Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92195
Momentan online:
273 Gäste und 19 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Der gute Rat (Anekdote)
Eingestellt am 12. 05. 2009 10:52


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
MarenS
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Feb 2005

Werke: 185
Kommentare: 2033
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um MarenS eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Der gute Rat (Anekdote)

In einem kleinen ├ľrtchen am Rande des Odenwaldes lebt ein Mann, dessen Schalk im ganzen Ort bekannt ist. Wohl ist er treusorgender Familienvater und Ehemann, doch seine Lausbubenmentalit├Ąt ist ihm immer zu eigen geblieben.
An einem v├Âllig verregneten, tr├╝ben Herbsttag war er mit seinen Hunden im Wald unterwegs und sein Weg f├╝hrte ihn am "Strahlenfeld" vorbei. Nun muss man wissen, dass in dieser Gegend, nahe bei der Ortschaft zu fr├╝heren Zeiten Erz abgebaut wurde und nun findige Menschen auf die fixe Idee kamen, in jenem Waldst├╝ck nahe bei der Erzabbaustelle g├Ąbe es Strahlungen aus der Erde, die eine Lichtung mit heilsamer Energie ausf├╝lle. Dies f├╝hrte dazu, dass eine Zeitlang gutgl├Ąubige Menschen zu dieser Lichtung pilgerten, in der Hoffnung, sich dort durch diese Strahlung Gutes zu tun. Der wundersch├Âne Weg durch den Wald mag ja durchaus positiv auf die Gesundheit dieser Menschen eingewirkt haben, die Strahlungen aber wurden von Experten als v├Âllig unzureichend bezeichnet, um irgendeine Wirkung zu zeigen. Aber wie es so ist, manche Leute wollten dies nicht wahr haben und so ging das Treiben an jener Stelle noch eine ganze Weile weiter.

Eben diese Lichtung querte also unser Freund bei jenem scheu├člichen Wetter und traf dort zu seiner ├ťberraschung auf zwei Menschen, die dort standen. Sie hielten die Augen geschlossen und trugen zum Schutz gegen die Unbilden des Wetters einen aufgespannten Regenschirm in der einen Hand, w├Ąhrend sie die andere - wohl um die Strahlen besser aufnehmen zu k├Ânnen - mit gepreizten Fingern schr├Ąg Richtung Erdboden von sich hielten.
Dieses Bild fesselte unseren wackeren Wanderer und er verweilte ein wenig, um diese beiden zu beobachten. Doch noch w├Ąhrend er die Szene in sich aufnahm stiegen Zweifel in ihm empor, ob die beiden denn die Strahlung auch auf die wirksamste Weise auffingen und, hilfsbereit wie er war, begann er dar├╝ber nachzusinnen was besser zu machen sei.
Es dauerte auch nicht lange, bis er eine z├╝ndende Idee hatte. So sprach er die zwei vorsichtig an, um sie nicht zu erschrecken und teilte ihnen sanft mit, dass seiner Meinung nach durch die aufgespannten Regenschirme die Energie einfach abgeleitet werde. Die beiden schauten gleicherma├čen verbl├╝fft wie ratlos. Nun war die Stunde unseres findigen Freundes gekommen. Mit gewichtigen Worten erkl├Ąrte er die Funktion einer Satellitensch├╝ssel und hob hervor, sie sei wie eine gro├če Sch├╝ssel den Strahlen entgegen gerichtet, um m├Âglichst viel auffangen zu k├Ânnen. Daraus lie├če sich logischerweise schlie├čen, dass sich Strahlung am ehesten mit umgedrehtem Regenschirm auffangen lie├če. Die Spitze des Regenschirmes m├╝sse dann die geb├╝ndelte Energie in die Hand hinein leiten.
Diese Ausf├╝hrungen ├╝berzeugten die Besucher offensichtlich, denn sie drehten auf der Stelle ihre Regenschirme um, hielten sie an der Spitze fest, stellten sich wieder in Positur und harrten der Strahlung, die ja nun vermeintlich optimal ausgenutzt wurde.

Unser hilfsbereiter Freund aber ging seines Weges und w├Ąhrend er im Vor├╝bergehen den Regentropfen zuschaute, wie sie unabl├Ąssig zu Boden tropften und kleine Rinnsale neben seinem Wege bildeten, l├Ąchelte er zufrieden. Hatte er doch sein Wissen bereitwillig und gro├čz├╝gig anderen mitgeteilt, das war sicher als gute Tat zu werten!
So schritt er munter dem Tal entgegen, den besser konnte ein Sonntag wohl nicht anfangen.

