Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92211
Momentan online:
62 Gäste und 2 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Der kleine Italiener (gelöscht)
Eingestellt am 07. 04. 2009 01:55


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Dominik Klama
???
Registriert: Nov 2008

Werke: 40
Kommentare: 685
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Der kleine Italiener [20 schwule Geschichten mit Ralf, Nr. 14]

Der Text wurde vom Autor gelöscht.
Gemäß den Forenregeln bleiben die Kommentare jedoch erhalten.
__________________
14.11.2015 Forum Lupanum Threads Höhe Zeit Aufklärung Verteidiger: Es ist genug.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Duisburger
Häufig gelesener Autor
Registriert: Nov 2002

Werke: 82
Kommentare: 2116
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Duisburger eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo,

auch wenn ich mit dieser Szene bzw. mit der Theamtik nicht viel anfangen kann, so finde ich diesen Text hervorragend geschrieben. Er liest sich flüssig, ohne zu langweilen, schafft es zumindest bei mir, sich sie Szenen bildlich vor zu stellen.
Mir gefällt auch die Perspektive, aus der heraus sich der Text dem Leser präsentiert. Dieser Erzähler kommt ohne große Worte aus, ohne reisserische Elemente, mit denen manche Texte den Leser ein wenig aufrütteln wollen. Das ist hier auch gar nicht nötig.
Inhaltlich finde ich den Einblick in die Szene interessant, obwohl hier eigentlich nicht viel preisgegeben wird, sondern sich diese (latente?) Homosexulatität als Gedankenspiel nur im Kopfe des Erzählers abspielt. Leise, anschaulich und fühlbar.
Sehr gerne gelesen.

lg
Uwe

PS: Den Text bewerte ich mit "9", kann dies aber erst heute Abend tun, weil der PC hier kein Java installiert hat.
__________________
Unter den Kastraten ist der eineiige König (unbekannter Gas- und Wasserinstallateur).

Bearbeiten/Löschen    


Dominik Klama
???
Registriert: Nov 2008

Werke: 40
Kommentare: 685
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Hallo Duisburger,
ich danke dir für deine freundliche Rezension.

Und, klaro!, ich fühle mich selbstverständlich "voll verstanden" von dir. Grade, was die Sichtweise in der Geschichte und die gewisse Sparsamkeit angeht. (Das war auch hart erarbeitet, finde ich, eigentlich liegt mir das nämlich gar nicht so.)

Solltest du mehr Insider-Infos aus "dieser Szene" eventuell auch noch wünschen, verweise ich auf andere Arbeiten, die ich in der Leselupe schon veröffentlicht habe. Alle bisherigen eigenen Arbeiten von mir sind sich inhaltlich sehr ähnlich. (Und es könnte durchaus noch 'ne Menge mehr von dieser Sorte kommen.) Allerdings wechselt die "Üppigkeit" der Darstellung, was Sprachstil und Hintergrundinfos, Menge der Handlung und Eindeutigkeit der "Botschaft" anlangt. Ich habe das im jeweiligen Einzelfall ganz "nach Gefühl" gemacht. Und hoffentlich nicht ganz falsch.

Auf Grund einer ebenso kurzen Story wie dieser hier, hat man mich eine Moderatorin von einem anderen Internet-Schreibforum von der Teilnahme ausgeschlossen wegen angeblicher "Jugendgefährdung". Das ging natürlich nur, indem man mir "pornografisches" Schreiben unterstellt hat. Was, zumindest verstehe ich das so, gewiss nicht die Richtung ist, die ich vertrete. Sicher, in jener erwähnten Kurzgeschichte war nicht nur ein (eingebildetes?) erotisches Fluidum in der Luft, sondern man ging schließlich auch "zur Sache" über, aber "der Punkt" war das nicht. Wenn ich mich hier weiterhin viel wohler fühle als dort, dann poste ich den "schlimmen" Text eines Tages vielleicht auch noch - ...und warte mal ab, was die Leser davon halten.

Apropos, ich bin sehr glücklich, wenn die Leser überhaupt was dazu meinen, bzw. schreiben, so wie du nun gerade. Bevor man mich an besagter Stelle nämlich in den Orkus warf, musste ich von einem der "Kollegen" lesen: "Na und über den Dominik Klama schweigt man am besten einfach. Ich habe auch den Eindruck, dass das die meisten Leute hier längst schon so handhaben." Du, Duiburger also nicht. Danke.

