Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92216
Momentan online:
415 Gäste und 16 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Der gute und der böse Geist
Eingestellt am 15. 08. 2001 20:42


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
traumtänzer
Möchtegern-Schreiber
Registriert: Apr 2001

Werke: 33
Kommentare: 23
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Der gute und der böse Geist

„Hallo? Hallo, guter Geist, bist du da?“
„Ja, ich bin hier. Warst du heute brav?“
„Ja, guter Geist. Ich war heute auch in der Schule, obwohl ich Angst hatte. Die anderen Kinder waren wieder so gemein zu mir. Ich will da nicht mehr hin.“
„Was habe ich dir denn gesagt, hm?“
„Das wenn ich brav bin, du mich beschützen wirst. Vor dem bösen Geist“.
„Der böse Geist wird nicht kommen, wenn du artig bist. Warum ärgern dich die anderen Kinder denn?“
„Weil ich nicht so bin wie sie. Ich sage nicht so viel, schreie auch nicht. Ich tobe und spiele auch nicht.“
„Aber warum denn nicht?“
„Ich fürchte mich. Weißt du, seitdem der böse Geist immer kommt, habe ich immer Angst. Ich höre immer sein brüllen. Er brüllt wie ein Löwe.“
„Er wird dir nichts tun, wenn du brav bist. Er kommt nur, wenn du ungehorsam warst. Warst du ungehorsam?“
„Neeeein.“
„Ich weiß aber, daß du heute wieder ungehorsam warst. Lüg`mich bitte nicht an.“
„Ich konnte aber nichts dafür. Mein Bruder hat mir mein Spielzeg weg genommen. Da hab ich ihn gehau’n.“
„Dann ist es deine eigene Schuld, wenn der böse Geist heute kommt. Und er wird kommen. Er ist schon da. Er steht schon vor der Tür.“
„Oh nein! Ich habe Angst! Beschütze mich!“

Der gute Geist verkriecht sich. Der böse Geist kommt herein.

„Hallo Marie? Marie! Marie!“
„Ja?“
„Marie, mein Kind, lächle für mich. Komm, setz dich her. Ja, so ist es brav. Du weißt, daß du heute ungehorsam warst?“
„Ja.“
„Aber du kannst es wieder gut machen, mein Engel. Du bist mein einziges, liebstes Kind, weißt du das?“
„Ja.“
„Komm wir spielen miteinander...“

Stille.

„Ja, so ist es gut. Lächle für mich, mein Engel. Sei lieb.“
„Guter Geist!? Wo bist du? Ich habe Angst!“
„Pssssssssst. Wir spielen doch nur.“
„Guter Geist, wo bist du?“
„Ich mache das doch nur, weil ich dich liebe. Es ist gut für dich.“
„Ich habe Angst!“
„Rrrrrrroooaaaaaaaarrrr!“
„Guter Geist! Guter Geist! Guter Geist! Helf mir!“
„Rrrroaaaaaaaaarrrrrrrrr! Rrrrrrrroaaaaaaaaaaaaaarrrrrrr!“
„Guter Geist! Helf mir!“
„Rrrrrrrrrrrooooooooooooooaaaaaaaaarrrrrrrrrrrrrrrrr!“

Der gute Geist kommt herausgekrochen und wischt Marie den Speichel und die Tränen aus dem Gesicht.

__________________
denk selber...!

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


schwafelfasel
Guest
Registriert: Not Yet

sogenannte gute Geister...

...der gute Geist in deiner Geschichte taugt ja auch wirklich gar nichts. Um keinen Deut besser als der böse ist der.

Gefällt mir alles ausnehmend gut, bis auf das "Rrrrrrroooaaaaaaaarrrr!“. Das erinnert mich irgendwie an einen Comic. Zerstört die beklemmende Stimmung, die du sonst meiner Meinung nach nämlich recht gut rüber bringst.

Schwafelfasel

Bearbeiten/Löschen    


traumtänzer
Möchtegern-Schreiber
Registriert: Apr 2001

Werke: 33
Kommentare: 23
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

hallo schwafelfasel,

ja, die kritik hab ich jetzt schon öfter bekommen. vielleicht fällt mir ja noch was andres ein.

danke für die reaktion :-)

cu
tt
__________________
denk selber...!

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!