Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂĽssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5625
Themen:   97224
Momentan online:
132 Gäste und 2 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Erzählungen
Der letzte Flirt
Eingestellt am 20. 12. 2013 16:11


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
LeBierre
Hobbydichter
Registriert: Jun 2013

Werke: 6
Kommentare: 3
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um LeBierre eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Es ist kalt. Ich werde gar nicht richtig wach. Ein kalter Windstoß streichelt meine Haut. Wo bin ich? Ich weiß es nicht. Ich höre eine Stimme, die noch weit entfernt ist …

So ganz allmählich kommt die Stimme näher, aber ich kann sie nicht verstehen. Wes ist, als würde ich aus einem hundertjährigen Schlaf erwachen. Warum ist mir bloß so kalt?

Alles vor meinen Augen ist verschwommen. Die Stimme wird deutlicher. Es ist eine Frau … und … Warte … da ist noch eine männliche Stimme. Diese verschwindet aber und ich höre die liebliche Stimme einer Frau. „Schade“ … immer wieder „Schade“ höre ich. Auf einem Mal kann ich ein Gesicht sehen. Rehbraune Augen sehen mich an. Eine Frau mit langen braunen Haaren sieht zu mir hinab. Ich will sie begrüßen, doch ich kann nichts sagen. Ich kann mich auch nicht bewegen. Mir ist immer noch kalt. Mir bleibt nichts anderes übrig, als der schönen Frau zuzuhören, die sich über mich gebeugt hat. Sie berührt mich, aber ich spüre nichts.

Ihre schlanken Finger sind in sterile Handschuhe gehüllt. Ich höre sie reden. „So ein schöner Kerl! So jung und jetzt liegt er hier!“ Ich versuche zu zwinkern. Ich hoffe, sie hat es gesehen. Wie lange schon habe ich eine so hübsche Frau nicht mehr gesehen.

Sie war keine von diesen PĂĽppchen. Habe ich mich da gerade versehen, oder sieht sie mir direkt in die Augen. Oh, diese Augen. Sie lassen fast bis in ihre Seele durchsehen.

„Jetzt, wo wir beide alleine sind, da könnte man glatt auf ganz dumme Ideen kommen!“, sagt sie mit ganz leiser Stimme. Ja, das könnte man wohl. Und warum auch nicht, wir sind ja alleine. „Und wenn ich mir so dein bestes Stück ansehe ...“ Hat sie das gerade wirklich gesagt? Du solltest es mal sehen, wenn es in Aktion ist. Das würde dir bestimmt gefallen!

Ich kann mich immer noch nicht bewegen, aber alles um mich herum wird leicht. Vielleicht ist es nur eine Lähmung? Ich sehe, wie die Schöne ein Skalpell in der Hand hält und sich über mich beugt. „Na, dann werde ich wohl den Rest der Nacht mit dir verbringen!“, sagt sie und führt ihre Hand zu meiner Brust. Halt! Was machst du da? Du wirst doch wohl nicht …

Ich kann mich lösen und stehe auf. Es ist immer noch kalt. Wie ein Windhauch husche ich an ihr vorbei. Ich spreche sie an. „Tut mir Leid! Es war schön mit dir, aber ich kann kein Blut sehen. Es ist besser wenn ich jetzt gehe!“, zische ich in ihr Ohr und schlendere zur großen Metalltür. Ich brauche sie noch nicht einmal öffnen. Ich gehe …

Sehe ich noch einmal zurück? Ich wage einen kurzen Blick über meine Schulter und sehe einen nackten Körper auf glänzenden Liege aus Edelstahl. Die arme Sau … So eine hübsche Frau und dann so eine Situation, denke ich und gehe. Ich war fast draußen, da höre ich die Schöne noch sprechen: „Wirklich Schade, aus uns hätte bestimmt was werden können, aber leider bist du tot!“ Es wird Zeit, dass ich weg komme ...
__________________
Wenn wir aufhören in Geschlechtern zu denken, sind wir erst frei für die Liebe!

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


ZurĂĽck zu:  Erzählungen Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Werbung


Ausschreibung