Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92245
Momentan online:
303 Gäste und 10 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Der kleine Mann mit wanke'm Mut
Eingestellt am 01. 07. 2010 12:55


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Drake Falkon
AutorenanwÀrter
Registriert: Oct 2006

Werke: 28
Kommentare: 73
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Drake Falkon eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Der kleiner Mann mit wankem Mut,

wirft sich in das Gedankengut,
wie Matsch in dem sich SĂ€ue sul'n,
um sinnentleert es abzuspul'n.
Und ist er trunken von dem Bad,
hat sich die Uniform gespart,
von Kopf bis Fuß in braunem Dreck,
die Flecken kriegt er niemals weg.

Zum Stammtisch der Altdeutschen-Eichen,
Wurzeln fest um Landserleichen,
trumpft auf im Suff und ruft Parol'n,
schimpft vom Kriegsbeginn der Pol'n.
Sie geifern heiß und gaffen fahl:
"Sieg heil dem deutschen Waffenstahl."
Dem FĂŒhrer in so manchen Tot,
das ist ihr Traum von schwarz-weiß-rot.

und tausend Jahre wÀhrt das Reich,
das eine ganz dem andern gleich.

Doch ist der Traum kein deutscher,Nein!
die ganze Welt will bester sein.
MĂ€nner, Frauen, Kinder, Tanten,
Dichter, Denker, Denunzianten,
alle trÀumen sie nur: Frei!
alle das selbe Konterfei,
alle trÀumen sie nur: Frei!
alle das selbe Konterfei.

"Das Vaterland, die Muttersprach',
liegt lÀngst durch Subventionen brach.
FĂŒr zahngoldreiche Lobbyisten,
Vollbartborsten Bolschewisten,
Assi- und Asylantenpack,
Weltwirtschaftswahn im Friedensfrack."
Sie sind nicht rechts, nur national,
dem Körper ist der Kopf egal.

Sie wĂŒnschen sich, allen voran,
nen Kaiser, den man köpfen kann.
Egal, ob er auf Ketten fÀhrt,
solang er nur die Fetten nÀhrt.
Kopf der kopflosen Untertan',
ein Wasserhahn zum Massenwahn.
Und ist er da und kaisert rum
wird Freiheit heiser, leis' und stumm.

und tausend Jahre wÀhrt das Reich,
das eine ganz dem andern gleich.

Doch ist der Traum kein deutscher,Nein!
die ganze Welt will bester sein.
MĂ€nner, Frauen, Kinder, Tanten,
Dichter, Denker, Denunzianten,
alle trÀumen sie nur: Frei!
alle das selbe Konterfei,
alle trÀumen sie nur: Frei!
alle das selbe Konterfei.

„FĂŒr Glaubensfreiheit sind auch wir,
doch warum glaubst du denn, g'rad hier,
kann jeder hergelauf'ne Clown
sich, seinem Gott ne Kirche bau'n?
Wer vielen Herren dient ist weich,
ein Volk, ein Gott, ein Himmelreich!
Ja,NĂ€chstenliebe geht nicht fremd,
hebt nur fĂŒr uns ihr Unterhemd.“

Der kleine Mann, in seiner Qual
schwÀrmt gern von anno dazumal
als Mann noch Mann und Frau noch Frau
und Kind noch Kind und ganz genau!
Als alle Menschen BrĂŒder war'n
und sich im Blitzkrieg nieder fahr'n.
Als Massenarbeitslosigkeit
geradezu nach Volksmord schreit.

und tausend Jahre wÀhrt das Reich,
das eine ganz dem andern gleich.

Doch ist der Traum kein deutscher,Nein!
die ganze Welt will bester sein.
MĂ€nner, Frauen, Kinder, Tanten,
Dichter, Denker, Denunzianten,
alle trÀumen sie nur: Frei!
alle das selbe Konterfei,
alle trÀumen sie nur: Frei!
alle das selbe Konterfei.

Der kleine Mann,stell es dir vor,
hockt ungeniert in deinem Ohr
und wartet da, zur rechten zeit
und wartet da, zur rechten zeit
bis wieder mal das Bild aufblitzt
dass man mit Leib das Land beschĂŒtzt
vor Fremdheit, SchwÀche und Bankrott
fĂŒr Heldentod anstatt Schafott.

Dann schaltet er sich schnell dazwisch'n,
fÀngt ganz leis' an mitzumisch'n.
FlĂŒstert Neger, Kommunisten,
Fliesenleger, Snobs, Faschisten,
Ober-, Unter-, Mittelschicht
Ober, Putzfrau, Milchgesicht.
Immer wenn's um einen geht
und nach der Frage wo man steht.

und tausend Jahre wÀhrt das Reich,
das eine ganz dem andern gleich.

Doch ist der Traum kein deutscher,Nein!
die ganze Welt will bester sein.
MĂ€nner, Frauen, Kinder, Tanten,
Dichter, Denker, Denunzianten,
alle trÀumen sie nur: Frei!
alle das selbe Konterfei,
alle trÀumen sie nur: Frei!
alle das selbe Konterfei.

__________________
Nichts ist enger als die RealitÀt, der man sich unterwirft.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Bernd
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Aug 2000

Werke: 2266
Kommentare: 11049
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Bernd eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Interessant ist der Reim "bad"-"gespart".
Diesen Reim gibt es wahrscheinlich nur in nördlicheren Regionen und er zeugt von einem Sprachwandel.
Ich beobachte diese Form sehr aufmerksam.
In Liedtexten kommt sie zum Beispiel bei Nena vor.

In meiner Gegend reimt sich das nicht.

ÜberprĂŒfe bitte noch mal die Zeichensetzung. Beachte auch Leerzeichen.


Inhaltlich sieht es aus wie ein Pamphlet, mir ist jedoch die Zielrichtung des Rundumschlags nicht klar. Weniger wÀre hier mehr.


__________________
Copy-Left, samisdada, Dada Dresden

Bearbeiten/Löschen    


Drake Falkon
AutorenanwÀrter
Registriert: Oct 2006

Werke: 28
Kommentare: 73
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Drake Falkon eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

lautsprachlich funktioniert es hier tatsÀchlich
komme aus nrw, ostwestfalen.das "r" in dem wort wird nur sehr schwach bis garnicht gesprochen.soll auch ein liedtext sein, da kann man das schon angleichen.
das ziel sind bestimmte vorstellungen und denkmuster in nicht nur lĂ€ndlichen gegenden.wie zum beispiel die akzeptanz der glaubensfreiheit im rahmen der deutschen gesetze, gleichzeitig will man aber den bau von moscheen nicht zulassen, obwohl damit kein gesetz gebrochen wird.begrĂŒndet wird es ĂŒber unsere nation und kultur.menschen fĂŒrchten sich vor ĂŒberfremdung und trauen auslĂ€ndern perse alles schlechte zu. das eigene land wird ĂŒber alle anderen gestellt und, oft unbewusst, durch ablehnung verteidigt. dass dadurch andere menschen (auslĂ€nder) in der ausfĂŒhrung ihrer lebensweise beeintrĂ€chtigt werden, wird dabei ausgeblendet.dieses zwei klassen denken verleitet schnell zur ablehnung der "unteren"...und da kommt der nazivergleich ins spiel.

und was die lÀnge angeht: das dient zum guten teil einfach meinem ego
__________________
Nichts ist enger als die RealitÀt, der man sich unterwirft.

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂŒck zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!