Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92266
Momentan online:
243 Gäste und 11 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Humor und Satire
Der gute Ton
Eingestellt am 23. 12. 2001 14:11


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Haget
H├Ąufig gelesener Autor
Registriert: Dec 2001

Werke: 280
Kommentare: 1613
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Haget eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Der gute Ton

Vorweg: gibier=Wild; lapin=Kaninchen; li├Ęvre=Hase; canard=Ente;
"vom Arsch"/fromage =K├Ąse)

Der gute Ton
Haget 3/94 Nr.110

Vetter Max sprach: "Mach dich fein,
ich lade dich zum Essen ein!"
Ins Restaurant "Graf Ferdinand",
wo er's besonders nobel fand.

Im schwarzen Anzug, mit Krawatte
- ich Fliege, weil ich solche hatte -
sah man uns dann im "Ferdinand"
die Speisekarten in der Hand.

... und damit fing's Problem schon an,
weil ich kein Koch-Chinesisch kann,
mit gibier, lapin, li├Ęvre und canard
- was Wunder, dass ich ungeduldig ward!

Doch mach das mal 'nem Ober klar,
der hier wohl nur zur Aushilf' war!
Im Frack! - War er zum Operngang bereit?
Trug er gar schon sein Faschingskleid?

... und unh├Âflich war dieser Mann:
Als Nachtisch bot "vom Arsch" er an;
der soll doch seinen Schinken selber essen -
wir warn auf Fr├╝chte oder K├Ąse mehr versessen!

Den Wein bestellten wir mit Finger in der Karte dann,
weil solche Namen sich kein Mensch je merken kann!
Dreimal hatt' deutlich ich den Wein ihm vorgelesen
- Analphabet ist dieser Frackmensch wohl gewesen!

Was wir so a├čen, kann genau ich gar nicht sagen:
Drei Befrackte haben zehn Minuten lang nur aufgetragen!
Ich erinnre mich nur an Pomm-Fritz mit Himbeerso├če
- an letztere schon wegen diesem Fleck auf meiner Hose!

Nachdem wir unsre B├Ąuche gef├╝llt,
mit ein paar Bier noch nachgesp├╝lt,
lie├č Max sich dann die Rechnung reichen
- um gleich darauf geschockt zu erbleichen!

"Ich kenne nur die Preise sonst vom W├╝rstchenstand,
das ist ja reiner Wucher hier im Ferdinand!"
Er dreht' sich zaghaft um - sah lauter noble Leute -
"Auch wenn ich's wollt', ich kann nicht zahlen heute!

Doch kenn' ich gute Tricks und du wirst sehn,
man l├Ąsst uns nachher gerne - auch ohne Zahlung gehn!
Nun dr├Ąngt die Zeit - wir m├╝ssen uns eilen -
es klappt nur, wenn noch andre G├Ąste hier weilen!"

Ich sah ihn an und wartete auf seine Tricks -
aber er sa├č nur horchend, ganz still - und tat "nix"!
Doch unsichtbar - ganz tief in seinem Bauch -
wirkten Bohnen und Kohl schon und Zwiebeln und Lauch!

Und schon bald drauf konnt' man T├Âne h├Âren
- sogar mit der Nase, ich kann es beschw├Âren! -
und sie waren, dies wurde schnell klar,
├╝berdeutlich - und unverwechselbar!

Es begann wie morsen: Zwei kurz und zwei lang!
War's der Duft in der Nase oder war es der Klang?
Ein Tisch leerte sich im Handumdrehn
- die G├Ąste bezahlten dann vorne im Stehn!

Und nun brachte Max noch Kl├Ąnge hervor,
die drangen selbst entfernten G├Ąsten ins Ohr;
es gelang ihm mit kr├Ąftigem Backenkneifen,
mit den Druck aus dem Bauch, nach hinten zu pfeifen!

... und er hatte noch gar nicht ganz ausgepfiffen,
da wurden wir beide am Kragen ergriffen
und blitzartig vor die T├╝r gestellt
- es fehlt eben Kunstverstand auf dieser Welt!

Es spart und kommt oft schnell voran,
wer zur rechten Zeit das Richtige kann!
Und vielmals hilft den Menschen schon
am noblen Ort - der "gute Ton"!


__________________

Haget w├╝nscht Dir Gutes!
Selbst d├╝mmste Spr├╝che machen oft Sinn
- auch krumme Pfeile fallen irgendwo hin!

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Zur├╝ck zu:  Humor und Satire Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!