440 Gäste und 9 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Der große Unterschied
Eingestellt am 18. 06. 2003 09:23


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Vera-Lena
Routinierter Autor
Registriert: Oct 2002

Werke: 671
Kommentare: 10345
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Vera-Lena eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Der große Unterschied

Wenn ich in deine Schuhe schlüpfte,
könnte ich mit Riesenschritten gehen,
wie durch eine Zauberformel
erhielte ich deine Gestalt,
keine Schranktüre wäre mehr zu hoch,
ich hätte ein festes Auftreten,
zu niemandem müsste ich empor blicken,
aber mit meinen bloßen Füßen liebe ich es,
wenn du dich zu mir neigst,
mich wie eine Feder aufhebst
und glücklich seufzt:
wie eine Göttin.....
und so handlich.



__________________
Der Mensch ist sich selbst das größte Geheimnis, ein unverzichtbarer Blutstropfen im Universum, ein Spiegel allen Seins.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


farbe
Häufig gelesener Autor
Registriert: Aug 2002

Werke: 52
Kommentare: 249
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um farbe eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
eine wunderschöne Liebessequenz

herzlichen Gruß von farbe
__________________
Herz und Verstand

Bearbeiten/Löschen    


Vera-Lena
Routinierter Autor
Registriert: Oct 2002

Werke: 671
Kommentare: 10345
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Vera-Lena eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
danke

Liebe farbe,

ganz herzlichen Dank für Deine Antwort und einen lieben Gruß!))

Vera-Lena
__________________
Der Mensch ist sich selbst das größte Geheimnis, ein unverzichtbarer Blutstropfen im Universum, ein Spiegel allen Seins.

Bearbeiten/Löschen    


Klopfstock
Guest
Registriert: Not Yet

Liebe Vera-Lena,
wunderschön - obwohl ich es schon ein paar Mal gelesen habe, verliert es nicht an Reiz.
Geht es hier nur um die rein körperliche, also größenmäßige "Überlegenheit", oder verbirgt sich da auch
eine "Überlegenheit" an innerer Stärke?
Meistens versteckst Du auch noch irgendeine Weisheit,
auf die ich nicht so leicht komme
Wie dem auch sei, ich habe mir ein Leben lang gewünscht
klein und zart zu sein. Es ist beim Wunsch geblieben
Auch innerlich klein und zart sein, das wollte ich immer.
Bin ich aber nicht - mach immer alles mit mir selber aus,
will keinem auf die Nerven fallen, wenn ich mal was habe.
Obwohl schön wäre es doch: Kleine, zarte Göttin - einfach anlehnen und andere machen lassen....

Gefäll mir sehr, Dein Gedicht!!!

Wünsche Dir noch das Allerbeste
für den heutigen Tag
und sende ganz liebe Grüße

Bearbeiten/Löschen    


Vera-Lena
Routinierter Autor
Registriert: Oct 2002

Werke: 671
Kommentare: 10345
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Vera-Lena eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
klein und zart

Liebe Irene,
da bist Du auf dem falschen Wege.

Aber erst einmal zu deiner Frage nach den inneren Qualitäten. Mir ging es in diesem Gedicht nur um die unterschiedliche Körpergröße.
Aber jetzt zu Deiner Fehleinschätzung. Von wegen anlehnen und die anderen machen lassen: Ja, das hätte ich mir auch wenigstens manchmal gewünscht,um wenigstens manchmal entlastet zu sein, denn von Natur aus bin ich ein Macher. Steinbock mit Aszendent Jungfrau, genau diese Typen, von denen man mit recht immer so ziemlich alles erwartet. Und von meiner Person einmal abgesehen, kenne ich mehrere Paare mit einem solchen Größenunterschied, bei denen die Frau den Rasen mäht, die Bierkästen schleppt, das Haus von außen anstreicht bis dann der Bandscheibenschaden endgültig fällig war. Ach, glaub mir, wenn diese zierliche Frau temperamentvoll ist und ihr Lebenspartner eher phlegmatisch, dann ist es nichts mit dem Anlehnen!

Wenn Du aber, liebe Irene, jemand bist, der immer alles mit sich alleine ausmacht, dann spricht das für Deine innere Zartheit, die anderen verschonen wollen aus Herzensgüte.

Die kleine Göttin in meinem Gedicht hat es so schwer mit den Alltäglichkeiten zurecht zu kommen, schon wenn man kleine Hände hat ist das eine Strafe, dass sie sich wenigstens entschädigt fühlt, wenn ihr Partner sie , wie soll ich das nennen , wenigstens körperlich sozusagen auf Händen tragen kann.

Ich danke Dir tausend Mal für Deinen lieben und ausführlichen Kommentar.

Vielleicht kommt ja heute noch ein Regenbogen über Dein Haus?)))
Ganz liebe Grüsse Vera-Lena
__________________
Der Mensch ist sich selbst das größte Geheimnis, ein unverzichtbarer Blutstropfen im Universum, ein Spiegel allen Seins.

Bearbeiten/Löschen    


Klopfstock
Guest
Registriert: Not Yet

falsch....

Liebe Vera-Lena,
also, meine erste innere Reaktion auf Dein Gedicht scheint ja doch zutreffend zu sein. Da dachte ich auch nur an die Körpergröße, aber da ich von Dir immer noch etwas Verstecktes erwarte dachte ich vielleicht....
Habe Dir also Falsches unterstellt.
Tut mir leid - werde mich bessern
Trotzdem klein und zart, das war ein Leben lang
mein Wunsch - körperlich natürlich.
Aber seelich bin ich es im Bezug auf andere. Ich sehe
anderen immer an der Nasenspitze alles an, ihre kleinste
Regung, wenn es ihnen nicht gut geht. Manchmal ist das ein Fluch für mich und belastend.
Aber man steckt in seiner Haut und kann nicht raus.

Einen schönen Feiertag
morgen wünsche ich Dir
und ganz liebe Grüße

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!