Bearbeiten/Löschen    


Dominik Klama
???
Registriert: Nov 2008

Werke: 40
Kommentare: 685
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Ha! Ich habe das gar nicht mitbekommen, was hier unter dem Siegel der (ja etwas der Allgemeinheit verborgenen) "spontanen Leseeindrücke" abgelaufen ist. Hatte wohl vergessen zu klicken, dass ich E-Mails will, wenn Antworten kommen.

Ich hatte nur immer wieder mal bemerkt, dass der "Italiener" immer angezeigt wird, wenn man nach meinen "besten" Werken sucht. Nun ist das für mich nur ein Text unter manchen, weder die schwerste Geburt noch mein liebstes Kind, darum musste ich überlegen, warum grade dies das Beste sein soll. Ich kam dann drauf, dass es wohl so ziemlich das Kürzeste ist. Darum wohl von den meisten Lesern bis zum Ende gelesen wurde. Und dann wohl einigermaßen gut bewertet.

Ha! Das wäre ja noch schöner, unter Anrufung der großen Totschlagvokabeln "Pornografie" und "Jugendschutz" und "Bildungsaufgabe der Kunst" zu dekretiern: "Ab jetzt gibt es das nicht mehr, dass ein erwachsener Mann einen Jugendlichen mit erotischem Verlangen ansieht!" Vielmehr müssen doch wirklich höchst schwer gewichtige Gründe vorliegen, bis man Literatur verbieten darf. Und bewundernde Blicke haben doch wohl nicht unbedingt was mit sexuellem Missbrauch zu tun. Oder spinne ich jetzt?

Es gibt einen Jugendschutz im Strafgesetzbuch, er bezieht sich auf konkrete Taten und nicht auf Fantasien. Und er verbietet unter 16 Jahren und erlaubt ab 16 Jahren. Den kleinen Italiener denke ich mir anfangs etwas unterhalb von 16, am Ende endeutig drüber.

Falls das irgendwem irgendwas hilft (ich könnte ja z.B. auch frech lügen...), kann ich bekannt geben, dass das reale Autor-Ich mit realen Menschen noch niemals gegen das Sexualstrafrecht verstoßen hat.

Und ich kann bekannt geben, dass für den erwähnten Ausschluss von einem anderen Forum tatsächlich der Jugendschutz, d.h. dessen Aufgabe, eventuelle Leser vor schädlicher Einwirkung durch das Lesen von Pornografie (die man erst ab 18 lesen darf) zu bewahren, bemüht worden ist. Genauer gesagt: Man teilte mir mit, man habe einen Text von mir aus diesem Grund leider löschen müssen. Daraufhin, ich hielt den Text nämlich keineswegs für pornografisch, erlaubte ich mir den Spaß, exakt denselben Text noch einmal zu posten, allerdings sämtliche Passagen, die man hätte halbwegs pornografisch finden könenn (es handelte sich um zirka 6 Einzelwörter und 2 volle Sätze) durch Nonsense zu ersetzen, der aber so ähnlich klang, wie das, was vorher dort gestanden hatte. Und ich taufte eine meiner Personen um auf das Pseudonym (! - und ohne die Bewandtnis des Namens irgendwie zu erläutern) des Forumredakteurs, der die Story gelöscht hatte.

Da wurde ich total gelöscht. Weil ich einen Kollegen an den Pranger gestellt hätte. Weil ich einen "pornografischen" Text wiederholt eingestellt hätte. (Nichts darin war härter, als was ich vorher x-fach in erotischen Texten jenes Forums gelesen hatte, die Frauen über Sex mit Männern geschrieben hatten.) Und weil einer der sexuell Verkehrenden unter 18 gewesen sei, es sich also um eine Missbrauchsgeschichte gehandelt habe. Die erwähnte Person war Berufssoldat. Gibt es minderjährige Berufssoldaten? Und, noch mal, die Jugendschutzgrenze ist bei 16, nicht bei 18. Bei 18 ist die Pornogrenze.

"Zwei kleine Italiener" von Conny Froboess hatten wir zu Hause, als ich Kind war. Das ist eine Generation, die das kennt. Ich habe mir darum noch schwer überlegt, ob ich den Titel nehme, denn an den Schlager, der ja um Arbeiter-Männer geht, soll der Text nicht anknüpfen, wenn auch der Bahnhof eine Rolle spielt. Es fiel mir nur kein besserer Titel ein.

