Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92257
Momentan online:
74 Gäste und 1 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Der letzte Phönix
Eingestellt am 12. 04. 2010 22:34


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Ralf Langer
Routinierter Autor
Registriert: Sep 2009

Werke: 304
Kommentare: 2919
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Ralf Langer eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Der letzte Phönix

Ich habe mich an dir entzündet:
An meinem Phosphortraum,
der an sich selbst entflammte,
und sich nun knisternd frisst.

Dies ist ein Kannibalenlicht.
Es lodert und verzehrt,
-nicht Haut und Haar -
ein Ich, das war,
wird mit ihm ausgelöscht.

__________________
RL

Version vom 12. 04. 2010 22:34

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Rhea_Gift
Häufig gelesener Autor
Registriert: Apr 2003

Werke: 325
Kommentare: 3573
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Rhea_Gift eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Ralf, zu lang finde ichs nicht, aber die zweite Strophe find ich auch ne so rund wie die erste - schon die erste Zeile in S2 ist viiel zu lang... und rhythmisch so ganz anders... passt daher auch nicht zu Z1 in S1, was sonst die Länge verzeihlich machen würde...(siehe rot)

Ich habe mich an dir entzündet:
An meinem Phosphortraum,
der an sich selbst entflammte,
und sich nun knisternd frisst.

Dies ist ein Kannibalenlicht.

Es lodert und verzehrt,
...

würd an S2 nochmal feilen? Sonst schön...

Vielleicht umstellen:

Es lodert und verzehrt
nicht nur Haut und Haar,
das Kannibalenlicht -
es löscht, was ich mal war,
den Phönix dauerts nicht.

>>der letzte Teil ne Umdeutung natürlich

Kann auch enden mit

es löscht, was ich mal war
in Asche graut es noch
doch leise bald verfliegt.

oder sowas....??? Je nachdem halt, wie du das Ende so siehst...


LG, Rhea
__________________
...Seele, bist du nun erwacht?...Und sie zittert, und sie lacht allen Himmelssternen zu... (Hesse)

Bearbeiten/Löschen    


Heidrun D.
Guest
Registriert: Not Yet

Der Phönix ist auch bei mir sehr beliebt.

Ähnlich wie Rhea, habe ich im 2. Abschnitt ein klangliches Problem, das sich aber ohne große Veränderung beheben ließe:

quote:
Dies ist ein Kannibalenlicht.
Es lodert und verzehrt
~ nicht Haut und Haar ~
ein Ich, das war,
wird mit ihm ausgelöscht.

Das Ich solltest du in diesem Fall groß schreiben.

Sehr gut gefällt mir das Kannibalenlicht.

Heidrun

Bearbeiten/Löschen    


Ralf Langer
Routinierter Autor
Registriert: Sep 2009

Werke: 304
Kommentare: 2919
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Ralf Langer eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

hallo rhea,
hab dank fuer deine analyse.deine ausdeutung der zweiten strophe weis mir zu gefallen. sie fuehrt mich aber zu weit von meinen eigenen gedanken fort.

hallo heidrun,
deine kleine umstellung hat es klanglich in sich. da moechte ich mich artig bedanken

lg
ralf
__________________
RL

Bearbeiten/Löschen    


gitano
Guest
Registriert: Not Yet

Lieber Ralf!
Ich habe Dich seit ein paar Tagen und Texten vermißt *zwinker*
..hier inefach mal ganz spontan und ohne jegliche Erklärung ein Vorschlag, später gern mehr dazu...

Löschung

Ich habe mich an dir entzündet:
An meinem Phosphortraum,
der an sich selbst entflammte,
und sich nun knisternd frisst.

ein Kannibalenlicht.
lodert und verzehrt,
…nicht Haut und Haar
wird mit ihm ausgelöscht.

...muß jetzt meine Hunger "löschen" :-)
Liebe Grüße
gitano

Bearbeiten/Löschen    


3 ausgeblendete Kommentare sind nur für Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zurück zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!