Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m√ľssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92241
Momentan online:
210 Gäste und 7 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzprosa
Der kleine Dieb
Eingestellt am 07. 10. 2002 11:55


Autor
Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.
hera
Foren-Redakteur
Häufig gelesener Autor

Registriert: May 2001

Werke: 20
Kommentare: 666
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um hera eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Es war ein ziemlich kalter Tag, als ich beschloss mit meiner Tochter Lena einen Stadtbummel zu machen. Wir kamen so selten dazu. Ich packte sie in eine dicke Decke, damit sie es schön warm hatte.
Zuerst gingen wir in ein Kaufhaus. Ich wollte mir einen neuen Lippenstift kaufen. Lena war ganz begeistert von dem Geglitzer und den vielen Farben im Regal. Sie streckte sich in ihrem Wagen, um alles sehen zu können. Ich gab ihr einen Kosmetikspiegel, damit sie beschäftigt war, und ich in Ruhe aussuchen konnte. Ich nahm die Proben genau unter die Lupe, aber ich fand nicht die richtige Farbe. So steuerten wir bald wieder dem Ausgang zu.
Doch pl√∂tzlich trat ein Mann von der Seite an mich heran. „W√ľrden Sie mir bitte folgen!“, sagte er in bestimmtem Ton. Ich sah ihn verwundert von oben bis unten an. Mafia-Sonnenbrille, Lederjacke, schwarze Jeans, blankpolierte Lederschuhe. Als ich wieder aufsah, hielt er mir seinen eingeschwei√üten Ausweis unter die Nase. Na klar, der Kaufhausdetektiv.
„Sie m√ľssen sich irren“, sagte ich ebenso bestimmt. Passanten blieben stehen und sahen mich abf√§llig und mein Kind mitleidig an.
Der Detektiv fasste mich am Oberarm, um mich samt Kinderwagen weiterzuschieben, bis in sein B√ľro. Auch ich wollte aus der Schusslinie.
„Sie m√ľssen sich wirklich irren“, sagte ich dann noch einmal in seinem B√ľro. „Ich habe nichts gestohlen.“
„Nein, Sie nicht!“, sagte er und ich bemerkte, wie er mit M√ľhe ein L√§cheln unterdr√ľckte. Er blickte zu meinem Kind.
Ich schaute zwischen ihm und Lena hin und her und verstand gar nichts mehr.
„Nehmen sie das Kind bitte aus dem Wagen!“, forderte er mich auf.
Ich hob Lena hoch. Es klimperte. Viele kleine Lippenstifte kullerten aus dem Wagen. Erstaunt stellte ich die Kleine auf den Boden, die sofort anfing, die Stifte zusammen zu suchen, und hob ihre Decke hoch. Der Kosmetikspiegel kam auch noch zu Tage, den hatte ich ganz vergessen. Ich hielt mir die Hand vor den Mund, weil nun auch ich mir ein Lachen kaum noch verkneifen konnte. Lena sollte nicht denken, dass die Situation lustig ist.
Der Detektiv hielt mir einen kleinen Karton hin und ich sammelte alles ein. Zum Gl√ľck weinte Lena nicht, als ich ihr die sch√∂nen Glitzersachen abnahm.
Ich bin mit dem Schrecken davon gekommen. Das Ganze hatte kein Nachspiel. Der Detektiv ließ uns gehen.
Ich habe Lena nat√ľrlich erkl√§rt, dass sie so etwas nie wieder machen darf. Ich denke, sie hat mich verstanden. Es passierte auch nicht wieder. Aber ich kontrollierte ihre Decken vorsichtshalber w√§hrend weiterer Einkaufsbummel.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Renee Hawk
???
Registriert: Jan 2001

Werke: 17
Kommentare: 1142
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Hallo Hera,

Kinder sind schon etwas ganz besonderes.

Meine Mutter erzählte mir einmal, als mein ältester Bruder etwa 4-5 Jahre alt war, seien sie gemeinsam im Bus von der Stadt nach Hause aufs Dorf gefahren.
Zwei Arbeiter ärgerten meinen Bruder, der in kurzen Lederhosen steckte und streckten ihm während der Fahrt die Zunge raus.
Mit einem mal stellte sich mein Bruder breitbeinig vor die zwei Männer, rief mit erhobenem Zeigefinger so laut er nur konnte:
"Wenn ihr nicht aufhört, dann kommt ihr zu meinem Papa in den Knast!"

Meiner Mutter stieg die Röte ins Gesicht und dann musste sie anfangen zu lachen. Mein Vater war Justitzvollzugsbeamter, doch woher sollten die Männer das wissen.

liebe Gr√ľ√üe
Reneè

Bearbeiten/Löschen    


hera
Foren-Redakteur
Häufig gelesener Autor

Registriert: May 2001

Werke: 20
Kommentare: 666
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um hera eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Renee!

Die lieben Kleinen sorgen f√ľr die tollsten Missverst√§ndnisse.
Aber man sollte doch hin und wieder mal so was aufschreiben. Ich hatte die Sache schon fast vergessen.

Tsch√ľssie, hera

Bearbeiten/Löschen    


Stoffel
gesperrt
One-Hit-Wonder-Autor

Registriert: Jun 2002

Werke: 468
Kommentare: 8220
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Liebe Hera,

ich f√ľhle mit Dir..*seufz*
Nett geschrieben und danke, das es mir einige unschöne Erinnerungen hervorrief..
in mein alzheimgeplagtes Hirn.
*grummel-lach*

lG
Stoffel

Bearbeiten/Löschen    


hera
Foren-Redakteur
Häufig gelesener Autor

Registriert: May 2001

Werke: 20
Kommentare: 666
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um hera eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Stoffel!

Ja, ja, bei manchen Sachen ist es auch besser, das einen der plötzliche totale Gedächnisverlust erwischt.
Aber manchmal braucht es nur einen kleinen Anstoß und alles ist wieder da!

Tsch√ľssie, hera

Bearbeiten/Löschen    


Zur√ľck zu:  Kurzprosa Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!