01. Mai 2005
MarenS

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


suzah
Guest
Registriert: Not Yet

der gute rat

hallo maren,
eine k├Âstliche geschichte zum schmunzeln.

ganz am anfang "ist ihm immer zu eigen geblieben." ich w├╝rde "zu eigen" weglassen.

liebe gr├╝├če suzah

Bearbeiten/Löschen    


MarenS
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Feb 2005

Werke: 185
Kommentare: 2033
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um MarenS eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

F├╝r suzah:

Fein, dass du schmunzeln konntest. Ich freue mich ├╝ber dein Lob. ├ťber deinen Vorschlag werde ich in Ruhe nachdenken.

Gr├╝├če von Maren

Bearbeiten/Löschen    


bluefin
Guest
Registriert: Not Yet

hallo @maren,

tats├Ąchlich, eine nett erz├Ąhlte geschichte.

leider hat sie einen fehler, der ein wenig entwertet: beim parabolspiegel liegt die antennenspitze stets im kr├╝mmungsmittelpunkt. die regenschirme wirken im falle der erdstrahlung nur dann als wirksam sammelnd, wenn sie korrekt aufgespannt getragen werden: die hand im mittelpunkt aller von unten kommenden, reflektierten strahlen.

ich wei├č auch nicht, wie man das g'schichterl an dieser stelle auf einfache weise reparieren k├Ânnte. vielleicht regnet's gar nicht und der prot l├Ąsst die beiden auf gehei├č die schirme aufspannen? oder, vielleicht besser: der prot erkl├Ąrt ihnen die funktion eine parabolantenne richtig und warnt sie vor einer ├╝berdosis, woraufhin die schirme strotz str├Âmenden regens blitzartig zugeklappt werden?

oder, noch spektakul├Ąrer: der letztere ratschlag des hundef├╝hrers wird ignoriert, und als der ein paar hunder meter weit weg ist, schl├Ągt der blitz (wahlweise in die mann oder den frau) ein...*rumble*...das w├Ąr's doch, oder?

liebe gr├╝├če aus m├╝nchen

bluefin

Bearbeiten/Löschen    


MarenS
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Feb 2005

Werke: 185
Kommentare: 2033
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um MarenS eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

F├╝r bluefin:

Erst einmal meinen Dank f├╝r deinen Kommentar. Was die Stellung der Regenschirme angeht, so ist sie ja doch von vornherein falsch. Da es sich um vermeintliche Erdstrahlung handelt kann ein so gehaltener Schirm, wenn er es denn ├╝berhaupt k├Ânnte, wohl keine Strahlung auffangen. Der gute Mann wollte eher das Absurde verdeutlichen wurde aber prompt ernst genommen. Das hatte f├╝r ihn den am├╝santen Nebeneffekt, dass die beiden nun fein nass wurden, da ein umgedreht gehaltener Regenschirm nicht wirklich gut sch├╝tzt.

Nichts f├╝r ungut...grinst Maren

Bearbeiten/Löschen    


bluefin
Guest
Registriert: Not Yet

eine parabolantene sammelt einfallende strahlen und reflektiert sie zum kr├╝mmunsmittelpunkt. im idealfall senkrecht auftreffender, parallel gerichteter strahlen geht alles zu diesem mittelpunkt: so entz├╝ndet man das olympische feuer und macht hubble den pferdekopfnebel sichtbar.

erdstrahlen verbreiten sich aus der erde nach oben. will man sie mit einem nassen regenschirm "empfangen", muss man ihn korrekt ├╝ber dem kopf halten, die ├Âffnung mitsamt st├Ąbchen nach unten. deine beiden strahlenfreaks halten die teile also zun├Ąchst "richtig", die hand (oder den kopf oder beides) im zentrum der reflektierten strahlung. erst als der d├Âdel kommt und ihnen was einredet, machen sie's falsch und reflektieren die strahlung sinnlos von sich weg. und deshalb funzt dein geschichterl nicht so recht.

das mit dem "duziduzi" versteh ich nicht recht. strahlenschaden?

am├╝sierte gr├╝├če aus m├╝nchen

bluefin

Bearbeiten/Löschen    


13 ausgeblendete Kommentare sind nur f├╝r Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zur├╝ck zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!