Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂĽssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92241
Momentan online:
274 Gäste und 17 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzprosa
Der kalte Bahnhof
Eingestellt am 17. 02. 2006 14:05


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Julie
Festzeitungsschreiber
Registriert: Feb 2006

Werke: 3
Kommentare: 1
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Julie eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Bundfaltenhosen, Jacketts, randvoll mit wohlbraunem pulsierendem Fleisch, fein, schwarz, fließend kreuzen sie einander. Der sanft umwehte Unterschenkel – scheinbar makellos, reich, in Eile. Schwarze Lederslipper tanzen ihr Ballett rechts – links - rechts. Dunkle Augen leer ins Ziel gerichtet, den Vorhang wichtiger Aktenmimik vor das sonnenblasse Gesicht gezogen. Nase, Mund und Auge bilden ein gleichmütiges Dreieck grauer Langeweile. Rechts und links des Kinns hängt das Leben leicht nach unten. Der Whyski hält seinen Winterschlaf im zart rasierten Unterkiefer.
Der ICE Köln – München erbricht sich laut auf den Bahnsteig. Rote Turnschuhe hüpfen beschwingt aufs Parkett, kleine blaue Stiefelchen tasten sich durch den Sand, die ehemals weißen, schäbigen Stoffballerinas schlürfen alt – man schiebt, drängt sich penetrant stoßend zwischen schwarze Lederslipper und strahlende Pumps. Dennoch weichen sie nicht. Jedes Paar klebt auf seinem Quadratmeter weißen Bahnhofmarmors. Am anderen Ende werfen sich Fältchen, als zöge ein unbekannter Marionettenmeister die Nasen in die Höhe, kleine unsichtbare graue Härchen lugen mutig in die Welt, als wollten sie rebellieren gegen die globale Glätte ihrer Schwester Haut.
Der Inhalt des Köln – München verschwindet sicher im gähnenden Schattenrachen. Die Treppe ist sich ihrer Macht bewusst: entweder nach oben oder ganz runter. Dazwischen herrscht König Niemandsland.
Ob ich Kleingeld hätte. Der Mund lügt. Die Antwort murmelt sich von selbst, die Zunge gehorcht der Welt. In die Nase strömt Luft – echte? Der türkis grüne Jogginganzug wird aus der Wahrnehmung gelöscht, der Kopf nach rechts gedreht, rechte Schulter, der Oberschenkel wartet ungeduldig auf Befehle; rechts – links – rechts. Der Rachen frisst mich, man fließt – gleichförmig eilende Leiber, irgendwo blitzt ein gläsernes Lächeln. Die Neonröhre scheint mir etwas mitteilen zu wollen an – aus – an – aus. Doch nicht. Die aufgeregte Konversation findet mit der weißen Stablampe des roten Blaumanns im Lüftungsschacht statt.
Der Bahnhof spuckt mich aus in den Regenherbst. 12:38. Noch zwanzig Minuten.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Denschie
Guest
Registriert: Not Yet

hallo julie,
die beschreibung deiner szene hat etwas. besonders die
perspektive der kleidungsstĂĽcke und der letzte satz
gefallen mir. er klingt geheimnisvoll.
leider wird das ganze durch die vielen adjektive doch
recht erstickt. die dĂĽrften sparsamer gesetzt werden.
vg, denschie

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂĽck zu:  Kurzprosa Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!