Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92266
Momentan online:
240 Gäste und 11 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Der letzte Schrei
Eingestellt am 30. 09. 2001 03:05


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Eberhard
Festzeitungsschreiber
Registriert: Feb 2001

Werke: 76
Kommentare: 306
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Eberhard eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Ich h├Ârte dich schreien und wusste
es wird vorbeisein und k├╝sste
dir deine Stirn und stand doch
allein auf weiter Flur; noch
gestern verstand ich es nicht wobei;
ein Leuchten in deinem Gesicht; wir drei
es kann, es wird bald vorbei sein,
du hattest recht.
Doch musste es sein?
Wieso verlie├čest du mich und ich allein
zwar wieder zu zweien und doch so..
ach weh ich weine um dich; ich weine um mich;
ich weine f├╝r dich; ich lass Sie jedoch nicht
im Stich, die, der du das Leben geschenkt,
w├Ąhrend ein anderer dein Leben verdr├Ąngt
und dich wegnahm und mich abgelenkt
mit neuen Leben in meinem Arm

__________________
Simply Eb!

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


La Noche
???
Registriert: Feb 2001

Werke: 114
Kommentare: 640
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um La Noche eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Eberhard,
Es ber├╝hrt mich sehr tief, vor allem durch die Zeilenspr├╝nge entsteht so eine Art Kreislauf. Fragen ├╝ber Fragen...

LG, La Noche

Bearbeiten/Löschen    


Eberhard
Festzeitungsschreiber
Registriert: Feb 2001

Werke: 76
Kommentare: 306
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Eberhard eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
vielen Dank

Liebe La Noche,

danke deiner Worte.
Leider habe ich erst sp├Ąt gemerkt, dass der Rythmus der sich beim 2ten und 3ten durchlesen einstellt, schon Richtung Rap o.├Ą. orientiert ist und das tut mir leid, ich wollte sicher nur die Gef├╝hle ausdr├╝cken, die ich Gott-sei-Dank noch nicht erleben musste, die ein Vater in einem Film den ich gesehen habe aber dramtisch geschildert hat...puh der Satz war lang
Wiederum hat es mir dann doch um den Sinn leid getan den ich ausdr├╝cken wollte und ich habe das Gedicht nicht gel├Âscht.
Gef├╝hle bzw.Reaktionen die du erlebt hast wollte ich beim Leser hervorrufen. Mehr nicht....in diesem Sinn, auch dir alles Liebe


__________________
Simply Eb!

Bearbeiten/Löschen    


Sansibar
Guest
Registriert: Not Yet

Schrei

Guten Morgen Eberhard,
ich kann kann glauben, da├č du die Situation nicht selbst erlebt hast sondern das Thema aus einem Film adaptiert hast.Wenn auch die Form nicht ganz stimmen mag( bin ich Richter?), so hast du doch ein ergreifendes Bild entworfen, mitwenigen Worten den Verlust und den "Gewinn".Mir kommt es immer auf den Inhalt in erster Linie an und du bringst und weckst mit deinem Text Schmerz, den jeder von uns einmal erlebt hat ode erleben wird
Ein sehr sch├Ânes Gedicht finde ich.
Gru├č
Sansibar aus Sansibar

Bearbeiten/Löschen    


Sanne Benz
Guest
Registriert: Not Yet

Lieber Eberhard,
das liest sich traurig..
Leben wird geboren, ein anderes stirbt..
ein wenig k├Ânnte man wohl sagen..Kreislauf..
Das es inspiriert aus einem Film war,hab ich mir gedacht..aber es kommt dennoch vor nicht wahr?
Ja, das ist traurig..denn das neue Leben hat mit der Geburt auch schon etwas verloren.
LG
Sanne

Bearbeiten/Löschen    


La Noche
???
Registriert: Feb 2001

Werke: 114
Kommentare: 640
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um La Noche eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Lieber Eberhard,
Das mit dem Kreislauf war eigentlich als Kompliment gemeint, ich empfinde es nicht wie einen Rap, sondern wie einen Kreislauf des Lebens, man macht sich immer wieder dieselben Gedanken, jedes Ende f├╝hrt zu einem neuen Anfang und umgekehrt und irgendwie f├╝hren alle Gedanken irgendwann zu neuer Traurigkeit, weil einem diese Unendlichkeit bewu├čt wird. Die Zeilenspr├╝nge sehe ich als ein Mittel an, das symbolisiert, dass es immer weiter geht.

LG,
La Noche

Bearbeiten/Löschen    


Eberhard
Festzeitungsschreiber
Registriert: Feb 2001

Werke: 76
Kommentare: 306
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Eberhard eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
so war es gemeint

Liebe La Noche,

tja und so war es auch von mir gedacht, Leben vergeht und anderes Leben kommt. Am eindruckvollsten in dem Moment in dem so etwas passiert.
Nein durch dich habe ich mich nicht falsch verstanden gef├╝hlt. Erst als ich die Version nochmal gelesen habe ist mir der Rhythmus aufgefallen.
Danke du hast den Sinn meiner Zeilen erkannt. Mal sehen was sonst noch draus wird.

@Sanne ja traurig kann man(n) dabei werden, was k├Ânnen wir als Mann schon tun..in dieser Minute des Leben geb├Ąren? Wer anders als ihr Frauen, du als Mutter kannst/k├Ânnt es besser nach empfinden? Wir M├Ąnner sind nur in der Lage euch Beistand zu leisten und unsere Hand entgegenstrecken zum greifen, zum packen, zum umklammern. Den Schmerz und die Freude gepaart erlebt ihr ganz k├Ârperlich, ich ziehe meinen Hut vor dir, vor euch

@Sansibar, danke wie recht du hast, kann doch wirklich an der Form gefeilt werden, ist der Sinn unumst├Â├člich..Deine Worte spornen an


__________________
Simply Eb!

Bearbeiten/Löschen    


Zur├╝ck zu:  Gereimtes Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!