Was aus dem Jungen geworden ist und welche sexuelle Identität er inzwischen hat, kann ich euch nicht sagen. Ich nehme aber an, dass er immer noch exakt die Identität hat, die er schon mit 14 hatte, wer immer ihn in den folgenden Jahren mit wie finsteren Hintergedanken auch gemustert haben mag.

Bearbeiten/Löschen    


Aaron
Guest
Registriert: Not Yet

Hier noch mal ausführlich.

Ich finde den Text "der kleine Italiener" bestechend gut. Der mit Abstand beste, den ich hier bislang auf der Leselupe fand. Obwohl ich erst einmal die beliebtesten las.
Die meisten Texte hier, die sehr gut bewertet wurden, sind im Sinne eines Mainstreams artifiziell. Habe noch vor 2 Stunden sowas gelesen. Da hatte ich den Eindruck, der Autor leistet sich Attitüden, von denen er weiß, dass Durchschnittsmenschen soetwas Schriftstellern zuordnen. Also liefert er es.
Bei Deinem Erzählstil liegt es ganz anders. Dir werden wohl als Inspiration eher sowas wie authentisch gesprochene Sätze oder Gedanken vorschweben. Die Art, wie Du dann Deinen Text aufbaust, finde ich erstaunlich. Keine Ahnung, ob dies dann einem genauem Kalkühl folgt oder intuitiv funktioniert. Jedenfalls empfinde ich es so, dass die einzelnen Sätze mit relativ geringem Tiefgang seltsame Schlenker und Schleifen beschreiben und im Ergebnis regelrecht "metaphysische Brocken" einfangen. Oder anders gesagt, mit ganz locker und banal hingesprochenem Text fängst Du tiefe Wirklichkeit ein. So wie der malende Tachist, der mit gestischem Schwung, ein wenig Poesie, Strichen und Klecksen eine transzendente Stimmung erzeugt. Man kriegt Lust solche Sätze zu verfolgen, weil man gespannt ist, welche Minimalschnitte was an Wirklichkeit herausschälen.
Schon beneidenswert. Das Talent dahinter ist deutlich erkennbar. Merkwürdigerweise wurde die Geschichte bis jetzt gar nicht als besonders gut bewertet, aber das kommt vielleicht noch.
Von mir das volle Programm, also die glatte 10.


Grüße

Bearbeiten/Löschen    


gerian
Festzeitungsschreiber
Registriert: Oct 2006

Werke: 19
Kommentare: 85
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um gerian eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Dominik,

aus der Sicht eines personalen Erzählers lässt du den Leser teilhaben an dessen Beobachtungen.

Du verleihst deiner Geschichte einen unverwechselbaren Sprachstil, der nahe der Alltags- oder auch Umgangssprache liegt, weswegen sich der Text fließend lesen lässt.

Mit der Thematik schockierst du ein wenig das "Bürgertum", was ja durchaus in einer KG gewollt ist, denn sie provoziert und ist zuweilen "antibürgerlich", denn sie will zum Nachdenken auffordern.
Die Geschichte gleitet inhaltlich nicht ab, denn die Umsetzung der Beobachtung spielt sich im Kopf des Erzählers ab.

Von einer typischen Kurzgeschichte bist du m.E. entfernt, denn diese erstreckt sich nur über einen kurzen Zeitraum (Stunden), während sich deine über mehrere Jahre ausdehnt.
Ebenso ist es mit den von dir gewählten Schauplätzen: Während die Handlung einer KG sich auf überwiegend einem Ort beschränkt, spielt deine Geschichte auf mehreren Schauplätzen (Bahnhof, Bahnhofs-Umgebung, Haus, Teppenhaus, Industriegebiet, Park, Telefonzelle etc.)

Deiner Geschichte liegt kein besonderer Spannungsbogen zugrunde und doch folgt der Leser dir neugierig, wie sich die Handlung weiter entwickelt.
Eine Spannung tritt aus meiner Sicht schon deswegen nicht auf, weil eine tatsächliche "Konfrontation" mit dem "Italiener" nicht stattfindet, was ja deiner Geschichte keinen Abbruch tut, im Gegenteil, denn sie gleitet inhaltlich nicht ab, es bleibt bei der Beobachtung des Erzählers und dessen Befindlichkeit.

Eine insgesamt eigenwillige Geschichte, die überzeugt, allerdings ließe sich die eine oder andere Szene verdichten oder herausnehmen.

Der Schluss ist offen und macht den Leser nachdenklich.

Gern gelesen.

LG
Gerian

Bearbeiten/Löschen    


11 ausgeblendete Kommentare sind nur für Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zurück zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!